Touren

Falzerkopf (1968 m) - Steinmandl (1982 m) - Schwarzwasserrunde 

Eine herrliche, unschwierige Skitouren-Runde mit hohem landschaftlichem Reiz, zwei schönen 300 Hm-Abfahrten, zwei Gipfeln und zwei wunderbaren Einkehrmöglichkeiten. Die Runde im Scharzwassertal lässt sich auch noch erweitern, doch wer schon im Tal startet (und nicht oben auf der Hütte), dem wird die 21 km lange Route auch so genügen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Vorarlberg | Allgäuer Alpen | Kleinwalsertal

Tourensteckbrief Falzer Kopf - Steinmandl

Anfahrt: Auf der B 19 über Sonthofen nach Oberstdorf. Beim Kreisverkehr unmittelbar vor Oberstdorf nach rechts ins Kleinwalsertal nach Riezlern. An der Kanzelwandbahn vorbei und nach der bald folgenden Breitachbrücke rechts zu den Ifen-Bergbahnen. Die ausgewiesenen Tourengeher-Parkplätze findet man schon gut 500 m vor der Auenhütte.

Ausgangspunkt: Tourengeher-Parkplatz (1250 m) kurz vor der Auenhütte (1273 m - bei der Ifenbergbahn) im Kleinwalsertal

Route: Auch oben von der Auenhütte führt ein beschilderter Wanderweg ins Schwarzwassertal. Wer aber unten am Tourengeher-Parkplatz startet, wandert etwa 200 m parallel zur Straße empor und findet dann links eine Brücke und damit den Beginn des Wanderweges. Ihm folgt man (er stößt nach kurzer Zeit mit der Route von der Auenhütte zusammen) - an der Ebene, der Melköde (1346 m) vorbei – bis hinauf zur Schwarzwasserhütte (1620 m). Hinter der Hütte nach Nordwesten an der Zollhütte vorbei und unterm Kammrücken des Steinmandl zum Gerachsattel (1752 m) mit Kreuz. (Sollte die Flanke des Steinmandl lawinengefährlich sein, darf man auch auf die rechte Seite des Grabens wechseln um dort zum Gerachsattel aufzusteigen; man sollte aber dabei nicht in die Schutzzone eindringen – siehe Beschilderung.)

Am Gerachsattel werden die Felle abgezogen und man fährt 100 Hm nach Westen in eine wunderschöne Ebene hinunter. Nun flach 700 m in südwestlicher Grundrichtung auf eine nordostseitig ausgerichtete schmale Rinne zu. Über diese in mittlerer Steilheit (bis ca. 35 Grad) hinauf zum Neuhornbachjoch (1820 m). Hier nach rechts (Westen) und über den Grat zum Falzer Kopf (1968 m); einer Steilstufe kann man dabei auch nach links in den Hang ausweichen. Es folgen herrliche Hänge hinunter nach Süden zur Neuhornbachhütte (1650 m). Dabei kann man sowohl links (östlich) wie auch rechts (westlich) vom Gipfel abfahren. Wählt man die westliche Variante, sollte man entweder rechtzeitig (ca. 1750 m) nach links queren, oder man fährt bis zur Forststraße bei der Falzalpe ab, muss aber dann auf ihr einige hundert Meter nach Osten zur Hütte schieben.

Von der Neuhornbachhütte auf der meist präparierten Almstraße nach Osten hinunter und über eine Kurve zu den Hütten der Neuhornbachalpe (1630 m) mit Wegweiser. Hier fellt man wieder an, verlässt die Straße nach links oben und folgt dem Sommerweg um einen breiten Geländerücken herum; nach Nordosten geht es dann in den Kessel von Kreuzmandl und Steinmandl. Oft wird hier die steile Flanke des Kreuzmandl nach Norden gequert, doch sicherer ist es durch die flache Senke nach Norden anzusteigen. Wenn das Gelände auf ca. 1900 m wieder merklich aufsteilt, weicht man nach rechts aus und kann mit etwas geschickter Spurwahl den von weitem sichtbaren Gipfel des Steinmandl über sanftes Gelände erreichen.

Vom Gipfelkreuz des Steinmandl steigt man einige wenige Meter über den Grat nach Nordosten ab und fährt dann nach rechts in die herrliche, ostseitige Mulde ein. Über diese hinunter zur Hütte der Schwarzwasseralpe, und die Richtung beibehaltend bis man (kurz unterhalb der Schwarzwasserhütte) auf den gespurten Weg zur Schwarzwasserhütte trifft. Auf ihm zurück zum Ausgangspunkt.

Alternative: Wer genügend Kondition hat, oder auch erst bei der Schwarzwasserhütte startet, kann z. B. den Hählekopf am Anfang der Runde, und das Grünhorn am Ende der Runde noch mit anhängen.

Charakter / Schwierigkeit: Wunderschöne, maximal mittelschwere Rundtour; vom Tal aus aber konditionell anspruchsvoll. Überwiegend leichtes Skitourengelände, einzig der Gratanstieg zum Falzer Kopf führt über kurze, recht steile Absätze. Die Abfahrten von den beiden Gipfeln sind mit ca. 300 Hm nicht gerade lang, aber dafür sehr schön.

Lawinengefahr: mittel (Gefahrenstellen unter dem Neuhornbachjoch, unterm Falzer Kopf und bei der Einfahrt in die Ostmulde des Steinmandl)

Exposition: fast alle; Süd und Ost sind abfahrtsrelevant

Aufstiegszeit: 2 Stunden bis Gerachsattel, 1 Stunde zum Falzer Kopf, 1 Stunde zum Steinmandl. Für die Runde sollte man neben der Aufstiegszeit von ca. 4 Stunden noch Zeit für An- und Abfellen, Pausen, Abfahrt und am Ende Schiebestrecken bei der Talabfahrt einkalkulieren. Insg. 6 bis 7 Stunden sind nicht zu knapp gerechnet.

Tourdaten: Insg. ca. 1200 Höhenmeter; 500 Gerachsattel, 300 Hm zum Falzer Kopf, 350 Hm zum Steinmandl; Distanz: 21 km auf der gesamten Runde!

Beste Jahreszeit: Frühwinter bis Anfang April

Stützpunkt: 1. Scharzwasserhütte der DAV Sektion Schwaben. Geöffnet von Ende Dezember bis Anfang April. 80 Übernachtungsplätze. Telefon: +43/(0)5517/30210. Tel. Tal: +43/(0)5333/5582 (während der nicht bewirtschafteten Zeit).
2. Neuhornbachhütte (1650 m), geöffnet von Ende Dezember bis etwas Ostern. 60 Übernachtungsplätze (Zimmer, Lager). Die Hütte ist privat und bietet einiges an Komfort, z. B. Gepäcktransport, Duschen oder auch Sauna! Telefon: +43/(0)664/53 67 595.

Karte: Vom Bayerischen Landesvermessungsamt „Allgäuer Alpen“, 1:50.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Kleinwalsertal
Vorhersage für Do, 19.10.2017
Do, 19.10.2017 sonnig
8 / 14 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 6 km/h SW
Kleinwalsertal
Vorhersage für Fr, 20.10.2017
Fr, 20.10.2017 sonnig
8 / 14 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 6 km/h SW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • GEWINNSPIEL - Berghaus Extrem Micro Down Jacket

    Gewinne ein EXTREM MICRO DOWN JACKET von Berghaus. Mitmachen ist ganz einfach du musst nur die Produktinfos lesen und eine Frage zu dieser tollen Jacke beantworten. Die super leichte Daunenjacke gibt es übrigens für Herren und für Damen.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

  • European Outdoor Film Tour

    Seit mittlerweile 17 Jahren bringt die E.O.F.T. die besten Abenteuer- und Outdoorfilme auf die große Leinwand und erhellt damit die „dunkle Jahreszeit“.

  • Steinquendel

    Die verschiedenen volkstümlichen Namen wie Alpen-Bergminze, Bergbasilie, Wilder Ysop und Steinpolei verraten, dass der Steinquendel eine in den Bergen weithin bekannte Würzpflanze mit aromatisch-scharfem Geschmack ist.

Bild des Monats

082017
96feb86ec99a79cab8ed696678f72a3b.jpg
Sonnentanz

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Der Osorscica ist ein kleiner Berg mit maximaler Aussicht. Und ein Sonnenuntergang auf dem Inselberg von Cres ist immer wieder ein großes Erlebnis!
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten