Touren

Hoher Tenn (3368 m) - Gleiwitzer Höhenweg 

Reinhold Messner hat den Gleiwitzer Höhenweg als »Schönsten Höhenweg der Alpen« bezeichnet. Diese einzigartige Route muss man sich allerdings mit einigen Schweißperlen verdienen. Ab Fusch sind 2600 Höhenmetern zurückzulegen. Diese stolze Zahl teilt man natürlich am besten auf zwei Tage auf und beginnt mit dem schönen Anstieg zur aussichtsreich gelegenen Gleiwitzer Hütte. Am zweiten Tag darf man sich auf einem nahezu ebenen Wiesenpfad mit tollem Bergpanorama warm laufen, bevor es ab der Unteren Jägerscharte zur Sache geht.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Salzburg | Hohe Tauern | Zell am See

Tourensteckbrief Hoher Tenn

Anfahrt: Über die Salzburger (A8) und Inntalautobahn (A93) bis Ausfahrt »Kufstein Süd« und weiter über Kitzbühel zum Pass Thurn. Von hier über Mittersill und Kaprun nach Zell am See. Dann weiter der Beschilderung »Großglockner« folgend nach Fusch. Kurz nach dem Ortszentrum gleich rechts nach der Brücke zum beschilderten Hüttenparkplatz abbiegen.

Ausgangspunkt: Fusch (820 m) an der Großglocknerstraße, südlich von Zell am See.

Route: Hüttenzustieg: Vom Parkplatz folgt man dem Teerweg leicht bergan. Dieser wird bald zu einem breiten Schotterweg, von dem man gleich nach links (Beschilderung Gleiwitzer Hütte) abzweigt. Von nun an geht es mäßig steil ansteigend in weiten Serpentinen durch den dichten Bergwald empor. Nach einiger Zeit wird der Weg etwas flacher und er quert oberhalb des tief eingeschnittenen Bachbettes nach Westen. Nachdem man auf einer Brücke die Bachseite gewechselt hat, steigt der Weg kurz wieder etwas steiler an und führt dann flach in den Talkessel der Hirzbachalm (1715 m, 2:15 Std., zur Hochsaison bewirtet). Von hier aus kann man die Hütte hoch oben an den Wiesenhängen schon vor sich sehen. Wendet man hier seine Augen nach Süden hat man fast schon das Ziel im Blick. Der mächtige Gipfel über dem Talschluss ist der Nebengipfel des Hohen Tenn: Die sogenannte Schneespitze. Vom Talkessel führt der nun schmale Fußweg zunächst in einer sanft ansteigenden Querung weiter, bevor er sich in vielen, ideal angelegten Schleifen die grüne, steile Talflanke emporarbeitet. Man durchwandert lichten Lärchenwald, kommt dann in die Zone der alpinen Wiesen und erreicht bald die wunderschön gelegenen Gleiwitzer Hütte (2176  m).
Gipfelanstieg: Von der Hütte geht es zunächst auf einem wunderschönen Wiesenpfad nahezu eben nach Süden. Nachdem man eine steilere Flanke gequert hat, wird der Weg etwas steiler und durchläuft in Schleifen das breite Ochsenkar. Hier sieht man bereits eine deutliche Scharte rechts des markanten Köpfle vor sich aufragen. Dort beginnen die Drahtseilversicherungen. Der Pfad wendet sich schließlich nach Osten um den Beginn der markanten Rinne zu erreichen, wobei bis in den späten Juli Schneefelder gequert werden müssen. Zunächst noch in der Geröllrinne, dann in einer Verschneidung mithilfe massiver Eisenbügel steigt man zur Unteren Jägerscharte hoch. Es folgt ein teils etwas ausgesetzter Wiesengrat, auf dem Drahtseile an Stangen den Anstieg erleichtern. Schließlich wendet sich der Weg wieder nach Süden und quert entlang sehr steiler Wiesenhänge zur Oberen Jägerscharte (2752 m), wo der eigentliche Höhenweg beginnt.
Zunächst noch mithilfe von Drahtseilen, dann unversichert, folgt man dem mäßig ansteigenden, vergleichsweise recht breiten Grat nach Süden. Der Weg verläuft dann ein kurzes Stück in Serpentinen im Gipfelhang des Kempsenkopfes. Bevor man diesen – zugegeben recht unscheinbaren - nördlichsten Dreitausender der Alpen erreicht, kommt man noch an der Abzweigung zum Mooserboden vorbei. Kurz hinter dem Kempsenkopf geht es mithilfe von Drahtseilen in eine Scharte hinab und dahinter unschwer zum breiten Gipfel des Bauernbrachkopfs (3125 m) hinauf. Man steigt nun ein Stück in dessen Südwestflanke ab, wobei man gut auf die Wegspur achten muss, die hier nicht deutlich ist. In einer Querung geht es weiter parallel unterhalb des Rückens weiter, bis man wieder Drahtseile erreicht, die abermals ein Stück bergab führen. Kurz danach steht man auf einem breiten Rücken, der zum Gipfelanstieg führt. Und der hat es in sich. Man hält direkt auf einen steil aufragenden Felssporn zu, der mithilfe von Drahtseilen erstiegen werden muss. Ein kurzes Stück (4 Meter) –  die Schlüsselstelle der gesamten Tour - ist sogar leicht überhängend, aber gut mit Drahtseilen und Eisenbügeln gesichert. Dahinter folgt der Weg wieder im Gehgelände dem Kamm nach Südosten. Noch bevor man den Vorgipfel, die sogenannte Schneespitze, erreicht, wendet sich die Wegspur nach rechts (Achtung, hier ist die Wegspur recht undeutlich!) und quert hinüber zum Gipfelgrat des Hohen Tenn.  Dieser erfordert noch einmal leichte Kletterei (ohne Drahtseile, zwei Grataufschwünge werden umgangen) bevor man das 3368 Meter hohe Gipfelkreuz erreicht.

Abstieg: Wie Aufstieg

Charakter / Schwierigkeit: Leichte bis mittelschwere Hochgebirgs-Bergtour mit leichten Klettersteig-Passagen. Einzig die erwähnte Schlüsselstelle wäre ohne Eisenbügel und Drahtseil schwierig; sie ist aber kurz (4 Meter) und mit den erwähnten Hilfsmitteln entschärft. Auch landschaftlich großartige Grat- und Kammwanderung mit tollen Tiefblicken auf die Kapruner Stauseen und noch tolleren Ausblicken auf Wiesbachhorn, Kitzsteinhorn und vor allem auf die vergletscherte Glocknergruppe.

Gehzeit: Anstieg: 3,5 Stunden für den Hüttenzustieg, 4 – 4,5 Std. für den Gipfelanstieg. Abstieg: ca. 6 Std. insgesamt.

Tourdaten: Insg. 2600 Höhenmeter (inklusive Gegenanstiege); 1360 Hm und ca. 1300 Hm für den Gipfelanstieg. Distanz: 14,5 km (insg.); Hüttenaufstieg 8,5 km, Gipfelanstieg 6 km.

Beste Jahreszeit: Je nach Schneelage Juli bis Mitte September. Am besten beim Hüttenwirt erkundigen.

Stützpunkt: Gleiwitzer Hütte der DAV Sektion Tittmoning (2176 m), geöffnet von Anfang Juni bis Anfang Oktober, Tel +43 676 4783420, Internet: www.gleiwitzerhuette.at

Ausrüstung: Geübte müssen für die Klettersteigpassagen keine spezielle Ausrüstung mitnehmen. Auf Pickel und Steigeisen kann in der Regel auch verzichtet werden, da die zwei Schneefelder unter der unteren Jägerscharte nicht besonders steil sind.

Karte: Alpenvereinskarte Nr. 40 Glocknergruppe 1:25.000

Autor: Michael Pröttel

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Zell am See
Vorhersage für Do, 17.08.2017
Do, 17.08.2017 sonnig
13 / 20 oC
sonnig
Niederschl.: 10 % Wind: 5 km/h NW
Zell am See
Vorhersage für Fr, 18.08.2017
Fr, 18.08.2017 sonnig
15 / 22 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 5 km/h NO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten