Touren

Ortler (3905 m) - Meranerweg 

Der Normalweg von der Payerhütte auf den Ortler ist überlaufen und der Hintergrat längst eine Modetour, doch auf dem alten Anstieg über den Meranerweg von der Berglhütte via Pleisshorngrat ist man noch heute an manchen Tagen alleine unterwegs. Und das, obwohl man hier in einer absolut faszinierenden Landschaft unterwegs sein kann und die einstige Schlüsselstelle mit einer Leiter im Jahr 2004 entschärft wurde. Zudem schaut die kleine Berglhütte noch heute so aus wie beim Bau im Jahre 1897, Abendessen und Frühstück gibt es im Kerzenlicht.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Hochtour | Trentino-Alto Adige | Ortler Alpen | Trafoi

Tourensteckbrief Ortler - Meranerweg

Anfahrt: Über den Reschenpass nach Prad. Weiter über Trafoi Richtung Stilfser Joch, kurz hinter Trafoi zweigt links die Straße zu den Hl. Drei Brunnen ab.
Navi-Adresse: I-39020 Trafoi, Drei Brunnen Weg.
Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der Bahn über Meran zum Bahnhof Spondinig und mit dem Taxi (Adressen unter www.trafoi.com) zum Ausgangspunkt.

Ausgangspunkt: Hl. Drei Brunnen, Parkplatz vor der Brücke über den Bach (1605 m) - bei Trafoi am Stilfser Joch

Route: Vom Parkplatz auf der Brücke über den Bach und an Picknickplätzen vorbei über eine weitere Brücke zur Wallfahrtsstätte Hl. Drei Brunnen. Gleich dahinter beginnt der bestens angelegte Weg, der in gleichmäßigen Serpentinen hinauf zur Berglhütte (2188 m) führt. An der Hütte vorbei und dem flachen Steig noch etwa zehn Minuten folgen, bis kurz vor einem großen Stein (ca. 2240 m) ein Wegweiser (Meranerweg) nach rechts weist. In Serpentinen über Geröll hinauf zu den Felsen, an deren Fuß die Trittspuren nach rechts Richtung Grat ziehen. Ab hier bewegt man sich durchwegs im steilen, absturzgefährdeten Gelände. Einzelne Markierungen, aber vor allem Trittspuren geben die Richtung gut vor, so dass man mit etwas Aufmerksamkeit die Route selbst im Dunkeln mit Taschenlampe kaum verfehlen kann. Entlang des Grates weiter, dabei immer wieder exponierte Passagen und kurze Felsstufen (bis maximal II. UIAA), dann wechselt man auf die Westseite, auf der man im Gehgelände einem Hang Richtung Pleisshorn folgt. Auf einem Flachstück bleibt kurz Zeit zum Verschnaufen, ehe man links eines Felsaufschwungs (am Fuß Marmortafel mit Inschrift zur Erinnerung an den Wegbau im Jahr 1910) über eine erst vor einigen Jahren gesicherte Passage überaus brüchiges Gelände erreicht. Steil und mühsam hinauf zum Grat, auf dem nach wenigen Metern die ehemalige Schlüsselstelle der Route (heute mit einer Leiter entschärft) wartet. Mit etwas Höhenverlust in eine Scharte und Dank der Leiter problemlos über den leicht überhängenden Felsaufschwung. Oberhalb im üblen Geröll weiter, wobei die Trittspuren nach rechts ziehen und oberhalb jäher Abbrüche ein weites Kar erreichen, durch das man problemlos aufsteigt und schließlich auf rund 3400 Metern Höhe auf den Oberen Ortlerferner wechselt. Anfangs etwas steiler, dann eher gemütlich über weite Schneehänge hinauf. In einem Linksbogen über eine weitere Steilstufe auf das Obere Ortlerplateau, auf dem man auf den Normalweg trifft. Ab hier aussichtsreich und problemlos über die weiten Schneefelder auf den Gipfel.

Abstieg: Auf dem Ortler-Normalweg über die Payerhütte. Tipp: Bei Stau am „Wandl“ kann man bei einer Stange auch über eine Felsstufe ein paar Meter Richtung Westen abseilen, um von dort auf einem Band wieder die Route zu erreichen und so den Stau umgehen. Ab der Payerhütte noch ein Stück bergab und bei der zweiten Wegkreuzung links halten (Markierung an einem Stein). Das Kar wird in einem großen Bogen ausgelaufen, anschließend in vielen Serpentinen bergab zur bereits sichtbaren Berglhütte und auf dem bekannten Hüttenanstieg zurück zum Ausgangspunkt.

Charakter / Schwierigkeit: Schon bei guten Verhältnissen eine schwierige Hochtour in Fels und Eis, die im Gegensatz zum Normalweg von der Payerhütte kaum begangen wird. Absolute Trittsicherheit im steilen, durchwegs absturzgefährdeten Felsgelände erforderlich. Hier und da leichte Kletterstellen bis Schwierigkeitsgrad II (UIAA). Der riesige Höhenunterschied, der zudem auch noch in großer Höhe bewältigt werden muss, erfordert zudem eine außergewöhnlich gute Kondition. Abgesehen davon sind die Schwierigkeiten bei guten Verhältnissen im Grunde nicht höher als auf dem Normalweg.

Exposition: Nordost, Nord, Nordwest, Ost, Südost

Gehzeit: Aufstieg zur Berglhütte 1.30 Stunden, Meranerweg 5,5 bis 7 Stunden, Abstieg über die Payerhütte 6 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 2535 Höhenmeter. Distanz: ca. 17 km (gesamte Runde)

Beste Jahreszeit: Mitte Juli bis Mitte September

Stützpunkt: Berglhütte (2188 m), bewirtschaftet von Anfang Juni bis Ende September, www.berglhuette.it

Ausrüstung: Komplette Hochtouren Ausrüstung mit Pickel, Helm, Gurt und Steigeisen. Zusätzlich sollte man zum Sichern noch zwei Eisschrauben dabeihaben.

Karte: Tabacco Karte 08, Ortlergebiet, 1:25.000. Zur Bestellmöglichkeit.

Autor: Stefan Herbke

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Trafoi
Vorhersage für Di, 20.02.2018
Di, 20.02.2018 leicht bewölkt
-12 / -11 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 3 km/h SW
Trafoi
Vorhersage für Mi, 21.02.2018
Mi, 21.02.2018 leicht bewölkt
-15 / -14 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 10 % Wind: 3 km/h SW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

  • Steinquendel

    Die verschiedenen volkstümlichen Namen wie Alpen-Bergminze, Bergbasilie, Wilder Ysop und Steinpolei verraten, dass der Steinquendel eine in den Bergen weithin bekannte Würzpflanze mit aromatisch-scharfem Geschmack ist.

  • Skitouren mit Kindern - Familienskitouren

    Tipps, Tricks und Routenvorschläge für Familienskitouren - Ein Buch aus Leidenschaft! Bernhard Ziegler durfte mit seinen Kindern so viele schöne Momente auf Skitour genießen, dass er seine Erfahrungen und seine Familienrouten an Sie weitergeben möchte.

Bild des Monats

012018
3363f84c8c42d0428f6cd1bf7005f4bc.jpg
Fenster ins Paradies

Benutzer: Bernhard Admin

Beschreibung: Wie ein Fenster zum Paradies wirkt der Blick vom Brauneck Richtung Süden ins Karwendelgebirge. Ein Bild, das Daniel Hirsch bei einer seiner vielen schönen Skitouren gemacht hat.
d07d3c7ce7ed5d35b789e238b9793021.jpg
Der Winter, der ein Winter war....

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Beste Verhältnisse bereits im Frühwinter 2017. Bereits im November war das Tanzeck am Spitzingsee ein Winterwonderland. Und Powder gab es auch noch satt!
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Rab kindred spirits
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten