Touren

Ölrain (1542 m) - Osterfeuerkopf (1368 m)

Eine relativ unbekannte und erstaunlich ruhige Bergwanderung. Die unschwierige Überschreitung dieser beiden kleinen, bewaldeten Gipfel bietet nichts Spektakuläres - im Einfachen liegt hier das Schöne! Ein paar herrliche Ausblicke läßt diese Waldtour nämlich zu; und ein versteckter Pfad erfordert genaues Hinschauen, ist er doch auf vielen Karten gar nicht verzeichnet.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Estergebirge | Eschenlohe

Tourensteckbrief Ölrain - Osterfeuerkopf

Anfahrt: A 95 München – Garmisch bis zur Ausfahrt Eschenlohe. In den Ort Eschenlohe hinein und geradewegs über die Loisachbrücke. Danach (Richtung Tonihof) in die Walchenseestraße. Am Tonihof vorbei bergauf. Einen ersten Parkplatz läßt man links liegen und fährt bis zum Parkplatz (rechts der Straße) am Ende der öffentlichen Straßen unweit vom Schloß Wengwies.

Ausgangspunkt: Parkplatz (ca. 750 m) bei Wengwies, ca. 2,5 km östlich von Eschenlohe. Gegenüber vom Parkplatz findet man ein Schild „Osterfeuerkopf“.

Route: Man nimmt nicht den direkten und ausgeschilderten Weg zum Osterfeuerkopf, sondern wandert auf der für den öffentlichen Verkehr gesperrten, asphaltierten Straße (E4) in den Wald hinein und unterhalb vom Schloß Wengwies vorbei. Hier endet der Asphalt und man geht nunmehr auf einem breiten Wanderweg weiter. Nach einer knappen Stunde erreicht man eine Forststraße. Hier geht es links weiter. Etwa 20 Minuten marschiert man entlang der Straße, dann trifft man auf eine Abzweigung. Nach links (Richtung Heimgarten) auf den breiten Wanderweg. Wenn dieser dann eine deutliche Kehre nach rechts macht (Markierung an einem Baumstumpf „Heimgarten“), verläßt man ihn und wandert auf einem holprigen Weg geradeaus weiter entlang des Baches. Man wechselt die Seite und steigt über einen Pfad hinauf zum sog. Wankfleck. Kurz vor Erreichen dieser großen Wiese trifft man auf eine Forststraße. Hier etwa 100m nach links (nicht geradeaus weiter Richtung Heimgarten!), dann erkennt man am Beginn der Wiese (Wankfleck) eine Abzweigung bei einem Schild. Jetzt heißt es aufpassen, denn über die Wiese geht es weglos! Man quert hier sofort nach links hinüber, geht an einem Hochstand vorbei und direkt auf den Ölrain zu. Die Wiese steilt hier zum Wald hin auf. Über sie direkt hinauf zum Waldrand, wo man wieder einen eindeutigen Steig findet. Auf dem Pfad nach links und über den Rücken hinauf. Eine Abzweigung zum Hirschberg läßt man links liegen und steigt weiter entlang des Kammes zum höchsten Punkt (ohne Kreuz). Man überschreitet den Gipfel in westlicher Richtung und wandert – nur Trittspuren folgend – immer entlang des bewaldeten Kammes etwa 1 Stunde hinüber zum Osterfeuerkopf (auch Osterfeuerberg oder –spitze). Es geht dabei meistens abwärts und man sollte immer auf Grathöhe bleiben! Am Osterfeuerkopf trifft man dann meist das erste Mal auf andere Wanderer und dazu auf eine nette Aussicht Richtung Zugspitze und Ammergebirge. Vom Osterfeuerkopf dann auf dem Steig in vielen Serpentinen nach Süden hinunter zum Ausgangspunkt.

Alternative: Wer nicht die relativ lange Überschreitung der beiden Gipfel machen möchte, kann auch direkt vom Parkplatz in gut 1,5 Stunden zum Osterfeuerkopf (Schild) aufsteigen. Die Route wird jedoch viel häufiger begangen.

Charakter / Schwierigkeit: Eine technisch leichte Wanderung, die allerdings etwas Orientierungssinn und Ausdauer verlangt. Sie führt über wenig begangene Wege, Pfade und teilweise auch nur entlang von Trittspuren ohne Markierungen. Die Route ist auf vielen Karten nicht verzeichnet und verspricht daher viel Ruhe. Man bewegt sich wegen der geringen Höhe beinahe durchwegs im Waldbereich. Dennoch läßt die Route ein paar überraschend schöne Ausblicke auf das Karwendel zu. Dies gilt insbesondere für den Kammanstieg zum Ölrain.

Gehzeit: Aufstieg: 2,5 Stunden bis zum Ölrain; Abstieg über den Osterfeuerkopf: gut 2 Stunden.

Tourdaten: 800 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Mitte Mai bis November (jedoch nicht bei Schnee, also nicht als Winterwanderung zu empfehlen!)

Stützpunkt: -

Hinweis: Da die Route stellenweise über wegloses Gelände führt, sollte sie nicht bei schlechter Sicht unternommen werden.

Karte: Kompass Blatt 07, Werdenfelser Land mit Zugspitze, 1:35.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Eschenlohe
Vorhersage für So, 25.06.2017
17 / 18 oC
wolkig
Niederschl.: 90 % Wind: 8 km/h SW
Eschenlohe
Vorhersage für Mo, 26.06.2017
14 / 23 oC
sonnig
Niederschl.: 5 % Wind: 3 km/h NO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Bergrose

    Eine Rose, die im Vollschatten blüht? Eine Rose ohne Dornen? Eine Rose mit ganz stacheligen Hagebutten? … Gibt es nicht? Gibt es doch, die Bergrose macht scheinbar alles anders, als alle anderen Rosen..

  • (Kalk-) Glockenenzian

    Wenn im Mai die Almwiesen vom blauen Glockenenzian überzogen sind, ist dies das untrügliche Zeichen, dass auch in den Bergen der Frühling eingezogen ist.

  • Mallorca Wanderführer

    300 Sonnentage im Jahr und mediterrane Lebensart – Mallorca verwöhnt seine Gäste. Abseits der beliebten Badestrände ist die Insel ein wahres Wanderparadies mit lieblichen Tälern, wildromantischen Schluchten und unzähligen Aussichtsgipfeln.

  • Bergschlüsselblume

    Die schönste Frühlingsblume zur Osterzeit ist wohl die Schlüsselblume. In den Bergen blüht die Hohe- oder Bergschlüsselblume in Höhen bis weit über 2000 Metern hinauf. Mindestens genauso schön und heilkundlich fast ebenso wertvoll wie die Echte Schlüsselblume (Primula veris).

  • Skitouren in Sibirien

    Sibirien ist nicht nur ursprünglich und hat eine Pulverschnee-Garantie, es ist auch einsam, verlassen, kalt und unwirtlich. Hier kann man noch Skitouren völlig außerhalb jeglicher Zivilisation unternehmen. Doch genau das hat Chris Lemke und seinen Freund Volker daran gereizt.

  • 111 Orte im Werdenfelser Land, die man gesehen haben muss

    Mit diesem Buch lassen sich 111 unbekannte, skurrile und geheimnisvolle Orte entdecken, die auch Kenner des Werdenfelser Landes überraschen werden.

Bild des Monats

052017
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Gang ins Licht

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Am Ende einer Skitour mit vielen kleinen Höhepunkten ist es am letzten Gipfel der Weg in die untergehende Sonne, der uns fast erschaudern lässt vor Glück. Was für ein Tag, was für eine ergreifende Stimmung! (Bild: In den Chiemgauer Alpen)
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten