Touren

Taubenstein (1692 m) – Rauhkopf (1689 m) 

Eine wunderschöne, abwechslungsreiche, nicht allzu anstrengende Rundtour, die immerhin über zwei aussichtsreiche Gipfel führt. Wobei man die hier vorgeschlagene Route auch noch abkürzen oder verlängern kann. Es locken tolle Ausblicke, ein ganz kurzer, schon fast etwas alpiner Gipfelanstieg, diverse Einkehrmöglichkeiten für Genießer und am Ende ein Spaziergang entlang des Spitzingsees. An heißen Hochsommertagen kann man hier die Tour mit einem frischen Bad im See ausklingen lassen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Bayerische Voralpen | Spitzingsee

Tourensteckbrief Taubenstein - Rauhkopf

Anfahrt: Auf der Salzburger Autobahn (A8) bis zur Ausfahrt Weyarn. Dann nach Miesbach und auf der B307 am Schliersee vorbei Richtung Bayrischzell. Hinter Neuhaus biegt man dann zum Spitzingsee ab und fährt an der Taubensteinbahn vorbei in den Ort hinein. Kurz vor der Kirche findet man einen gebührenpflichtigen Großparkplatz (4 Euro / Tag – Stand 2017).
Alternativ kann man auch über die Autobahnausfahrt Irschenberg zum Spitzingsee fahren.
Navi-Adresse: 83727 Spitzingsee (Gemeinde Schliersee), Spitzingstraße 4

Ausgangspunkt: Spitzingsee (1090 m) – bei der Kirche St. Bernhard

Route: Vom Parkplatz an der Kirche vorbei zur Wurzhütte und hier durch die Schranke auf die Valepperstraße (für den öffentlichen Verkehr gesperrt). Doch schon nach 100 m zweigt man beim Wegweiser „Rotwand, Taubenstein, etc.“) links ab und wandert auf dem asphaltierten Schwarzenkopfweg in sehr sanfter Steigung bergan. Die Bergwachthütte und die Abzweigung zur Rotwand lässt man rechts liegen, doch 500 m danach (kurz hinter der Unteren Maxlrainer Alm) biegt man rechts ab und folgt dem ausgeschilderten Weg zur Oberen Maxlrainer Alm. Gleich nach der zweiten Kehre verlässt man die Straße nach links oben und folgt dem Wegweiser „Wanderweg Nr. 2a – Ob. Maxlrainer Alm – Waldroute“. Auf schmalem Pfad geht es nun etwas steiler durch lichten Wald; eine Abzweigung zur Schwarzenkopfhütte lässt man dabei links liegen. Dann führt einen der Pfad hinaus auf die ehemalige Skipiste, wo man mit Blick auf den Taubenstein-Gipfel an der Oberen Maxlrainer Alm vorbei zur Bergstation der Taubenstein-Seilbahn wandert. Auf der Terrasse nach rechts (Ww. Taubenstein – 3a) und bald über einen holprigen Steig durch felsiges Gelände auf die Südseite des Gipfels. Hier (Ww.) findet man einen steilen Steig, der durch ein paar Schrofen und am Ende durch eine drahtseilgesicherte Felsrinne zum höchsten Punkt hinaufführt.

Abstieg: Wir empfehlen eine Rundtour zu machen, die über einen weiteren Gipfel zurück zum Spitzingsee führt. Dazu geht es zunächst zurück zur Bergstation der Seilbahn. Nun nimmt man aber den Weg nach Norden hinunter in einen Sattel (1592 m). Hier ignoriert man die Abzweigungen nach rechts und links und wandert weiter geradeaus nach Norden. Entlang des Kammes geht es hinein in den Wald und hinauf zum Rauhkopf (1689 m). Auch hier geht es, nach dem Abstecher auf den Gipfel, direkt nach Norden weiter. Ein Pfad führt entlang des Kammes abwärts in einen Sattel. Hier verlässt man den deutlich ausgeprägten Pfad nach links. (Geradeaus ginge es hinauf zur Schnittlauchmoosalm – auch über diesen kleinen Umweg könnte man die Schönfeldhütte erreichen.) Die Trittspur nach Westen über die Wiese ist dagegen nur wenig ausgeprägt und abhängig von der Jahreszeit mal mehr mal weniger deutlich erkennbar. Zur Orientierung kann man aber anmerken, dass es rechts vom Weidezaun und immer genau parallel zu ihm abwärts geht. Am Ende erreicht der Pfad in einem minimalen Gegenanstieg eine Almstraße, auf der es, noch einmal rechts abzweigend, zur sichtbaren Schönfeldhütte des DAV hinaufgeht. Hinter dem Haus dreht der Weg bald wieder nach Westen ein und führt ein paar Meter sanft empor. Dann geht es zunächst über freies Gelände, dann durch den Wald auf einem recht holprigen Steig hinunter zum Spitzingsattel. Dort angekommen, überquert man die Straße und findet direkt parallel zur Straße einen kleinen Weg zum Spitzingsee (Schilder „Arabella Alpenhotel / Snowboardschule“). Auf ihm zum See und am Ostufer entlang zurück zum Ausgangspunkt.

Alternative: Wer die Rundtour abkürzen möchte, kann den Rauhkopf auslassen und bereits aus dem Sattel unterhalb der Seilbahn-Bergstation zum Spitzingsee absteigen. Wer die Runde dagegen erweitern möchte, kann über die erwähnte Schnittlauchmoosalm sogar noch wahlweise Aiplspitz, Benzingspitz oder Jägerkamp erklimmen und dann via Schönfeldhütte zum Spitzingsee absteigen.

Charakter / Schwierigkeit: Nur im Gipfelbereich anspruchsvolle Bergwanderung. Einzig das erste Stück dieser Rundtour führt über eine etwas langweilige Straße, dann aber hat man durchwegs kleine Pfade und Steige unter den Sohlen - Bergwege, die durchaus ein Minimum an Trittsicherheit verlangen. Das gilt insbesondere beim steilen Gipfelanstieg zum Taubenstein durch eine drahtseilgesicherte Felsrinne. In diesem Gelände ist auch eine Portion Schwindelfreiheit angenehm. Dafür hat man am ausgesetzten Gipfel des Taubenstein ein tolles Panorama. Überhaupt sind die Ausblicke bei dieser Tour (zumindest bei klaren Verhältnissen) sehr beeindruckend: Von der Zugspitze bis zu den Hintertuxer Gletscherbergen stehen die Gipfel Spalier.

Gehzeit: Aufstieg: 2 Stunden bis zum Taubenstein und von dort weitere 30 Minuten bis zum Rauhkopf; Abstieg: gut 1,5 Stunden. Insgesamt kann man für diese Rundtour 4,5 Stunden reine Gehzeit veranschlagen.

Tourdaten: Höhendifferenz: 800 Höhenmeter (inkl. der Gegenanstiege); Distanz: 11 km (gesamte Runde)

Beste Jahreszeit: Ende Mai bis zum Wintereinbruch

Stützpunkt: 1. Obere Maxlrainer Alm (1520 m), private Berggaststätte, geöffnet Mittwoch bis Sonntag (jedoch bei Schlechtwetter geschlossen!). Weitere Info unter Obere Maxlrainer Alm.
2. Stüberl an der Taubenstein Bergstation (1602 m)
3. Taubensteinhaus (1567 m) des DAV – Achtung, die Hütte liegt etwa 5 Minuten abseits der hier beschriebenen Route! Weitere Infos unter Taubensteinhaus.
4. Schönfeldhütte (1410 m) des DAV, Telefon +49/8026/7496. Weitere Infos unter Schönfeldhütte.

Tipp: Da die vorgeschlagene Route am Ende ca. 20 Minuten direkt am Spitzingsee entlangführt, lockt dieser an heißen Sommertagen durchaus mit einem recht erfrischenden Bad.

Bergbahn: Die Runde kann natürlich auch mit Hilfe der Bergbahn abgekürzt werden. Infos und Preise finden Sie hier.

Karte: „Tegernsee / Schliersee und Umgebung“ des Bayerischen Landesvermessungsamtes, 1:25.000. Oder Alpenvereinskarte mit Skirouten BY15, Mangfallgebirge Mitte, Spitzing / Rotwand, 1:25.000. Beide Karten können Sie hier bestellen in unserem Wanderkarten-Shop.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Spitzingsee
Vorhersage für So, 17.12.2017
So, 17.12.2017 mäßiger Schneefall
-5 / -4 oC
mäßiger Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 13 km/h W
Spitzingsee
Vorhersage für Mo, 18.12.2017
Mo, 18.12.2017 mäßiger Schneefall
-5 / -1 oC
mäßiger Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 14 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Tourentipp-Globo-Vision

Panorama-Fotografie mit sensationeller 360x360-Grad-Technologie.
Aufgrund der Bildgröße kann es zu etwas längeren Ladezeiten der Panorama-Pictures kommen.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • ORTOVOX SAFETY NIGHTS

    Im Schein der Stirnlampe funkeln Schneekristalle doch am allerschönsten. Bei den kostenlosen ORTOVOX SAFETY NIGHTS könnt ihr euch selbst davon überzeugen – und gleichzeitig euer Lawinenwissen im Umgang mit der Notfallausrüstung erweitern!

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

Bild des Monats

112017
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
c11fe29de7771caf480ea765ec828112.jpg
Herbstmalerei

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Es ist eine Binsenweisheit und doch ist man einfach immer wieder erstaunt, welch großartiger Maler der Herbst gerade in den Bergen ist. Das Bild entstand bei einer Bergtour im Salzkammergut, am Fuße des Sparber.
96feb86ec99a79cab8ed696678f72a3b.jpg
Sonnentanz

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Der Osorscica ist ein kleiner Berg mit maximaler Aussicht. Und ein Sonnenuntergang auf dem Inselberg von Cres ist immer wieder ein großes Erlebnis!
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten