Touren

Hoher Tenn (3368 m) - Gleiwitzer Höhenweg 

Reinhold Messner hat den Gleiwitzer Höhenweg als »Schönsten Höhenweg der Alpen« bezeichnet. Diese einzigartige Route muss man sich allerdings mit einigen Schweißperlen verdienen. Ab Fusch sind 2600 Höhenmetern zurückzulegen. Diese stolze Zahl teilt man natürlich am besten auf zwei Tage auf und beginnt mit dem schönen Anstieg zur aussichtsreich gelegenen Gleiwitzer Hütte. Am zweiten Tag darf man sich auf einem nahezu ebenen Wiesenpfad mit tollem Bergpanorama warm laufen, bevor es ab der Unteren Jägerscharte zur Sache geht.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Salzburg | Hohe Tauern | Zell am See

Tourensteckbrief Hoher Tenn

Anfahrt: Über die Salzburger (A8) und Inntalautobahn (A93) bis Ausfahrt »Kufstein Süd« und weiter über Kitzbühel zum Pass Thurn. Von hier über Mittersill und Kaprun nach Zell am See. Dann weiter der Beschilderung »Großglockner« folgend nach Fusch. Kurz nach dem Ortszentrum gleich rechts nach der Brücke zum beschilderten Hüttenparkplatz abbiegen.

Ausgangspunkt: Fusch (820 m) an der Großglocknerstraße, südlich von Zell am See.

Route: Hüttenzustieg: Vom Parkplatz folgt man dem Teerweg leicht bergan. Dieser wird bald zu einem breiten Schotterweg, von dem man gleich nach links (Beschilderung Gleiwitzer Hütte) abzweigt. Von nun an geht es mäßig steil ansteigend in weiten Serpentinen durch den dichten Bergwald empor. Nach einiger Zeit wird der Weg etwas flacher und er quert oberhalb des tief eingeschnittenen Bachbettes nach Westen. Nachdem man auf einer Brücke die Bachseite gewechselt hat, steigt der Weg kurz wieder etwas steiler an und führt dann flach in den Talkessel der Hirzbachalm (1715 m, 2:15 Std., zur Hochsaison bewirtet). Von hier aus kann man die Hütte hoch oben an den Wiesenhängen schon vor sich sehen. Wendet man hier seine Augen nach Süden hat man fast schon das Ziel im Blick. Der mächtige Gipfel über dem Talschluss ist der Nebengipfel des Hohen Tenn: Die sogenannte Schneespitze. Vom Talkessel führt der nun schmale Fußweg zunächst in einer sanft ansteigenden Querung weiter, bevor er sich in vielen, ideal angelegten Schleifen die grüne, steile Talflanke emporarbeitet. Man durchwandert lichten Lärchenwald, kommt dann in die Zone der alpinen Wiesen und erreicht bald die wunderschön gelegenen Gleiwitzer Hütte (2176  m).
Gipfelanstieg: Von der Hütte geht es zunächst auf einem wunderschönen Wiesenpfad nahezu eben nach Süden. Nachdem man eine steilere Flanke gequert hat, wird der Weg etwas steiler und durchläuft in Schleifen das breite Ochsenkar. Hier sieht man bereits eine deutliche Scharte rechts des markanten Köpfle vor sich aufragen. Dort beginnen die Drahtseilversicherungen. Der Pfad wendet sich schließlich nach Osten um den Beginn der markanten Rinne zu erreichen, wobei bis in den späten Juli Schneefelder gequert werden müssen. Zunächst noch in der Geröllrinne, dann in einer Verschneidung mithilfe massiver Eisenbügel steigt man zur Unteren Jägerscharte hoch. Es folgt ein teils etwas ausgesetzter Wiesengrat, auf dem Drahtseile an Stangen den Anstieg erleichtern. Schließlich wendet sich der Weg wieder nach Süden und quert entlang sehr steiler Wiesenhänge zur Oberen Jägerscharte (2752 m), wo der eigentliche Höhenweg beginnt.
Zunächst noch mithilfe von Drahtseilen, dann unversichert, folgt man dem mäßig ansteigenden, vergleichsweise recht breiten Grat nach Süden. Der Weg verläuft dann ein kurzes Stück in Serpentinen im Gipfelhang des Kempsenkopfes. Bevor man diesen – zugegeben recht unscheinbaren - nördlichsten Dreitausender der Alpen erreicht, kommt man noch an der Abzweigung zum Mooserboden vorbei. Kurz hinter dem Kempsenkopf geht es mithilfe von Drahtseilen in eine Scharte hinab und dahinter unschwer zum breiten Gipfel des Bauernbrachkopfs (3125 m) hinauf. Man steigt nun ein Stück in dessen Südwestflanke ab, wobei man gut auf die Wegspur achten muss, die hier nicht deutlich ist. In einer Querung geht es weiter parallel unterhalb des Rückens weiter, bis man wieder Drahtseile erreicht, die abermals ein Stück bergab führen. Kurz danach steht man auf einem breiten Rücken, der zum Gipfelanstieg führt. Und der hat es in sich. Man hält direkt auf einen steil aufragenden Felssporn zu, der mithilfe von Drahtseilen erstiegen werden muss. Ein kurzes Stück (4 Meter) –  die Schlüsselstelle der gesamten Tour - ist sogar leicht überhängend, aber gut mit Drahtseilen und Eisenbügeln gesichert. Dahinter folgt der Weg wieder im Gehgelände dem Kamm nach Südosten. Noch bevor man den Vorgipfel, die sogenannte Schneespitze, erreicht, wendet sich die Wegspur nach rechts (Achtung, hier ist die Wegspur recht undeutlich!) und quert hinüber zum Gipfelgrat des Hohen Tenn.  Dieser erfordert noch einmal leichte Kletterei (ohne Drahtseile, zwei Grataufschwünge werden umgangen) bevor man das 3368 Meter hohe Gipfelkreuz erreicht.

Abstieg: Wie Aufstieg

Charakter / Schwierigkeit: Leichte bis mittelschwere Hochgebirgs-Bergtour mit leichten Klettersteig-Passagen. Einzig die erwähnte Schlüsselstelle wäre ohne Eisenbügel und Drahtseil schwierig; sie ist aber kurz (4 Meter) und mit den erwähnten Hilfsmitteln entschärft. Auch landschaftlich großartige Grat- und Kammwanderung mit tollen Tiefblicken auf die Kapruner Stauseen und noch tolleren Ausblicken auf Wiesbachhorn, Kitzsteinhorn und vor allem auf die vergletscherte Glocknergruppe.

Gehzeit: Anstieg: 3,5 Stunden für den Hüttenzustieg, 4 – 4,5 Std. für den Gipfelanstieg. Abstieg: ca. 6 Std. insgesamt.

Tourdaten: Insg. 2600 Höhenmeter (inklusive Gegenanstiege); 1360 Hm und ca. 1300 Hm für den Gipfelanstieg. Distanz: 14,5 km (insg.); Hüttenaufstieg 8,5 km, Gipfelanstieg 6 km.

Beste Jahreszeit: Je nach Schneelage Juli bis Mitte September. Am besten beim Hüttenwirt erkundigen.

Stützpunkt: Gleiwitzer Hütte der DAV Sektion Tittmoning (2176 m), geöffnet von Anfang Juni bis Anfang Oktober, Telefon +43/664/9294989, Internet: www.gleiwitzerhuette.at

Ausrüstung: Geübte müssen für die Klettersteigpassagen keine spezielle Ausrüstung mitnehmen. Auf Pickel und Steigeisen kann in der Regel auch verzichtet werden, da die zwei Schneefelder unter der unteren Jägerscharte nicht besonders steil sind.

Karte: Alpenvereinskarte Nr. 40 Glocknergruppe 1:25.000

Autor: Michael Pröttel

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Zell am See
Vorhersage für So, 17.12.2017
So, 17.12.2017 leichter Schneefall
-6 / -4 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 6 km/h NW
Zell am See
Vorhersage für Mo, 18.12.2017
Mo, 18.12.2017 leichter Schneefall
-10 / -5 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 6 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • ORTOVOX SAFETY NIGHTS

    Im Schein der Stirnlampe funkeln Schneekristalle doch am allerschönsten. Bei den kostenlosen ORTOVOX SAFETY NIGHTS könnt ihr euch selbst davon überzeugen – und gleichzeitig euer Lawinenwissen im Umgang mit der Notfallausrüstung erweitern!

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

Bild des Monats

112017
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
c11fe29de7771caf480ea765ec828112.jpg
Herbstmalerei

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Es ist eine Binsenweisheit und doch ist man einfach immer wieder erstaunt, welch großartiger Maler der Herbst gerade in den Bergen ist. Das Bild entstand bei einer Bergtour im Salzkammergut, am Fuße des Sparber.
96feb86ec99a79cab8ed696678f72a3b.jpg
Sonnentanz

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Der Osorscica ist ein kleiner Berg mit maximaler Aussicht. Und ein Sonnenuntergang auf dem Inselberg von Cres ist immer wieder ein großes Erlebnis!
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten