Touren

Schafreiter (2101 m) - von der Oswaldhütte 

Egal ob Schafreuter oder Schafreiter genannt, für Augenmenschen ist auf dieser Tour der Tisch reich gedeckt mit feinen Gebirgsansichten. Die Route über den schmalen Gipfelkamm hinunter zur Tölzer Hütte ist ein großartiges Bergerlebnis. Und wer Tiefblicke liebt, wird rund um den Gipfel reich belohnt. Nur alpine Fastfood-Konsumenten sind hier fehl am Platze, denn die Tour ist relativ lang.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Karwendel | Vorderriß

Tourensteckbrief Schafreiter

Anfahrt: Von Norden auf der B13 über Lenggries zum Sylvensteinstausee. Weiterfahrt über Vorderriß Richtung Hinterriß. Kurz nach der Oswaldhütte kommt links eine Garage, dann ein Bachgraben und danach ein Parkplatz (am Beginn einer Forststraße).
Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der BOB bis Bahnhof Lenggries und mit dem Bergsteigerbus  (RVO 9569) bis Haltestelle Oswaldhütte, Info: www.bayerischeoberlandbahn.de und www.rvo-bus.de

Ausgangspunkt: Parkplatz im Rißtal (850 m) ca. 150 m südlich der Oswaldhütte

Route: Man geht vom Parkplatz ein paar Schritte zurück zur kleinen Garage. Zwischen dieser Garage und einem Bachgraben beginnt ein schmaler Weg (Achtung, keine Markierung und kein Schild!). Der Weg zieht kurz entlang am Bachgraben aufwärts (Südosten) und dann nach links über einen Grashang bergauf. Nun geht’s in östlicher Grundrichtung auf teilweise schwach ausgeprägtem Weg in Serpentinen empor. Die Route folgt bald verblassten Markierungspunkten durch lichten Wald und über Waldwiesen in wechselnder Steilheit. Trittspuren führen über einen schrofigen Grashang hinweg. Dann geht man durch ein wackeliges Eisentor und erspäht dort an einem Baum einen Bildstock. Man passiert einen verträumten Wasserfall und erreicht nach ca. 1,5 Stunden einen Wiesensattel (Moosenalm). Hier hält man sich rechts (Südosten) und wandert über eine hügelige, steinige Wiese (rote Punkte). Das Wegerl führt ein wenig bergab in eine Wiesensenke mit Schilderbaum (in Sichtweite: das Ende einer Forststraße mit Wendeplatz für die Almbauern der Moosenalm). Nun dreht man nach links (Ww. Schafreiter, Tölzer Hütte) und kommt gleich zum nächsten Schild am Fuße des latschenbewachsenen Kälberecks. Hier wendet man sich nach rechts (Ww. Schafreuter Tölzer Hütte, 237)   und gelangt auf einem Wiesenstück zur nächsten Verzweigung. Jetzt links (Ww. Schafreuter 1 ¼ h) bergauf zum Latschenrücken. Zunächst zieht der Weg durch eine Latschengasse nahe der Hangkante entlang, dann wandert man über einen breiten Grasrücken zum Vorgipfel. Dort geht es nach links über einen schmalen schrofigen Wiesenkamm zum Gipfelkreuz.

Abstieg: Am Gipfel weist eine rotweiße Markierung den Abstieg nach Südosten. In engen Kehren steigt man auf schmalem Weg steil abwärts. Bald geht’s am Drahtseil über ein paar Felsbrocken hinab. Dann führt ein schottriger, schmaler Weg mäßig steil in der Südostflanke hinunter. Hinter einer Kurve stößt man auf einem Plateau auf originelle Steinmänner aller Größen. Der teils grobsteinige und plattige Weg führt danach einen Latschenrücken hinunter zur Tölzer Hütte. Dort am Schilderbaum (Ww. Moosenalm) hält man sich rechts. Nun also unterhalb der Hütte entlang nach Westen. Man quert zunächst leicht bergab über grasige Geröllfelder in der Südflanke. Bald geht es kurz bergauf (Ww. Moosenalm) zu einem Joch. Ein undeutlicher Weg verläuft über weite Wiesen nach rechts (Nordwesten) zuerst flach dahin, dann leicht abwärts. (Dabei die roten Punkte beachten und nicht einigen Spuren nach oben in die Latschen folgen!) Nach der beschilderten Landesgrenze quert man einen latschenbestandenen, welligen Wiesengraben und mündet wieder in die Aufstiegsroute (am Fuße des Kälberecks). Auf bekannter Route geht es jetzt hin zur Forststraße (Wendeplatz der Moosenalm). Diese Forststraße bringt einen in langen Kehren zum Ausgangspunkt zurück.

Charakter / Schwierigkeit: Anspruchsvolle Bergwanderung, die im Gipfelbereich Trittsicherheit und insgesamt etwas Orientierungssinn erfordert. Diese schöne Route ist zwar etwas länger als die anderen An- und Abstiege aus dem Rißtal, aber dafür ist sie weniger frequentiert. Und das 360° Panorama ist einfach unschlagbar. Der einstmals klassische Aufstieg zum Wiesensattel über der Moosenalm ist sparsam markiert und verläuft kurzzeitig nur auf Trittspuren. Ebenso der Abstieg von der Tölzer Hütte bis zur Moosenalm. Orientierungssinn ist daher erforderlich. Hilfreich erweist sich eine Karte und/oder GPS-Gerät. Im gesamten Gipfelbereich ist absolute Trittsicherheit und etwas Schwindelfreiheit nötig. Der Anfang des Abstiegs ist drahtseilversichert.

Gehzeit: Aufstieg: ca. 3,5 Stunden, Abstieg: ca. 3 Stunden

Tourdaten: 1320 Höhenmeter (inkl. Gegenanstiege); Distanz: Aufstiegsroute: 4,5 km, Abstiegsroute: 8,5 km, insgesamt 13 km

Beste Jahreszeit: Ende Mai bis zum ersten Schneefall

Stützpunkt: Tölzer Hütte (1835 m), AV-Hütte, geöffnet von Mitte Mai bis Mitte Oktober, 73 Übernachtungsplätze im Lager oder Zimmerlager; Tel: 0043/(0)664/1801790.

Karte: AV-Karte Karwendelgebirge Nord Schafreiter, BY12, 1:25.000 und Topografische Karte vom Bayerischen Landesvermessungsamt (Karwendel). Zum Karten-Shop...

Autor: Doris & Thomas Neumayr

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Vorderriß
Vorhersage für Sa, 19.08.2017
Sa, 19.08.2017 starker Regen
12 / 13 oC
starker Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 7 km/h SW
Vorderriß
Vorhersage für So, 20.08.2017
So, 20.08.2017 leicht bewölkt
9 / 14 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 90 % Wind: 4 km/h W
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten