Touren

Zuckerhütl (3505 m) 

Der höchste Stubaier Berg ist das berühmte und formschöne Zuckerhütl. Ein riesiger Firnhut, der durch Lifthilfe schnell zu erreichen ist, aber nicht unterschätzt werden darf. Der sehr steile Gipfelanstieg erfordert absolute Trittsicherheit und häufig den Einsatz von Steigeisen und Pickel.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skihochtour | Tirol | Stubaier Alpen | Stubaital

Tourensteckbrief Zuckerhütl

Anfahrt: A8 München-Salzburg, Inntaldreieck Richtung Kufstein, Innsbruck (oder über Garmisch, Zirlerberg nach Innsbruck), Brennerautobahn (oder Landstraße) bis Schönberg. Hier ins Stubaital, über Fulpmes und Neustift nach Ranalt. Weiter bis zum Ende der Straße an der großen Liftstation an der Mutterbergalm.

Ausgangspunkt: Großer Parkplatz an der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen (1720 m).

Route: Mit Hilfe der Bahnen bis zum Eisjoch/Schaufeljoch auf (3116 m). Nun geht es über die Piste, parallel zum Schlepplift, über den Gaißkarferner hinunter zum Ende des Liftes. Hier verlässt man das gesicherte Gebiet und fährt weiter ab bis auf eine Höhe von ca. 2840 m. Jetzt folgt eine steile (unter Umständen lawinengefährliche), südseitige Querung in eine Mulde durch schrofiges Gelände. Bald wir die Traverse flacher und man erreicht, einen Buckel umrundend, den Gletscher. Über eine Stufe (Achtung Spalten!) geht es hinauf zum flachen Pfaffenferner. Richtung Ostnordosten flach zum Pfaffenjoch (3212 m). Nun unterhalb der Nordflanke des Zuckerhütls (Richtung Ostsüdost) flach hinüber zum Pfaffensattel (3323 m), der Einsattelung zwischen Zuckerhütl und Wildem Pfaff. Ein Stück ist der Ostrücken noch mit Ski begehbar, wenn er zu steil wird, errichtet man das Skidepot. Zu Fuß erst steil, dann ziemlich steil, zum Gipfel. (Bei guten Schneeverhältnissen ist der Anstieg nicht schwierig. Pickel und Steigeisen vermitteln aber auch dann ein sicheres Gefühl am steilen Rücken.)

Abfahrt: 1. Entlang der Aufstiegsspur.
2. Vom Pfaffensattel bis beinahe zum Pfaffenjoch. Dann auf den Aperen Pfaff-Grat zu und an ihm entlang Richtung Nordost. Zu Fuß steigt man über unschwierige Blöcke zum Langen Pfaffennieder (3055 m). Über eine Mulde fährt man zum Fernauferner ab und an seinem rechten (also östlichen) Ufer weiter zur Dresdner Hütte (2302 m). Über die Piste (oder mit der Bahn) zurück ins Tal.
3. Ein sehr lohnende, jedoch auch anspruchsvolle Abfahrt führt vom Pfaffenjoch nach Norden über den sehr spaltigen Sulzenauferner, die Sulzenauhütte hinunter ins Tal zur Graba-Alm. Dazu vom Pfaffenjoch direkt nach Norden und über den Sulzenauferner bis kurz vor die Brüche (Alternativ kann man auch schon weiter oben nach links hinüber queren). Jedoch spätestens oberhalb der Eisbrüche geht es schräg nach Nordwesten zum Pfaffengrat hinüber. Hier fährt man am linken Gletscherrand nach Norden hinunter und nun nach Nordosten eindrehend über eine Steilstufe in das ein weitläufige Becken und weiter talauswärts zur Sulzenauhütte. Hier folgt man ein kurzes Stück dem Sommerweg, dann geht es über eine mit Krummholz und Sträuchern bewachsene Steilstufe in den Talboden hinunter und hier zur Sulzenau-Alm. An ihr vorbei, jetzt wieder auf dem stellenweise sehr schmalen Sommerweg weiter, dem man nach Westen zu einer Schneise folgt. Sehr steil hinunter ins Tal. Sich links haltend erreicht man über eine Brücke die Graba-Alm (auch Grawa-Alm). Zurück zum Ausgangspunkt mit dem Bus - Haltestelle Parkplatz Sulzenauhütte.

Alternative: Der Nachbargipfel ist der Wilde Pfaff (3458 m); er kann ohne großen Zusatzaufwand (vca. plus 30 Min.) erreicht werden.Eine Routenbeschreibung finden Sie hier unter Skitour Wilder Pfaff.

Charakter / Schwierigkeit: Wegen des kurzen Anstiegsweges (durch Lifthilfen) ist dieser großartige, hohe Firnhut zu einem der beliebtesten Skihochtourenziele der Ostalpen geworden. Der höchste Stubaier Berg sollte aber nicht unterschätzt werden. Bei schlechtem Wetter ist die Orientierung sehr schwer und der Aufstieg über den Firnrücken ist recht steil. Auch wenn der Gipfelanstieg (unter normalen Umständen, also ohne Blankeis) nicht schwer ist, sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Hilfreich sind Pickel und Steigeisen. Großartige Aussicht vom Gipfel mit Kreuz. Die Abrfahrtsvariante direkt nach Norden über den Sulzenauferner und die Sulzenauhütte zur Graba-Alm erfordert sichere Verhältnisse am sehr spaltigen Gletscher, gute Orientierung und sichere Skitechnik.

Lawinengefahr: Mittel

Exposition: Nordwest, Südwest (auf der Normalroute), dann durchs Liftgebiet

Aufstiegszeit: ca. 2 Stunden

Tourdaten: 700 Höhenmeter bei Liftbenutzung

Beste Jahreszeit: März bis Mai

Stützpunkt: Dresdner Hütte (im Liftgebiet, 2308 m), DAV-Sektion Dresden, Telefon Hütte: 0043/5226/8112, Telefon Tal: 0043/5226/2717, Fax Hütte: 0043/5226/8113, Fax Tal: 0043/5226/2698-116. Bewirtschaftet in der Wintersaison: durchgehend; in derSommersaison: Anfang Juli bis Anfang Oktober. Im Juni und Oktober 2 Wochen geschlossen.

Karte: AV-Karte Hochstubai, Blatt 31/1, 1:25.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Stubaital
Vorhersage für Mo, 28.05.2018
Mo, 28.05.2018 sonnig
9 / 15 oC
sonnig
Niederschl.: 5 % Wind: 10 km/h NW
Stubaital
Vorhersage für Di, 29.05.2018
Di, 29.05.2018 bedeckt
9 / 15 oC
bedeckt
Niederschl.: 0 % Wind: 10 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • tourentipp.de-Qualitätssiegel - Routenbeschreibungen von Profis

    Garantiert! Routenbeschreibungen von Profis mit hoher alpiner und journalistischer Kompetenz. Hier erfahren Sie mehr über die Philosophie von tourentipp.de und über unser Qualitätssiegel.

  • Die Entdeckung der Dolomiten

    Zwei englische Gentlemen machten mit ihrem Buch vor rund 150 Jahren auf ein damals unbekanntes Alpengebiet aufmerksam. Die Dolomiten wurden dadurch weltberühmt - nicht nur in Bergsteigerkreisen! Ein Stück Geschichte und Alpinliteratur für alle Dolomiten-Fans.

  • ORTOVOX SAFETY ACADEMY LAB ROCK

    Wer aus eigener Kraft in alpine Routen einsteigt, braucht Entschlossenheit, einen starken Kopf und Körper – aber vor allem fundiertes Wissen. Das LAB ROCK ist eine kostenlose interaktive, multimediale Ausbildungsplattform mit über 30 Video-Tutorials, umfassenden Lern-Modulen und vier Kapiteln für mehr Sicherheit beim Alpinklettern. Hier lernst Du Alpine Basics, Tourenplanung, elementare Sicherungs- und Rettungsmethoden.

  • 1000. Ausgabe des Bergsteiger-Magazins

    Die Zeitschrift Bergsteiger erscheint am 7. April zum 1000. Mal. Dieses Jubiläum feiert die Redaktion dieser Zeitschrift mit einer großen Sonderausgabe inklusive vieler Extras. Zum Jubiläum blickt der Bergsteiger zurück auf die Highlights aus 1000 Heften, in denen immer wieder die besten Alpinisten ihrer Zeit exklusiv berichten und in großen Interviews zu Wort kommen.

  • Nockberge Trail - Wellness und Wildnis

    Die meisten Skidurchquerungen haben eine alpinistische Tradition. Der Nockberge-Trail ist jedoch eine von Touristikern erfundene, viertägige Skitouren-Traverse mit viel Komfort. Ein absolut gelungenes Konzept, meint Bernhard Ziegler. Der Alpinjournalist hat den Trail für uns ausprobiert und war begeistert.

  • Umweltfreundliche Fell Imprägnierung

    Wir Skitourengeher lieben die winterliche Natur. Daher ist es eigentlich auch selbstverständlich, dass wir bezüglich der Ausrüstung auf die Umwelt achten. Dennoch dürfen die Skifelle natürlich nicht stollen, müssen daher wasserabweisend sein. NIKWAX bringt Umweltfreundlichkeit und Funktion unter einen Hut.

Bild des Monats

042018
7f86ef3e471019b5328bda1223e1e917.jpg
Bergfrühling im Allgäu

Benutzer: mpröttel

Beschreibung: Während im Illertal bereits der Löwenzahn seine gelben Zähen zeigt, ist der Allgäuer Hauptkamm noch blendend weiß.
0eec68a7b35de535a6fe158316cc67b3.jpg
Tiefer Winter im Tortal (Karwendel)

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Nach einem einstündigen Aufstieg im kalten Schatten kommen wir endlich in die Märzen-Sonne. Eine Wunderwelt aus Schnee, Felsen und Bäumen , frisch verzuckert in der vergangenen Nacht.
b47d9f42dec468c3cb0f71426db14c95.jpg
Abstieg vom Dürrenstein-Gipfel zum Skidepot

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Ein unglaublich klarer Hochwinter-Tag in den Pragser Dolomiten. Der Blick geht nach S ins Herz der Dolomiten. Wind und Schnee haben eine leicht zu begehende Treppe zum Vorgipfel modelliert.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Script-Code:
 
 

tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen