Touren

Watzmann - Hocheck (2651 m) / Mittelspitze (2713 m)

Trittsichere Bergbegeisterte mit entsprechender Kondition zieht es irgendwann zum Watzmann. Einmal auf dem Scheitel dieses sagenumwobenen Symbolbergs stehen! Wie viele Bergfreunde wünschen sich das. Keine Hexerei, wenn man die notwendigen Voraussetzungen - Ausdauer, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit - mitbringt. Und: Das Wetter muss stimmen!
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Berchtesgadener Alpen | Ramsau

Tourensteckbrief Watzmann

Anfahrt: Auf der A 8 (München-Salzburg) bis Anschlussstelle Traunstein/Siegsdorf. Von dort in Richtung Berchtesgaden über Inzell und Weißbach (B 305, Deutsche Alpenstraße) nach Schneizlreuth. Links abbiegen, nach der Saalachbrücke geradeaus weiter und über die Schwarzbachwacht ins Tal der Ramsauer Ache und zur Wimbachbrücke.
Oder auf der A 8 bis Anschlussstelle Bad Reichenhall und auf der Umgehungsstraße (B 20, Grobrichtung Berchtesgaden/Lofer) bis zur Ausfahrt Berchtesgaden. Weiter über Bayerisch-Gmain und den Pass Hallthurm nach Bischofswiesen. Am Ortsende nicht nach Berchtesgaden abbiegen, sondern weiter auf der breiten Hauptstraße am Böcklweiher und an Strub vorbei hinunter auf die B 305 im Tal der Ramsauer Ache. Rechts abbiegen und über Engedey zur Wimbachbrücke.
Öffentliche Verkehrsmittel: RVO-Busverbindung ab Bahnhof Berchtesgaden.

Ausgangspunkt: Wimbachbrücke (634 m) im Tal der Ramsauer Ache; Großparkplatz mit Parkscheinautomat

Route: Für den Beginn unbedingt empfehlenswert ist der kleine Umweg durch die Wimbachklamm: Vom großen Parkplatz nicht über den Wimbach, sondern den Bez. Wimbachgrieshütte/Wimbachklamm folgen. An einem asphaltierten Sträßchen hinauf, bis der Zugang zur Wimbachklamm (Ww.) links abzweigt. Hinunter zum Kassenhäuschen und in die wildromantische Klamm (gute Holzstege). Nach ihrem Ende Wegverzweigung. Man überquert den Bach und steigt östlich hinauf zum Watzmannhaus-Weg, der hier noch eine Forstraße ist. An der folgenden Linkskurve führt der Fußweg geradeaus weiter. Es geht erst noch gemächlich dahin, dann teilweise steil in Serpentinen hinauf zur Stubenalm (etwa 1160 m). Über einen freien Hang in Südost- richtung aufwärts zur Einmündung des Weges, der von der Schapbach-Diensthütte heraufführt und weiter – an der Talstation der Material-Seilbahn des Watzmannhauses vorbei – zur Mitterkaseralm (etwa 1410 m). Von dort in Südwestrichtung weiter, bald am schütter bewaldeten Hang in Kehren aufwärts und hinaus zur Falzalm mit dem grandiosen Hintergrund des Kleinen Watzmanns. Rechterhand sieht man, immer noch hoch droben, das Watzmannhaus stehen. Im Wiesengelände westwärts und mit vielen Kehren hinauf zum Watzmannhaus (1928 m). 3 ½ Std.
Vom Watzmannhaus erst noch wenig steil in Südwestrichtung aufwärts. Der markierte Steig (Serpentinen) wendet sich immer mehr nach links dem Gratrücken zu. Rechts von diesem und teilweise auf ihm an einen Felsaufschwung („Hochstieg“) heran. Er wird mit Hilfe von Drahtseilen überwunden. Danach immer rechts (westlich) der Gratlinie auf Geröllpfad und über Schrofen bis unter den Hocheck-Gipfel, den man zuletzt über unschwierige, plattige Felsen erreicht (prächtiges, kleines Gipfelkreuz). 2 ½ Std. Unmittelbar gegenüber ragt steil und unnahbar erscheinend die Watzmann-Mittelspitze auf.
Vom Hocheck südlich hinab zum Unterstandshüttl und den ersten Sicherungen folgen. Über eine glatte Stelle hinunter und weiter meist auf der westlichen Gratseite bis vor den Steilaufschwung der Mittelspitze. Auf einer plattigen Rampe (Sicherungen) zu den Gipfelfelsen und auf die Watzmann-Mittelspitze mit dem Bergführerkreuz. ¾ Std. ab Hocheck.

Abstieg: Auf der gleichen Route. (Der Übergang zur Watzmann-Südspitze, 2712 m, ist noch lang und auch schwieriger als das bisher Bewältigte, und danach würde der unangenehm steile, orientierungsmäßig nicht einfache Abstieg ins Wimbachgries folgen. Dies alles ist nur sehr konditionsstarken und sehr geübten Bergsteigern anzuraten.)

Charakter / Schwierigkeit: Große Bergtour mit überwältigenden landschaftlichen Eindrücken; nur mit Übernachtung (im Watzmannhaus) ratsam; absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt notwendig. Man sollte die Tour nur bei besten Wetterverhältnissen – keinesfalls bei Gewitterneigung – unternehmen.

Gehzeit: Aufstieg 6 bis 7 Std., Abstieg 4½ bis 5 Std.

Tourdaten: 2100 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Anfang Juli bis Ende September/Anfang Oktober

Stützpunkt: Mitterkaseralm (während der Weidezeit einfach bewirtschaftet); Watzmannhaus (1928 m), DAV-Sektion München, bewirtschaftet von Pfingsten bis Anfang Oktober, 188 Schlafplätze.

Ausrüstung: Bergwanderausrüstung, Wetterschutzbekleidung, griffiges Schuhwerk, Teleskopstöcke, evtl. Klettersteig-Sicherheitsausrüstung

Karte: Topogr. Karte 1:25000 Nationalpark Berchtesgaden, hrsgg. vom Bayer. Landesvermessungsamt

Autor: Horst Höfler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Ramsau
Vorhersage für Do, 23.11.2017
Do, 23.11.2017 leicht bewölkt
5 / 10 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 25 % Wind: 8 km/h SW
Ramsau
Vorhersage für Fr, 24.11.2017
Fr, 24.11.2017 leicht bewölkt
6 / 11 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 8 km/h SW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • ORTOVOX SAFETY NIGHTS

    Im Schein der Stirnlampe funkeln Schneekristalle doch am allerschönsten. Bei den kostenlosen ORTOVOX SAFETY NIGHTS könnt ihr euch selbst davon überzeugen – und gleichzeitig euer Lawinenwissen im Umgang mit der Notfallausrüstung erweitern!

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

Bild des Monats

112017
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
c11fe29de7771caf480ea765ec828112.jpg
Herbstmalerei

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Es ist eine Binsenweisheit und doch ist man einfach immer wieder erstaunt, welch großartiger Maler der Herbst gerade in den Bergen ist. Das Bild entstand bei einer Bergtour im Salzkammergut, am Fuße des Sparber.
96feb86ec99a79cab8ed696678f72a3b.jpg
Sonnentanz

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Der Osorscica ist ein kleiner Berg mit maximaler Aussicht. Und ein Sonnenuntergang auf dem Inselberg von Cres ist immer wieder ein großes Erlebnis!
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten