Touren

Ätna (3323 m) 

Im Grunde bricht der Ätna (ital. Etna) als – je nach Grenzziehung – höchster aktiver Vulkan Europas regelmäßig aus. Doch dazwischen gibt es immer wieder lange Phasen ohne größere Aktivitäten. Abgesehen davon sind die Dimensionen des Berges so gewaltig, dass etwa trotz eines aktuellen Ausbruchs die Lifte der beiden kleinen Skigebiete auf seiner Süd- und Nordostseite oft noch in Betrieb sind. Bei eingeschränkten vulkanischen Aktivitäten (siehe Hinweis zur aktuellen Situation) ist ein Anstieg über die Nordroute gut möglich. Mit Glück kann man sogar unter der südlichen Sonne Siziliens eine Abfahrt im Pulverschnee genießen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Sizilien | Mittelmeer | Linguaglossa

Tourensteckbrief Ätna

Anfahrt: Vom Flughafen Catania auf den Autobahnring (Richtung Messina) zur Ausfahrt Fiumefreddo und auf der teils viel befahrenen Straße nach Linguaglossa. Ab hier den Wegweisern „Etna“ folgend zum Ausgangspunkt.
Flüge nach Sizilien: Von diversen Flughäfen (u.a. München) werden Direktflüge nach Catania auf Sizilien angeboten. Die Kosten bewegen sich im günstigsten Fall zwischen 250 und 300 Euro. Tipp: Skigepäck muss rechtzeitig angemeldet werden und kostet in der Regel extra. Besonders teuer ist es bei Air Berlin; bei Lufthansa derzeit (Stand: 2017) kostenlos, sofern man es vorher anmeldet.

Ausgangspunkt: Parkplatz (Gebühr beim Parkwächter bezahlen, 3 Euro – Stand 2017) bei der Talstation des Skigebietes Etna Nord - Piano Provenzana (1816 m), Zufahrt von Linguaglossa ausgeschildert. Internet: www.etnasci.it

Route: Mit der Sesselbahn (Einzelfahrt 10 Euro - Stand: 2017) oder auf der Piste (plus 120 Höhenmeter, plus 25 Minuten) zur Bergstation (ca. 2000 m). Wer den anschließenden Tellerlift benutzen will (dieser führt bis auf 2320 m und verkürzt den weiteren Anstieg um gut 45 Minuten), muss bei der Talstation eine Tageskarte für 30 Euro kaufen, ansonsten über die Piste zur Bergstation und von dort nach Südsüdwesten in Richtung des von hier aus bereits deutlich zu sehenden Nordostkraters. Wobei der Kegel streng genommen nur ein Vorgipfel ist, der höchste Punkt befindet sich versteckt dahinter. Als Orientierungspunkt eignet er sich dennoch sehr gut und so steigt man vorbei an kleinen, ehemaligen Kratern über die weiten, hindernislosen Hänge auf. Am Fuß des Vorgipfels hält man sich rechts und erreicht einen Absatz, von dem aus man über einen steilen Nordwesthang direkt zum Krater aufsteigen kann. Sinnvoller ist es jedoch, weiter in Richtung Süd zu queren und so den Krater auf seiner Westseite zu umgehen, um schließlich über einen sanften Hang den Sattel zwischen Nordost- und Hauptkrater zu erreichen. Hier Skidepot und zu Fuß links hinauf zum Nordostkrater. Vorsicht: Nicht zu nah an den senkrecht abbrechenden Kraterrand treten. Im gesamten Kraterbereich gibt es Spalten, aus denen heiße Gase strömen. Alternativ kann man vom Sattel auch zum Hauptkrater gehen, dem höchsten Punkt des Ätna, allerdings kann hier eine mächtige Schwefeldioxidwolke den Gipfelanstieg verhindern.

Abfahrt: Wie Aufstieg, wobei die weiten Hänge viel Platz bieten. Tipp: Wer über die Nordosthänge des Kraters abfährt, sollte unbedingt über eine große Ebene zum Pizzi Deneri (2845 m, kurzer Gegenanstieg) queren und von dort durch eine der schönen Rinnen Richtung Skigebiet abfahren. Am besten bereits bei der Auffahrt mit der Sesselbahn schauen, welche Rinne den besten Schnee verspricht.

Charakter / Schwierigkeit: Skitechnisch einfache Skitour in überwiegend mäßig steilem Gelände (unter 30°). Harscheisen können dennoch von Vorteil sein, da der Schnee im Gipfelbereich häufig vereist (evtl. sind auch Steigeisen notwendig). Bei schlechter Sicht schwere Orientierung. Hauptschwierigkeit ist jedoch der sehr starke Wind und die daraus folgenden extremen Minustemperaturen. Wie weit man zum Krater aufsteigen kann, hängt von der Aktivität des Vulkans und den aktuellen Windverhältnissen ab. Im Gipfelbereich treten überall giftige Gase aus, besonders markant am Hauptkrater. Die mächtige Wolke aus Schwefeldioxid schaut fotogen aus, ist aber alles andere als harmlos.

Lawinengefahr: gering

Exposition: Nordost, Nord, West, kurz auch Süd

Aufstiegszeit: 3 bis 3,5 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 1000 Höhenmeter (ab Bergstation Tellerlift); Distanz: rund 13,5 km (Aufstieg rund 5 km ab Bergstation Tellerlift)

Beste Jahreszeit: Januar bis April

Stützpunkt: Auf Tour keine Einkehrmöglichkeit. Am Ausgangspunkt bei der Talstation mehrere Bars.

Hinweis: 1. Derzeit (Frühjahr 2017) konzentrieren sich die vulkanischen Aktivitäten auf den Südostkrater, so dass etwa ein Anstieg und eine Abfahrt über die Nordostseite gut möglich sind. Aktuelle Infos und Gefahrenhinweise
2. Offiziell darf die Gipfelzone aus Sicherheitsgründen nur mit Bergführer betreten werden. Eine diesbezügliche Kontrolle fand aber zumindest während unserer Recherche nicht statt.

Ausrüstung: Als Ergänzung zur normalen Skitourenausrüstung können bei eisigen Verhältnissen Steigeisen sehr hilfreich sein.

Tipp: Einen lokalen Bergführer, aktuelle Informationen sowie eine Unterkunft bekommt man bei Etna Trekking (www.etnatrekking.com), Telefon +39/368/663453. Die Kontaktperson Lara Mansfeld spricht deutsch. Übernachtungstipp: Il Nido dell'Etna in Linguaglossa.

Bergbahn: Infos zum Ätna-Skigebiet.

Karte: Am besten online über alpenkarte.eu, dort kann man sich auch den GPS-Track anzeigen lassen.

Autor: Stefan Herbke

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Linguaglossa
Vorhersage für Mi, 18.10.2017
Mi, 18.10.2017 sonnig
14 / 19 oC
sonnig
Niederschl.: 25 % Wind: 7 km/h W
Linguaglossa
Vorhersage für Do, 19.10.2017
Do, 19.10.2017 leicht bewölkt
13 / 18 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 6 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

Video

Hier finden Sie kurze Video-Sequenzen wie zum Beispiel einen Panorama-Schwenk.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • GEWINNSPIEL - Berghaus Extrem Micro Down Jacket

    Gewinne ein EXTREM MICRO DOWN JACKET von Berghaus. Mitmachen ist ganz einfach du musst nur die Produktinfos lesen und eine Frage zu dieser tollen Jacke beantworten. Die super leichte Daunenjacke gibt es übrigens für Herren und für Damen.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

  • European Outdoor Film Tour

    Seit mittlerweile 17 Jahren bringt die E.O.F.T. die besten Abenteuer- und Outdoorfilme auf die große Leinwand und erhellt damit die „dunkle Jahreszeit“.

  • Steinquendel

    Die verschiedenen volkstümlichen Namen wie Alpen-Bergminze, Bergbasilie, Wilder Ysop und Steinpolei verraten, dass der Steinquendel eine in den Bergen weithin bekannte Würzpflanze mit aromatisch-scharfem Geschmack ist.

Bild des Monats

082017
96feb86ec99a79cab8ed696678f72a3b.jpg
Sonnentanz

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Der Osorscica ist ein kleiner Berg mit maximaler Aussicht. Und ein Sonnenuntergang auf dem Inselberg von Cres ist immer wieder ein großes Erlebnis!
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten