Touren

Große Arnspitze (2196 m) über Achterköpfe

Die Arnspitzgruppe ist ein freistehender Kamm und entsprechend beeindruckend ist das Panorama bei der Überschreitung der Achterköpfe zur Großen Arnspitze. Da kommt man schnell ins Schwärmen! Für geübte und trittsichere Berggeher ist die Tour ein Genuß ohne Schwierigkeiten.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Wetterstein | Mittenwald

Tourensteckbrief Große Arnspitze über die Achterköpfe

Anfahrt: A95 München-Garmisch-Partenkirchen bis zum Autobahnende und weiter auf der B2 über Oberau nach Garmisch-Partenkirchen. Weiter auf der B2 Richtung Mittenwald/Scharnitz bis Mittenwald. Bei Mittenwald Süd verläßt man die Bundesstraße und fährt in den Ort hinein. Jedoch schon nach etwa 100m geht es links über eine Isar-Brücke (Hinweisschild „Gletscherschliff / Tennis- Squash-Halle“) und an der Sportanlage „Isararena“ vorbei zu einem gebührenpflichtigen Parkplatz (3 Euro / Tag - Stand 2007) am Ende der öffentlichen Straße gegenüber eines Fußballplatzes.
Öffentliche Verkehrsmittel: Station Mittenwald an der Bahnverbindung Garmisch – Innsbruck.

Ausgangspunkt: Gebührenpflichtiger Parkplatz bei der Sportanlage von Mittenwald (912m) am südlichen Ortsrand.

Route: Auf der für den öffentlichen Verkehr gesperrten Kiesstraße wandert man nur ein ganz kurzes Stück hinein, dann (Schild „Gasthaus Gletscherschliff / Arnspitze) biegt man rechts ab und geht auf breitem Weg zum Bergfuß. Der breite, jedoch steile Weg trifft alsbald auf eine Forststraße. Hier – im Scheitelpunkt der Kehre – nach links auf einen Pfad. Diesem folgt man steil und an manchen Stellen auch etwas ausgesetzt durch den Bergwald hinauf. Hat man die Jagdhütte erreicht, ist es nicht mehr weit zur Riedbergscharte (1454m), wo der Weg aus dem Leutascher Tal heraufkommt. Nun folgt die Route in etwa dem Grenzverlauf entlang des Kammes. Über einen gut markierten Steig erreicht man zunehmend freies und karges Gelände und damit den Riedkopf (1860m). Man überschreitet die Achterköpfe und hat dabei großartige Ausblicke. Den höchsten Gipfel der Achterköpfe erklimmt man allerdings nicht mehr, denn hier beginnt bereits die Querung durchs Schrofengelände, unter der Großen Arnspitze hindurch und hinüber zur Arnspitzhütte (2003m / nur Notunterkunft, nicht bewirtschaftet, jedoch immer geöffnet). Kurz vorher passiert man die Abzweigung nach Scharnitz. Bei der Hütte rechts in einen grünen Sattel im Südostgrat und hier wiederum rechts auf dem breiten Kamm über Schrofen, Geröll und ein paar Felsen zum höchsten Punkt (2196m). Wer dann noch zum Kreuz will (nicht am höchsten Punkt), muß recht ausgesetzt in eine Scharte absteigen und das nächste Köpferl erklimmen.

Abstieg: Neben dem Aufstieg kann man auch recht interessant über die Hassellahne absteigen. Aus Haftungsgründen weisen wir jedoch darauf hin, daß dieser nach wie vor begangene Weg von der zuständigen Alpenvereinssektion nicht mehr instand gehalten wird, also auch nicht mehr markiert ist. Eine Begehung geschieht auf eigene Gefahr. Dazu steigt man bis zur erwähnten Abzweigung nach Scharnitz ab. Rechts hinunter Richtung Scharnitz und auf dem Steig bis in eine Höhe von 1520m. Hier (die Stelle ist nicht beschildert oder markiert! Ein Höhenmesser ist also recht hilfreich. Stand 2003) verengt sich die Mulde. Man verläßt den Weg nach links und steigt direkt in die enge Rinne ein. Durch sie über Geröll hinunter bis kurz vor einem Abbruch ein Pfad nach rechts in den Wald hineinführt. In Serpentinen abwärts und nach links hinaus zur Kiesstraße, der man ca. 30min nach links zum Ausgangspunkt folgt.
Abstiegsalternative: Man steigt weiter ab bis Scharnitz und fährt mit der Bahn zurück nach Mittenwald.

Charakter / Schwierigkeit: Leichte Bergtour, ohne technische Schwierigkeiten. Auf Pfaden und Steigen sind jedoch schon steile Passagen zu bewältigen. Für wirklich trittsichere und bergerfahrene Wanderer ist die Tour also durchaus geeignet. Beim beschriebenen Abstieg über die Hassellahne braucht es allerdings etwas Orientierungssinn, damit man die Abzweigung findet. Während der Überschreitung der Achterköpfe und am Gipfel darf man ein wirklich großes Panorama genießen. Besonders erwähnenswert ist der Einblick ins Wettersteinmassiv, ins Karwendel und zum Lisenser Fernerkogel.

Gehzeit: Aufstieg: 4 Stunden; Abstieg: 2,5 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 1300 Höhenmeter; Distanz: 6,2 km (Aufstieg über Achterköpfe)

Beste Jahreszeit: Ende Juni bis Oktober

Stützpunkt: Die Arnspitzhütte ist eine Notunterkunft. Das kleine, gut gepflegte Hütterl ist nie versperrt, aber auch nie bewirtschaftet. Da es hier nur Wasser aus der Regentonne gibt, empfiehlt es sich genug Getränke selbst mitzunehmen.

Info: Der Arnspitzkamm ist ein freistehender, kleiner Gebirgszug, gehört aber aus geologischer Sicht zum Wettersteingebirge.

Karte: Kompass Blatt 5, Wettersteingebirge / Zugspitzgebiet, 1:50.000. Oder UK L30, Karwendelgebirge vom Bayerischen Landesvermessungsamt, 1:50.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Mittenwald
Vorhersage für Di, 01.09.2015
14 / 25 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 10 % Wind: 4 km/h SW
Mittenwald
Vorhersage für Mi, 02.09.2015
13 / 15 oC
leichter Regen
Niederschl.: 75 % Wind: 3 km/h O
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Blauer Eisenhut

    Der Blaue Eisenhut gehört zum gefährlichsten, das wir in unserer heimischen Flora finden, sein tödliches Gift ist hautgängig und kann schon bei leichter Berührung Taubheitsgefühle auslösen. In der Homöopathie gilt Aconitum so als wirksames Mittel bei Schmerzzuständen, Panikattacken und hohem Fieber mit Angst.

  • Purpurenzian

    Herrlicher Rosenduft weit, weit oben in den Westalpen? - Das kann nur eine Ansammlung des hübschen Purpurenzians sein, der die Nasen der Bergsteiger so verwöhnt! Verwendet wurde die Pflanze einst in der Frauenheilkunde, heute steht sie unter Naturschutz.

  • Klettersteige - Tipps und Infos

    Klettersteig-Spezial - Auf tourentipp.de stellen wir diese Saison eine Fülle neuer Klettersteigrouten vor - Touren, die sowohl landschaftlich als auch klettertechnisch hohen Reiz besitzen. Hier möchten wir euch zusätzlich zu den Routenvorschlägen in unserem Archiv ein paar nützliche Tipps und Fakten zum Thema Klettersteig liefern.

  • Outdoor-Highlights Sommer 2016

    Auf der Outdoor-Messe in Friedrichhafen stellt der Sportartikel- und Bergsportbekleidungshersteller ORTOVOX seine Highlights für die Sommersaison 2016 vor. Und hier gibt es das Video dazu.

  • Abruzzen Wanderführer

    Die Abruzzen sind das Herzland Italiens. Mit den Nationalparks »Gran Sasso und Monti della Laga«, »Majella« und »Abruzzen« und dem Naturpark »Sirente-Velino« verfügt dieses teils mächtige Kalkgebirge über reichliche, zusammenhängende Wälder und großartige, vielfältige Tourenmöglichkeiten.

  • Aussteigen auf Bayerisch

    Vom angeblichen Traumjob zur echten Berufung, von der sicheren Existenz rein ins kalte Wasser, von der Skyline von München-Schwabing zum Bergpanorama, von der überstürzten Kündigung hinauf auf die Berghütte. Und plötzlich ist Stefanie Sommer Hüttenwirtin im Wendelsteingebiet.

Bild des Monats

072015
Hitzesommer 2015

Benutzer: Rico

Beschreibung: Jenseits der 30°C-Marke am Walchensee. In diesem Sommer ist oft einfach zu heiß zum Bergsteigen. Dafür kann man aber einmal die herrlichen frischen Bergseen genießen.
Der Säntis - ich jedenfalls geh jetzt baden

Benutzer: saskiawehler

Beschreibung: Eltern, Kind und Hund wandern zum Seealpsee, im Appenzeller Land. Frühjahrsblühtenteppich, Kühe weiß und braun, Ziegen mit kleinen Glöckchen. Ein Konzert. Wasser zum Baden und es ist heiß. Hund und Kind springen. Die Eltern dann auch, mit dem Gipfel des Säntis und vielen Bildern im Kopf. Saskia Wehler
Eine Perle der Natur

Benutzer: Franz M.

Beschreibung: Der Weitsee bei Reit im Winkl in den Chiemgauer Alpen ist wirklich eine Naturschönheit. Im Sommer lädt er nach der Bergtour zum Baden ein.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2015 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten