Touren

Namloser Wetterspitze (2553 m)

Nähert man sich der Namloser Wetterspitze vom kleinen Ort Namlos her, so erscheint einem die abfallende zerklüftete Nordwand zunächst ziemlich abweisend. Doch die Bedenken lösen sich sehr schnell in Wohlgefallen auf. Ein guter Wanderweg leitet durch ein stilles Tal bis zum Gipfel hinauf und dort genießt man eine wirklich außergewöhnliche Rundschau.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Tirol | Lechtaler Alpen | Lechtal

Tourensteckbrief Namloser Wetterspitze

Anfahrt: Über die Autobahn A95 München-Garmisch bis zum Autobahnende. Weiterfahrt auf der B2 bis kurz vor Garmisch-Partenkirchen. Nach dem Tunnel rechts abbiegen und auf der B23 Richtung Fernpass, Garmisch. Über Garmisch und Griesen auf der B187 Richtung Lermoos/Ehrwald. In Lermoos Richtung Reutte bis Bichlbach (bis hierher auch von Reutte auf B314 kommend). In Bichlbach abbiegen und in Richtung Berwang fahren. Hier Weiterfahrt über Rinnen, Kelmen hinab nach Namlos. Man fährt am Ort vorbei in Richtung Stanzach bis nach ca. 1,5 km links (bei einer Bushaltestelle) ein Sträßchen nach Fallerschein abzweigt. Vor der Abzweigung befindet sich ein kleiner Parkplatz.

Ausgangspunkt: Parkplatz vor der Abzweigung nach Fallerschein (1180m)

Route: Ein asphaltierter, flacher Weg (für öffentl. Verkehr gesperrt) leitet gut beschildert in Richtung Fallerschein. Kurz vor der Almsiedlung endet der Asphalt und mündet direkt in eine Forststraße. Nach einem kurzen Aufschwung steht man vor der kleinen Siedlung Fallerschein (1302m). Hier zieht man geradeaus weiter taleinwärts (Schild: Namloser Wetterspitze). Es geht vorbei an den letzten Holzhäuschen und dann auf einem breiten Wiesenrücken sanft bergan (siehe Bild 1). Zur Linken erblickt man jetzt schon die zerklüftete Nordwand des Tageszieles (siehe Bild 2). Man folgt immer dem Wanderweg, der sich zunächst oberhalb des Sommerbergbaches nach Süden schlängelt. Nach einem kleinen Wald passiert man ein Bankerl mit einer Gedenkstätte (siehe Bild 3) und dahinter öffnet sich der breite grüne Talkessel. Man nähert sich nun dem Sommerbergbach und überquert diesen auf großen Steinen balancierend. Der Weg traversiert die Westflanke der Namloser Wetterspitze und leitet über Bergblumenwiesen in die Latschenregion hinauf. Im Talkessel gabelt sich der Weg. Man folgt der linken Spur (rot markierte Steine) und überquert nochmals einen kleinen Gebirgsbach. Die kleine Hütte (1752m) unterhalb des Ortkopfes wird rechts liegen gelassen, denn der Weg führt jetzt nach links (Osten) über Almwiesen und durch Latschen steiler bergan. Bald erreicht man ein aussichtsreiches Joch (2100m). Nun wendet man sich nach links, um über einen steilen breiten Grasrücken empor zu steigen (siehe Bild 4 und 5). Der Weg zieht jetzt ziemlich grob schotterig am Schluss über ein paar unschwierige Felsstufen zum Gipfelkreuz hinauf (siehe Bild 6).

Abstieg: Wie Aufstieg

Alternative: Hat man mehr als einen Tag Zeit, so bietet sich auch eine Übernachtung auf der Anhalter Hütte (2038 m, AV) an, Tel: 0043 / 664 / 4618993, geöffnet von Mitte Juni bis Anfang Oktober. Aufstieg von Namlos her durch das Brennhüttental auf die Anhalter Hütte (2,5 Stunden) und dortige Übernachtung. Am nächsten Tag auf dem „Anhalter Höhenweg“ über Gruebigköpf (2275 m) zur Namloser Wetterspitze hinauf (3 Stunden). Der markierte Weg zieht überwiegend am Grat entlang über steile Grashänge, ist teilweise etwas schrofig und ausgesetzt (Trittsicherheit!). Vom Gipfel wandert man hinab nach Fallerschein (2,5 Stunden). Von dort mit dem Linientaxi (Tel. siehe Info) zurück nach Namlos.

Charakter / Schwierigkeit: Die Wanderung verläuft auf einfachen und markierten Wegen. Hinter Fallerschein gelangt man in ein sehr ursprüngliches stilles Tal. Es geht über bunte Almwiesen, über klare Bergbäche und durch die Latschenregion. Ab dem völlig freien aussichtsreichen Joch (2100m) wird der Weg steil und grob schotterig, so dass Trittsicherheit erforderlich ist (keine ausgesetzten Passagen). Der Gipfel zeichnet sich durch ein großes Panorama aus.

Gehzeit: Aufstieg: 3,5– 4 Stunden, Abstieg: 3 Stunden

Tourdaten: 1380 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober

Stützpunkt: In der Almsiedlung Fallerscheinalpe (größtes Almdorf Tirols) wird man im „Sennerstüberl“ verwöhnt mit Tiroler Spezialitäten vorwiegend aus Erzeugnissen der eigenen Landwirtschaft. Übernachtung bei „Lottes Fallerscheinerstube“, 17 Matratzenlager und Verpflegung. Geöffnet von 15. Mai bis Ende Oktober (je nach Schneelage!), Tel: 0043 / 5632 / 2140.

Ausrüstung: Teleskopstöcke sind vor allem im Gipfelbereich angenehm.

Info: Es fährt ein Linientaxi (2 x täglich hin und zurück) bis zur Fallerscheinalpe von Namlos, Kelmen, Stanzach. Tel.: 0043 / 664 / 3367 110 – Taxi Falger.

Karte: Kompass Blatt 24, Lechtaler Alpen / Hornbachkette, 1:50.000. Oder Alpenvereinskarte Lechtaler Alpen Heiterwand und Muttekopfgebiet, Nr. 3/4, 1:25 000.

Autor: Doris & Thomas Neumayr

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Lechtal
Vorhersage für So, 17.12.2017
So, 17.12.2017 leichter Schneefall
-8 / -6 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 3 km/h W
Lechtal
Vorhersage für Mo, 18.12.2017
Mo, 18.12.2017 mäßiger Schneefall
-8 / -3 oC
mäßiger Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 13 km/h SW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • ORTOVOX SAFETY NIGHTS

    Im Schein der Stirnlampe funkeln Schneekristalle doch am allerschönsten. Bei den kostenlosen ORTOVOX SAFETY NIGHTS könnt ihr euch selbst davon überzeugen – und gleichzeitig euer Lawinenwissen im Umgang mit der Notfallausrüstung erweitern!

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

Bild des Monats

112017
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
c11fe29de7771caf480ea765ec828112.jpg
Herbstmalerei

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Es ist eine Binsenweisheit und doch ist man einfach immer wieder erstaunt, welch großartiger Maler der Herbst gerade in den Bergen ist. Das Bild entstand bei einer Bergtour im Salzkammergut, am Fuße des Sparber.
96feb86ec99a79cab8ed696678f72a3b.jpg
Sonnentanz

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Der Osorscica ist ein kleiner Berg mit maximaler Aussicht. Und ein Sonnenuntergang auf dem Inselberg von Cres ist immer wieder ein großes Erlebnis!
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten