Touren

Rotspitz (2517 m)

Die St. Antönier Skitourenziele sind kontrastreich. Auf der einen Seite die wunderschönen sanften Grasgipfel mit ihren herrlichen Almflächen, auf der anderen Seite die wilde Felsregion. Zum Rotspitz geht es in letztere; dennoch gehört er zu den eher harmlosen Zielen. Landschaftlich schön, skifahrerisch lohnend und dazu ein herrliches Panorama – so lautet die Kurzbeschreibung dieser Skitour. Und wer Rundtouren liebt, sollte sich die zwei Alternativen zur Normalroute anschauen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Graubünden | Rätikon | St. Antönien

Tourensteckbrief Rotspitz

Anfahrt: A96 München-Lindau, Bregenz, Pfändertunnel, weiter auf der A14 bis zur Ausfahrt Diepoldsau / Schweiz. Dann Wechsel auf die Schweizer Seite. Hier wieder auf die Autobahn und Richtung Chur bis Landquart. Jetzt verlässt man die Autobahn und fährt über die Landstraße Richtung Davos bis Küblis. Vor dem Bahnhof zweigt die Straße links ab und führt über die Gleise, alsbald bergan nach St. Antönien. Durch St. Antönien Platz hindurch Richtung Partnun und bis zum gebührenpflichtigen Parkplatz am Ende der frei befahrbaren Straße. (Die Straße geht zwar weiter, ist aber für den öffentlichen Verkehr gesperrt.)

Ausgangspunkt: St. Antönien – Hinter Züg (1500 m), gebührenpflichtiger Tourengeher-Parkplatz am Ende der frei befahrbaren Straße nach Partnun

Route: Man folgt der im Winter gesperrten, jedoch fast immer gut präparierten Straße nach Partnun (1655 m). Hier knickt der Winterweg zum Berghaus Sulzfluh rechts ab und folgt dem Tällibach auf seiner rechten Seite. In der folgenden Kehre über den Bach verlässt man den breiten Wirtschaftsweg und wandert (weiterhin rechts vom Bach) geradeaus weiter nach Osten in den Bachgraben. Nach knapp 200 Metern überquert man den Bach, folgt ein paar Meter dem Wanderweg, wendet sich dann aber gleich wieder nach Osten und erreicht so den Sommerweg, der von Partnunstafel nach Südosten ins zunächst flache Tälli führt. Die Grundrichtung beibehaltend geht es ins Tälli, hinauf Richtung Engi. Auf ca. 2000 m dreht man jedoch schon rechts (nach Süden) ab und spurt unter zwei Felsinselchen hindurch auf eine Steilstufe zu. Über sie empor ins flache Becken, dem sog. Tälli, über dem der Riedchopf thront. Hier nutzt man am besten das flache Gelände, indem man eine etwas größer Schleife macht und in einem großen Bogen nach links (Osten) eindreht. In der Mulde rechtshaltend geht es zur Breit Furgga (2429 m – Grenze zu Österreich) hinauf. Hier folgt man dem breiten und flachen Kamm nach Norden zum Gipfelhang des gut sichtbaren Rotspitz. Über den etwas steileren Gipfelhang – häufig darin etwas nach links ausweichend -  (in der Regel mit Ski) hinauf zum Gipfel mit kleinem Kreuz.

Abfahrt: 1. Entlang der Aufstiegsroute
2. Ein Abfahrtsalternative quert das Tälli am oberen Rand nach Nordwesten – also unter dem Silbertälli und damit unter dem Schollberg hindurch - in den wunderschönen Hang namens „Boller“. Über ihn hinunter nach Norden zum Tällibach, wo man auf die Anstiegsroute trifft. Jetzt könnte man auch noch einmal aufsteigen Richtung Spitzenbüel, und an der in der Schweizer Landeskarte als Grosslaub bezeichneten Stelle nach Westen, über einen schönen steilen Hang, zum Fahrweg nach Partnun abfahren.

Alternative: Der Rotspitz wird auch gerne im Zusammenhang mit zwei schönen Rundtouren bestiegen.
1. Dazu startet man im Gafiertal und steigt durch das Alpetitälli ins Becken unter dem St. Antönier Joch auf. Hier peilt man den Riedchopf an, den man über die Riedchopf-Furgga (Punkt 2540 m) erreicht (ca. 2,5 Std.). Über den Grat kann dann der Riedchopf bestiegen werden; oder man fährt von dort gleich durch eine Rinne (das Riedchopf-Tälli) nach Norden hinunter ins Tälli, wo man zum Rotspitz aufsteigen oder weiter nach Partnun abfahren kann.
2. Wie beschrieben über Partnun zum Rotspitz. Vom breiten Grenzkamm unterm Gipfel nach Osten ins Röbibachtal zur Ronggalp (1596 m) und steil durch den Wald auf dem Sommerweg nach Gargellen (1400 m). Alternativ kann man auch über die Röbialpe nach Gargellen abfahren. Hier mit der Schafbergbahn und dem 6er-Sessellift zur Bergstation. Kurz abfahren auf Piste 6 und über den gespurten Anstieg (ca. 30 Min.) zum St. Antönier-Joch (2379 m). Die Abfahrt erfolgt dann durch das Alpetitälli und das Gafiertal nach St. Antönien.

Charakter / Schwierigkeit: Mittelschwere Skitour über meist mäßig- bis mittelsteiles Gelände sowie ein Steilstufe (ins Tälli). Die landschaftlich reizvolle Route führt vorbei am bewirtschaften Berghaus Sulzfluh in die St. Antönier Felsgipfel, eingerahmt von Schienflue und Schollberg. Der Rotspitz gehört jedoch unter den Felsgipfeln des Rätikon zu den eher harmloseren Zielen und bietet zudem eine genussreiche Abfahrt. Die nordseitigen Hänge der Tour bieten häufig guten Pulver und der Gipfel eine Top-Aussicht.

Lawinengefahr: mittel – Gefahrenstelle in der Steilstufe ins Tälli. Doch auch hier kann man mit Geländekönnen die Gefahr mindern.

Exposition: Süd, West und Nord

Aufstiegszeit: Insgesamt 3 bis 3,5 Stunden. Ca. 1 Stunde von St. Antönien bis auf Höhe des Berghauses Sulzfluh (Partnunstafel). Ab Berghaus Sulzfluh gut 2 Stunden.

Tourdaten: Höhendifferenz: 1000 Höhenmeter; Distanz: ca. 6,5 km (St. Antönien-Rotspitz)

Beste Jahreszeit: Hochwinter bis April

Stützpunkt: Berghaus Sulzfluh (1772 m), privater Berggasthof mit Dynafit-Testcenter und Übungsfeld für Lawinensuche. Geöffnet von Dezember bis Oktober. Übernachtung in Zimmern oder im Lager. Telefon: +41/81/3321213. Internet: www.sulzfluh.ch

Bergbahn: Bei der unter Alternative (2) beschriebenen Rundtour benutzt man die Bergbahn-Gargellen.

Karte: Schweizer Landeskarte 238 S „Montafon“, 1:50.000; und für die Rundtour auch Anschlusskarte 248 S „Prättigau“. Beide Skitourenkarten sind hier erhältlich unter Schweizer Landeskarten.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

St. Antönien
Vorhersage für Mi, 26.07.2017
Mi, 26.07.2017 mäßiger Regen
2 / 5 oC
mäßiger Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 8 km/h W
St. Antönien
Vorhersage für Do, 27.07.2017
Do, 27.07.2017 leichter Regen
6 / 8 oC
leichter Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 7 km/h SW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick. Du kannst ihn gewinnen, wenn du sein genaues Gewicht weißt.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

  • Rund um München Wanderführer

    Raus aus der Stadt und direkt hinein ins Wandervergnügen – ohne weite Anfahrt und ohne aufwändige Planung! München, die Weltstadt mit Herz, liegt inmitten eines herrlichen Ausflugsgebiets, das eine wald- und seenreiche Landschaft bietet und schnell erreichbar ist. Ideal für spontane Auszeiten in der Natur! Der Rother Wanderführer »Rund um München« lädt zu 54 Entdeckungstouren ein.

  • Bergrose

    Eine Rose, die im Vollschatten blüht? Eine Rose ohne Dornen? Eine Rose mit ganz stacheligen Hagebutten? … Gibt es nicht? Gibt es doch, die Bergrose macht scheinbar alles anders, als alle anderen Rosen..

  • (Kalk-) Glockenenzian

    Wenn im Mai die Almwiesen vom blauen Glockenenzian überzogen sind, ist dies das untrügliche Zeichen, dass auch in den Bergen der Frühling eingezogen ist.

Bild des Monats

062017
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten