Touren

Wankspitze (2208 m) 

Ein abwechslungsreicher Klettersteig im Aufstieg, oben eine großartige Gipfelsicht, ein genussvoller Abstieg über Almwiesen und unterwegs sogar noch eine schöne Hütte – Bergsteigerherz, was willst Du mehr? – Zu finden ist dies an der Südlichen Wankspitze in den Mieminger Bergen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Klettersteig | Tirol | Mieminger Berge | Nassereith

Tourensteckbrief Wankspitze

Anfahrt: Von Norden über Garmisch-Partenkirchen, Fernpass, Nassereith, danach Richtung Telfs halten. Beim Ort Holzleithen links dem Wegweiser zum Gasthaus Arzkasten folgen.
Von Süden: über die Inntalautobahn A12 bis zur Ausfahrt Mötz, Fernpass und weiter über Barwies und Obsteig Richtung Holzleiten (Gem. Obsteig).

Ausgangspunkt: Großer, gebührenpflichtiger Parkplatz (4 Euro Tagesgebühr – Stand 2014) am Gasthaus Arzkasten (1150 m).

Route: Blickt man vom Parkplatz auf das Gasthaus, dann folgt man dem Wirtschaftsweg nach links. Nach einigen Minuten gibt es eine Verzweigung. Beide Wege sind richtig, der linke („Bachweg-Lehnberg“) ist eine Idee kürzer. Nach einer Stunde, unmittelbar nachdem der Weg das Tal vorübergehend in östlicher Richtung verlassen hat, kommt man am Lehnberghaus vorbei. Dann links von der Hütte weiter dem breiten Weg Richtung Norden folgen; das Tal weitet sich und man erblickt geradeaus zum ersten Mal die Grünsteinscharte, über die es zur Coburger Hütte gehen würde. Eine halbe Stunde nach dem Lehnberghaus weist ein Schild nach links zum Hölltörl. Man behält aber seine Richtung bei, muss aber aufpassen, dass man einige Minuten später nicht die Wegweiser an einem Felsen übersieht, die nach rechts zum Stöttltörl zeigen. Es geht also rechts die Schotterreise hinauf bis zum Sattel (bis hierher ca. 2 ¼ Std. ab Parkplatz).
Klettersteig: Hier wird man das Klettersteigset anlegen und den Helm aufsetzen, denn wenige Meter weiter rechts ist schon der Einstieg zum Klettersteig – und er beginnt gleich mit der Schlüsselstelle! Ein trittarmer Felsaufschwung wird mit Hilfe eines Stahlseils überwunden. Nun wechseln sich leichteres Gelände und steile Felspassagen ab. Leider ist der Fels teilweise bröselig und es liegt viel Schotter auf dem Steig, so dass man aufpassen sollte, keinen Steinschlag auszulösen. Zum Schluss des Klettersteigs überklettert man einige Gratzacken, wobei man sich vor allem den einen nicht entgehen lassen sollte, an dessen Fuß ein Schild mit den Worten „Kletterklub-Variante - Bankl zur schönen Aussicht“ angebracht ist. Ein steiler Felsaufschwung – von der Schwierigkeit her vergleichbar mit der Schlüsselstelle am Anfang des Klettersteigs – und man steht plötzlich vor einer auf der Felsspitze platzierten Bank (übrigens mit Getränkehalter an den Seiten).  Nach einer originellen Pause geht’s auf der anderen Seite sehr ausgesetzt nach unten und dann ist es ohnehin nicht mehr weit bis zum Gipfelkreuz. Wer übrigens keine Lust mehr hat auf das ständige „Auf und Nieder“ kann den Gratzacken mit dem Bankerl links umgehen.

Abstieg: Man folgt vom Gipfel aus dem markierten Wanderpfad in südöstlicher Richtung und gelangt so rasch über Almwiesen hinunter in die Baumzone. Nach etwa 40 Minuten, links steht in der Wiese ein rotes Aussichtsbankerl; hier hält man sich rechts und gelangt so zu einem Fahrweg. Nun 50 Meter nach rechts, dann sieht man ein Schild mit der Aufschrift „Lehnberghaus 10 Min.“. Der Weg von dort zurück zum Parkplatz entspricht dem Anstiegsweg.

Bike: Auch als Bike & Hike-Tour machbar. Beliebte Rad-Tour zum Lehnberghaus; die meisten fahren aber  nicht über den Bachweg zur Hütte, sondern halten sich an der Verzweigung im Tal rechts.

Charakter / Schwierigkeit: Die Schlüsselstelle (Schwierigkeit C) des mittelschweren Klettersteigs ist gleich beim Einstieg. Über eine trittarme Felsplatte geht’s fast senkrecht ein paar Meter hinauf. Aber mit ein bisschen Armkraft und mit Hilfe des Seils kein Problem. Der Klettersteig ist größtenteils ziemlich ausgesetzt, aber hervorragend abgesichert. Da der Fels etwas bröslig ist und zwischen den Felszacken viel Geröll herumliegt, kommt es immer wieder vor, dass Steine losgetreten werden. Daher ist ein Steinschlaghelm auf jeden Fall empfehlenswert, er sollte aber bei einem Klettersteig ohnehin obligatorisch sein. Der Klettersteig hat beim Einstieg die Kategorie C, sonst meist A und B. Insgesamt handelt es sich um eine sehr abwechslungsreiche Rundtour mit herrlichem Gipfelpanorama und einer einladenden Hütte beim Abstieg.

Gehzeit: Aufstieg: 3 ½ Stunden; Abstieg: 2 Std..

Tourdaten: Höhendifferenz: 1050 Höhenmeter; Distanz: kanpp 12 km für die gesamte Runde

Beste Jahreszeit: Juni bis September

Stützpunkt: Lehnberghaus (1554 m), geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober sowie im Winter von Mitte Dezember bis Ende März, Dienstag ist Ruhetag, 26 Übernachtungsplätze, Tel: 0043/676/5344791.

Ausrüstung: Klettersteigset und Helm

Karte: DAV-Karte Nr. 4/2, Wetterstein- und Mieminger Gebirge, Mittleres Blatt, 1:25.000; Kompass-Karte Nr. 5, Wettersteingebirge Zugspitzgebiet, 1:50.000.

Autor: Manfred Wöll

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Nassereith
Vorhersage für Mo, 23.04.2018
Mo, 23.04.2018 leicht bewölkt
8 / 15 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 25 % Wind: 4 km/h NW
Nassereith
Vorhersage für Di, 24.04.2018
Di, 24.04.2018 leicht bewölkt
7 / 13 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 15 % Wind: 4 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Die Entdeckung der Dolomiten

    Zwei englische Gentlemen machten mit ihrem Buch vor rund 150 Jahren auf ein damals unbekanntes Alpengebiet aufmerksam. Die Dolomiten wurden dadurch weltberühmt - nicht nur in Bergsteigerkreisen! Ein Stück Geschichte und Alpinliteratur für alle Dolomiten-Fans.

  • 1000. Ausgabe des Bergsteiger-Magazins

    Die Zeitschrift Bergsteiger erscheint am 7. April zum 1000. Mal. Dieses Jubiläum feiert die Redaktion dieser Zeitschrift mit einer großen Sonderausgabe inklusive vieler Extras. Zum Jubiläum blickt der Bergsteiger zurück auf die Highlights aus 1000 Heften, in denen immer wieder die besten Alpinisten ihrer Zeit exklusiv berichten und in großen Interviews zu Wort kommen.

  • Nockberge Trail - Wellness und Wildnis

    Die meisten Skidurchquerungen haben eine alpinistische Tradition. Der Nockberge-Trail ist jedoch eine von Touristikern erfundene, viertägige Skitouren-Traverse mit viel Komfort. Ein absolut gelungenes Konzept, meint Bernhard Ziegler. Der Alpinjournalist hat den Trail für uns ausprobiert und war begeistert.

  • Umweltfreundliche Fell Imprägnierung

    Wir Skitourengeher lieben die winterliche Natur. Daher ist es eigentlich auch selbstverständlich, dass wir bezüglich der Ausrüstung auf die Umwelt achten. Dennoch dürfen die Skifelle natürlich nicht stollen, müssen daher wasserabweisend sein. NIKWAX bringt Umweltfreundlichkeit und Funktion unter einen Hut.

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

Bild des Monats

032018
0eec68a7b35de535a6fe158316cc67b3.jpg
Tiefer Winter im Tortal (Karwendel)

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Nach einem einstündigen Aufstieg im kalten Schatten kommen wir endlich in die Märzen-Sonne. Eine Wunderwelt aus Schnee, Felsen und Bäumen , frisch verzuckert in der vergangenen Nacht.
b47d9f42dec468c3cb0f71426db14c95.jpg
Abstieg vom Dürrenstein-Gipfel zum Skidepot

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Ein unglaublich klarer Hochwinter-Tag in den Pragser Dolomiten. Der Blick geht nach S ins Herz der Dolomiten. Wind und Schnee haben eine leicht zu begehende Treppe zum Vorgipfel modelliert.
3363f84c8c42d0428f6cd1bf7005f4bc.jpg
Fenster ins Paradies

Benutzer: Bernhard Admin

Beschreibung: Wie ein Fenster zum Paradies wirkt der Blick vom Brauneck Richtung Süden ins Karwendelgebirge. Ein Bild, das Daniel Hirsch bei einer seiner vielen schönen Skitouren gemacht hat.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Script-Code:
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten