Touren

Riedbergerhorn (1787 m) – Großer Ochsenkopf (1662 m) 

Ein hoher Ausgangspunkt sorgt für relative Schneesicherheit und dafür, dass die Anstiegsleistung gering ist bei dieser Skitour. Die beiden Gipfel bieten schöne Anstiege und Abfahrten, auch wenn diese natürlich etwas kurz sind. Doch dafür darf man am Ende als Dreingabe noch 600 Hm über die Piste hinunter düsen. Beide Gipfel bieten landschaftlich sehr reizvolles Gelände mit völlig unterschiedlicher Charakteristik.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Bayern | Allgäuer Alpen | Fischen im Allgäu

Tourensteckbrief Riedbergerhorn – Großer Ochsenkopf

Anfahrt: Auf der B19 über Sonthofen nach Fischen im Allgäu. Hier biegt man an der Ampel rechts Richtung Riedbergpass ab. Nach 2 km rechts nach Bolsterlang und der Beschilderung folgend zur Talstation der Hörnerbahn.

Ausgangspunkt: Bergstation der Hörnerbahn (1526 m) in Bolsterlang, bei Fischen im Allgäu.

Route: Von der Bergstation schiebt man ohne Felle nur wenige Meter am Rücken entlang nach Nordwesten zum Beginn des Weges zum Berghaus Schwaben. Über den auch im Winter gespurten Wanderweg (Panoramaweg) fährt und schiebt man hinunter bis kurz unters Berghaus Schwaben, dann fellt man an und steigt weiter auf dem Weg ca. 50 Hm zur Hütte auf. Auf dem Weg bleibend an ihr vorbei und kurz leicht abwärts, dann fast höhengleich in den ostseitigen Kessel unter dem Riedbergerhorn. Hier dreht die Route nach Süden ein; über welliges Gelände geht es auf den Ostrücken des Riedbergerhorns zu. Wählt man die Route optimal, spurt man ziemlich am Sommerweg entlang auf den Rücken zu und kann so unnötige Querungen unter dem steilen Ostrücken vermeiden. Im Idealfall quert man auf einer Art Rampe relativ gefahrlos hinauf zu einer deutlichen Einsattelung im Rücken mit Wegweiser (1626 m). Über den breiten Rücken nach Westen bis der Gipfel deutlich aufsteilt. Hier weicht man am besten auf die Südseite aus, von wo aus man über den Südrücken problemlos den Gipfel erreicht.
Die anschließende Abfahrt erfolgt entweder über den Anstiegsweg bis in den Boden des Kessels, oder bei sicheren Verhältnissen auch durch den Kessel. Bei letzterem fährt man vom Gipfel über den Nordrücken ca. 50 Hm ab, dann kann man in den Kessel nach Osten eindrehen. Über anfangs steile Abschnitte, anschließend über zunehmend flaches Gelände bis man die Aufstiegsspur kreuzt, dann jedoch weiter nach Osten hinunter. Dabei hält man sich ziemlich in der Mitte der beiden Gräben. Auf ca. 1485 m kann man problemlos auf einem Weg zu einer Almhütte gelangen. Hier fellt man erneut an und steigt nach Norden hinauf zur Anstiegsroute, zum breiten Weg. Auf ihm etwa 800 m zurück Richtung Berghaus Schwaben, dann verlässt man den Weg nach Nordwesten und steigt über wunderschöne, sanfte Hänge empor. Auf ca. 1600 m dreht die Route nach rechts (Norden) ein und man wandert durch lichten Wald hinauf zum Gipfel mit großem Kreuz. Die Abfahrt folgt in etwa dem Aufstieg bis zum breiten Wanderweg; über diesen geht es dann am Berghaus Schwaben vorbei zurück zur Bergstation der Hörnerbahn und über die Piste hinunter ins Tal.

Alternative: Das Riedbergerhorn kann man auch aus dem Liftgebiet Grasgehren ersteigen. Dazu fährt man mit dem Auto zum Riedbergpass und von dort noch einen guten halben Kilometer zum Liftgebiet. Für den Aufstieg gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Man wandert auf der rechten Seite des Liftgebietes nach Nordnordwesten und steigt dann über den mäßig bis mittelsteilen Hang hinauf nach Norden in den Sattel des Ostgrates vom Riedbergerhorn. Über den Rücken wie oben beschrieben zum Gipfel. (350 Hm – eine knappe Stunde)
2. Mit dem Schlepplift auf der linken Seite des Gebietes zur Bergstation im Südgrat (1601 m). Über den Südgrat zum Gipfel. (190 Hm – eine halbe Stunde)

Charakter / Schwierigkeit: Leichte und kurze Genuss-Skitour mit hohem Ausgangspunkt und zwei Gipfeln. Natürlich ist diese kurze Runde etwas kleinteilig, dafür hat sie landschaftlich hohen Reiz. Außerdem wartet eine sonnig gelegene Einkehrmöglichkeit auf den Tourengeher und am Ende eine 600 Hm-Abfahrt über die Piste. Der erfahrene Skitourengeher wird auch einige Erweiterungsmöglichkeiten für die Runde entdecken, die hier nicht näher beschrieben sind. Der Große Ochsenkopf ist bei guten Bedingungen auch eine ideale Kinderskitour.

Lawinengefahr: gering am Großen Ochsenkopf; mittel am Riedbergerhorn (evtl. Gefahrenstellen unterm Ostrücken und natürlich bei der Einfahrt in den ostseitigen Kessel)

Exposition: Ost und Süd; unterm Ostrücken auch kurz Nord

Aufstiegszeit: 1,5 Stunden zum Riedbergerhorn; Wiederaufstieg und Weiterweg zum Großen Ochsenkopf 30 bis 45 Minuten.

Tourdaten: 350 Höhenmeter zum Riedbergerhorn, 180 Hm beim Wiederaufstieg und Weiterweg zum Großen Ochsenkopf, insg.580 Hm (inkl. Gegenanstieg zur Bergstation); Distanz: 10,4 km (gesamte Runde)

Beste Jahreszeit: Frühwinter bis Ostern

Stützpunkt: Berghaus Schwaben (1500 m), Übernachtung im Zimmer oder Lager nach Voranmeldung. Telefon +49/(0)8326/438. Internet: berghaus-schwaben.de

Bergbahn: Die Hörnerbahn hat meist bis Ostern geöffnet. Die Betriebszeiten gehen von 8.30 bis 16 Uhr. Preise und weitere Infos unter www.hoernerbahn.de

Karte: UK L8 vom Bayerischen Landesvermessungsamt, Allgäuer Alpen, 1:50.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Fischen im Allgäu
Vorhersage für Fr, 19.01.2018
Fr, 19.01.2018 mäßiger Schneefall
-2 / 1 oC
mäßiger Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 31 km/h W
Fischen im Allgäu
Vorhersage für Sa, 20.01.2018
Sa, 20.01.2018 leichter Schneefall
-5 / -3 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 10 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

  • Steinquendel

    Die verschiedenen volkstümlichen Namen wie Alpen-Bergminze, Bergbasilie, Wilder Ysop und Steinpolei verraten, dass der Steinquendel eine in den Bergen weithin bekannte Würzpflanze mit aromatisch-scharfem Geschmack ist.

Bild des Monats

012018
3363f84c8c42d0428f6cd1bf7005f4bc.jpg
Fenster ins Paradies

Benutzer: Bernhard Admin

Beschreibung: Wie ein Fenster zum Paradies wirkt der Blick vom Brauneck Richtung Süden ins Karwendelgebirge. Ein Bild, das Daniel Hirsch bei einer seiner vielen schönen Skitouren gemacht hat.
d07d3c7ce7ed5d35b789e238b9793021.jpg
Der Winter, der ein Winter war....

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Beste Verhältnisse bereits im Frühwinter 2017. Bereits im November war das Tanzeck am Spitzingsee ein Winterwonderland. Und Powder gab es auch noch satt!
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten