Touren

Ortler (3905 m) - Meranerweg 

Der Normalweg von der Payerhütte auf den Ortler ist überlaufen und der Hintergrat längst eine Modetour, doch auf dem alten Anstieg über den Meranerweg von der Berglhütte via Pleisshorngrat ist man noch heute an manchen Tagen alleine unterwegs. Und das, obwohl man hier in einer absolut faszinierenden Landschaft unterwegs sein kann und die einstige Schlüsselstelle mit einer Leiter im Jahr 2004 entschärft wurde. Zudem schaut die kleine Berglhütte noch heute so aus wie beim Bau im Jahre 1897, Abendessen und Frühstück gibt es im Kerzenlicht.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Hochtour | Trentino-Alto Adige | Ortler Alpen | Trafoi

Tourensteckbrief Ortler - Meranerweg

Anfahrt: Über den Reschenpass nach Prad. Weiter über Trafoi Richtung Stilfser Joch, kurz hinter Trafoi zweigt links die Straße zu den Hl. Drei Brunnen ab.
Navi-Adresse: I-39020 Trafoi, Drei Brunnen Weg.
Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der Bahn über Meran zum Bahnhof Spondinig und mit dem Taxi (Adressen unter www.trafoi.com) zum Ausgangspunkt.

Ausgangspunkt: Hl. Drei Brunnen, Parkplatz vor der Brücke über den Bach (1605 m) - bei Trafoi am Stilfser Joch

Route: Vom Parkplatz auf der Brücke über den Bach und an Picknickplätzen vorbei über eine weitere Brücke zur Wallfahrtsstätte Hl. Drei Brunnen. Gleich dahinter beginnt der bestens angelegte Weg, der in gleichmäßigen Serpentinen hinauf zur Berglhütte (2188 m) führt. An der Hütte vorbei und dem flachen Steig noch etwa zehn Minuten folgen, bis kurz vor einem großen Stein (ca. 2240 m) ein Wegweiser (Meranerweg) nach rechts weist. In Serpentinen über Geröll hinauf zu den Felsen, an deren Fuß die Trittspuren nach rechts Richtung Grat ziehen. Ab hier bewegt man sich durchwegs im steilen, absturzgefährdeten Gelände. Einzelne Markierungen, aber vor allem Trittspuren geben die Richtung gut vor, so dass man mit etwas Aufmerksamkeit die Route selbst im Dunkeln mit Taschenlampe kaum verfehlen kann. Entlang des Grates weiter, dabei immer wieder exponierte Passagen und kurze Felsstufen (bis maximal II. UIAA), dann wechselt man auf die Westseite, auf der man im Gehgelände einem Hang Richtung Pleisshorn folgt. Auf einem Flachstück bleibt kurz Zeit zum Verschnaufen, ehe man links eines Felsaufschwungs (am Fuß Marmortafel mit Inschrift zur Erinnerung an den Wegbau im Jahr 1910) über eine erst vor einigen Jahren gesicherte Passage überaus brüchiges Gelände erreicht. Steil und mühsam hinauf zum Grat, auf dem nach wenigen Metern die ehemalige Schlüsselstelle der Route (heute mit einer Leiter entschärft) wartet. Mit etwas Höhenverlust in eine Scharte und Dank der Leiter problemlos über den leicht überhängenden Felsaufschwung. Oberhalb im üblen Geröll weiter, wobei die Trittspuren nach rechts ziehen und oberhalb jäher Abbrüche ein weites Kar erreichen, durch das man problemlos aufsteigt und schließlich auf rund 3400 Metern Höhe auf den Oberen Ortlerferner wechselt. Anfangs etwas steiler, dann eher gemütlich über weite Schneehänge hinauf. In einem Linksbogen über eine weitere Steilstufe auf das Obere Ortlerplateau, auf dem man auf den Normalweg trifft. Ab hier aussichtsreich und problemlos über die weiten Schneefelder auf den Gipfel.

Abstieg: Auf dem Ortler-Normalweg über die Payerhütte. Tipp: Bei Stau am „Wandl“ kann man bei einer Stange auch über eine Felsstufe ein paar Meter Richtung Westen abseilen, um von dort auf einem Band wieder die Route zu erreichen und so den Stau umgehen. Ab der Payerhütte noch ein Stück bergab und bei der zweiten Wegkreuzung links halten (Markierung an einem Stein). Das Kar wird in einem großen Bogen ausgelaufen, anschließend in vielen Serpentinen bergab zur bereits sichtbaren Berglhütte und auf dem bekannten Hüttenanstieg zurück zum Ausgangspunkt.

Charakter / Schwierigkeit: Schon bei guten Verhältnissen eine schwierige Hochtour in Fels und Eis, die im Gegensatz zum Normalweg von der Payerhütte kaum begangen wird. Absolute Trittsicherheit im steilen, durchwegs absturzgefährdeten Felsgelände erforderlich. Hier und da leichte Kletterstellen bis Schwierigkeitsgrad II (UIAA). Der riesige Höhenunterschied, der zudem auch noch in großer Höhe bewältigt werden muss, erfordert zudem eine außergewöhnlich gute Kondition. Abgesehen davon sind die Schwierigkeiten bei guten Verhältnissen im Grunde nicht höher als auf dem Normalweg.

Exposition: Nordost, Nord, Nordwest, Ost, Südost

Gehzeit: Aufstieg zur Berglhütte 1.30 Stunden, Meranerweg 5,5 bis 7 Stunden, Abstieg über die Payerhütte 6 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 2535 Höhenmeter. Distanz: ca. 17 km (gesamte Runde)

Beste Jahreszeit: Mitte Juli bis Mitte September

Stützpunkt: Berglhütte (2188 m), bewirtschaftet von Anfang Juni bis Ende September, www.berglhuette.it

Ausrüstung: Komplette Hochtouren Ausrüstung mit Pickel, Helm, Gurt und Steigeisen. Zusätzlich sollte man zum Sichern noch zwei Eisschrauben dabeihaben.

Karte: Tabacco Karte 08, Ortlergebiet, 1:25.000. Zur Bestellmöglichkeit.

Autor: Stefan Herbke

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Trafoi
Vorhersage für Sa, 19.08.2017
Sa, 19.08.2017 leichter Regen
7 / 10 oC
leichter Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 8 km/h N
Trafoi
Vorhersage für So, 20.08.2017
So, 20.08.2017 sonnig
1 / 6 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 7 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten