Touren

Großes Wiesbachhorn (3564 m)

Das Wiesbachhorn ist eine formschöne Pyramide oberhalb der Kapruner Stauseen, welches noch dazu mit seiner gewaltigen 2400m hohen Ostflanke die höchste durchgehende Flanke der Ostalpen besitzt. Die Route via Heinrich-Schwaiger-Haus und Kaindlgrat ist abwechslungsreich, landschaftlich sehr beeindruckend, erfordert allerdings Hochtourenerfahrung sowie hohe Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Hochtour | Salzburg | Hohe Tauern | Kaprun

Tourensteckbrief Großes Wiesbachhorn

Anfahrt: Von Westen oder Nordwesten kommend ins Inntal bis zur Ausfahrt Kufstein Süd. Weiter über Kitzbühel, Mittersill nach Kaprun. Aus Ostbayern oder Salzburg evtl. günstiger über Lofer und Zell am See.

Ausgangspunkt: Parkplatz / Parkhaus beim Alpenhaus Kesselfall (990m), südlich von Kaprun.

Route: Hüttenzustieg: Vom Alpenhaus Kesselfall mit dem Bus zur Talstation des Schrägaufzugs, und mit diesem ca. 400Hm aufwärts zum Speichersee „Wasserfallboden“. In einer zweiten Busfahrt am Speichersee entlang und hinauf zum nördlichen Ufer des Speichersees „Mooserboden“ (2050m; Gesamtfahrzeit vom Alpenhaus bis zur Moosersperre etwa 45 Min.). Nun endlich zu Fuß überquert man die zwei gewaltigen Staumauern in östlicher Richtung zur „Drossensperre“. Der Beschilderung zum Heinrich-Schwaiger-Haus folgend geht es zunächst über einige Stufen hinauf, dann auf gutem Weg in nordöstlicher Richtung am Hang entlang. Von nun an gewinnt man in zahlreichen Serpentinen auf dem steilen Hang schnell an Höhe. Im unteren Teil noch einfaches Gehgelände, wird der Weg im weiteren Verlauf etwas ausgesetzter. Er ist jedoch in weiten Teilen aufwändig versichert und daher bei trockenen Verhältnissen problemlos zu begehen. Nach knapp zwei Stunden erreicht man das schön gelegene Heinrich-Schwaiger-Haus (2802m).

Gipfelanstieg: Hinter dem Heinrich-Schwaiger-Haus geht es in östlicher Richtung in wenigen Minuten zu einer Felsstufe, durch die ein mit Drahtseilen und Eisenstiften versicherter Kamin ca. 50Hm sehr steil hinauf führt. Von hier in leichter Blockkletterei und über Bänder teils versichert bis kurz unter den Unteren Fochezkopf (3023m) und links (Norden) um diesen herum auf das Fochez Kees (Schwierigkeit im Fels ab der Hütte I-II nach UIAA, bei Vereisung evtl. heikel). Von hier in südöstlicher Richtung entweder über Schutt und Blockwerk, oder etwas weiter links über das zunächst flache und später aufsteilende Firnfeld zum oberen Fochezkopf (3165m). Hier beginnt der eigentliche Kaindlgrat. Dieser schneebedeckte Grat führt relativ flach, dafür aber zum Teil ausgesetzt nach Süden, bis sich nach einem kleinen Aufschwung bei gut 3250m rechts das Kaindl-Kees öffnet. Von hier kann man entweder weiter dem nun deutlich aufsteilenden Grat folgen. Oder man quert – wohl besser – leicht ansteigend nach halbrechts (Süden) über den harmlosen Gletscher bis zu dem von weitem sichtbaren Absatz oberhalb der Wielinger Scharte (ca. 3300m). Man befindet sich nun auf dem vom Wiesbachhorn nach Südwesten herabziehenden Rücken. Die letzten 250Hm zum Gipfel führen über diesen Rücken und die Westflanke des Wiesbachorns hinauf zum (Nord-) Westgrat. Auf diesem gelangt man über abwärts geschichtetes Gestein und einen zuletzt schmalen Firngrat zum großen Gipfelkreuz.

Abstieg: Wie Aufstieg.

Charakter / Schwierigkeit: Die Besteigung des Großen Wiesbachhorns ist an keiner Stelle technisch schwierig, sie erfordert aber den versierten Hochtourengeher, der Kletterei im I.-II. Schwierigkeitsgrad ebenso meistert wie Abschnitte im ca. 30 Grad steilen Firn oder die Begehung von ausgesetzten Firngraten. Selbst bei aperen Verhältnissen ist das abwärts geschichtete und plattige Gestein oberhalb von Heinrich-Schwaiger-Haus und am Gipfelgrat unangenehm. Bei Vereisung werden diese Passagen schnell heikel und sehr riskant. Steigeisen sollten auf dieser Tour zur Ausrüstung gehören, bei wenig erfahrenen Begleitern evtl. auch ein Seil zum Sichern. Die Spaltengefahr auf den kurzen Gletscherpassagen kann als eher gering eingestuft werden. Für den routinierten Bergsteiger stellt der Anstieg auf das Große Wiesbachhorn in jedem Fall eine sehr lohnende, abwechslungsreiche und vor allem landschaftlich schöne Tour dar. Der Aufstieg kann auch an einem Tag durchgeführt werden, erfordert dann aber beste Kondition. Einziger Wermutstropfen der Tour ist die mühsame Anfahrt zum Ausgangspunkt an der „Moosersperre“, welche zwei kurze Bustransfers und einen Schrägaufzug über 400 Hm vom Parkplatz am Alpenhaus Kesselfall erforderlich macht.

Gehzeit: Aufstieg: Parkplatz Alpenhaus Kesselfall bis Ausgangspunkt Moosersperre ca. 45 Min mit Bus und Schrägaufzug;
Moosersperre – Heinrich-Schwaiger-Haus 1½ - 2 Std.;
Heinrich-Schwaiger-Haus – Gr. Wiesbachhorn 2½ Std..
Abstieg vom Gipfel zur Moosersperre ca. 4½ Std.; von dort wieder mit Bus etc. zum Autoparkplatz

Tourdaten: Parkplatz Alpenhaus Kesselfall – Moosersperre 1050 Höhenmeter (Bustransfer). Moosersperre – Heinrich-Schwaiger-Haus 750 Hm.
Heinrich-Schwaiger-Haus – Gr. Wiesbachhorn 750 Hm.
Also zu Fuß 1500 Hm Gesamtleistung.

Stützpunkt: Als Stützpunkt bietet sich das schön gelegene Heinrich-Schwaiger-Haus (2800m) an, dessen Bewirtschaftung jedoch beim Besuch des Autors leider dem durchschnittlichen Standard von Alpenvereins-Hütten nicht standhielt (Stand Sommer 2006). Telefon für Reservierungen +43 /(0)6547 / 8662. Geöffnet von Junibis September. 80 Übernachtungsplätze.
Eine Möglichkeit zur Einkehr gibt es ansonsten noch im Bergrestaurant an der Moosersperre.

Karte: Kompass Blatt 39, Glocknergruppe, 1:50.000. Oder AV-Karte 1:25.000 Blatt 40 „Glocknergruppe“

Autor: Dr. Johannes Landes

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Kaprun
Vorhersage für Mi, 31.08.2016
13 / 19 oC
Nebel
Niederschl.: 30 % Wind: 4 km/h S
Kaprun
Vorhersage für Do, 01.09.2016
15 / 19 oC
Nebel
Niederschl.: 30 % Wind: 2 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Familienurlaub - die eierlegende Wollmilchsau!

    Mit dem Familienurlaub ist es ähnlich wie in der Werbung für die Überraschungseier. Der Junge aus dem legendären Fernsehspot will gleich drei Sachen auf einmal: „Etwas Spannendes, etwas zum Spielen und Schokolade soll es sein!“ Wenn Eltern heute einen Familienurlaub planen, dann sind die Anforderungen meist noch weitaus vielfältiger.

  • Alpen-Milchlattich

    Die Bergbauern schätzen den Milchlattich, weil er die Milchleistung der Kühe steigert. Leider wissen das die Kühe nicht und verschmähen die Pflanze meist.

  • Almabtrieb

    „Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.“* Wenn man sieht mit wieviel Engagement, Freude und Ernsthaftigkeit in der Zugspitz Region der 500 Jahre alte Almabtrieb bewerkstelligt wird, dann passt dieses Zitat haargenau. Denn der Almabtrieb und alles, was mit ihm zusammenhängt, hat einen durchaus ernsthaften Hintergrund. „Auf den gilt es hinzuweisen“, betont der Krüner Bürgermeister, Thomas Schwarzenberger. Und den wollen wir uns jetzt einmal ein bisschen genauer anschauen.

  • Guter Heinrich

    Der Gute Heinrich ist eine in Vergessenheit geratene Gemüsepflanze. Wo sie in den Bergen wächst, ist oder bestand einst eine Almsiedlung. Auch wenn seine gelbgrünen Blüten ganz unauffällig sind, ist der Gute Heinrich durch die grieselig bemehlte Unterseite der dreieckigen Blätter stets einwandfrei zu identifizieren.

  • Klamm-Wanderungen - Zugspitz Region

    Die Zugspitz Region kann mit einer Reihe einzigartig schöner Klammen aufwarten. Jede der wilden Felsschluchten ist eine Wanderung wert. Und für jeden ist hier das Richtige dabei - von ganz gemütlich bis höllisch wild.

  • Hornklee

    In der alt-viktorianischen Blumensprache steht der Hornklee für Rache und Vergeltung - doch die freundliche Sommerblume ist für den Menschen völlig ungiftig. Nur auf Schnecken wirken seine cyanogenen Verbindungen als Fraßgift.

Bild des Monats

072016
Chiemgauer Idylle

Benutzer: Franz M.

Beschreibung: Bei einer Almwanderung im Priental. Herrlich diese Farben, diese Blumen! Der Bergfrühling in den Chiemgauer Alpen ist einfach wunderschön.
Flower Power

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Blumenpracht im Frühling am Gardasee - blühendes Steinkraut
Der frühe Vogel ...

Benutzer: peropoco

Beschreibung: Stimmungsvoller Sonnenaufgang und unberührter Neuschnee bei einer beschaulichen Skitour auf die Brünnsteinschanze in den Bayerischen Voralpen.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten