Touren

Monte Altissimo (2079 m) 

Wie ein Wächter thront stolz der Monte Altissimo 2000 Hm über Torbole. Er ist die nördlichste Erhebung in der langen Monte-Baldo-Kette und gleichzeitig der zweithöchste Gipfel. Der Kontrast zwischen dem rauen alpinen Gipfelambiente und dem südlichen Charme des Gardaseeufers ist kaum zu überbieten.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Trentino-Alto Adige | Gardaseeberge | Brentonico

Tourensteckbrief Monte Altissimo

Anfahrt: Auf der Brenner-Autobahn A 22 bis zur Ausfahrt Rovereto-Süd und nach Mori. In Mori fährt man auf der kurvenreichen, aber gut ausgebauten Monte Baldo Straße, hinauf nach Brentonico und weiter bis zum Ort San Giacomo.

Ausgangspunkt: Parkplatz gegenüber dem Hotel S. Giacomo (1194 m)

Route: Nördlich vom Hotel (WW: Weg 622, Malga Campo – Bocca Paltrane – Rif. Altissimo D. Chiesa) zieht man auf einer schmalen Straße, an der Kapelle von S. Giacomo Maggiore und unterhalb einer Ferienanlage vorbei, zu einem Abzweig hin. Hier (WW) steigt man nach links über einen Wiesenweg aufwärts und erreicht eine Forststraße (Bild 1). Auf dieser bergan, oder die Kehren über den Wiesenweg abkürzend, zu einem Haus (Mas dei Girardei) in freier Lage mit schöner Sonnenuhr hinauf (Bild 2). Von hier aus (WW) marschiert man in nordöstlicher Richtung zunächst auf einem breiten Wiesenweg weiter. Dann führt ein steiniger Saumpfad steil durch einen Buchenwald bergan in freies Almgelände. Der lange grüne Gipfelkamm des Monte Altissimo ist nun in seiner vollen Länge sichtbar und schemenhaft erkennt man auch die im Wind flatternden Fahnen des Rifugio Altissimo (Bild 3). An einer unscheinbaren Gabelung hält man sich rechts aufwärts (Richtung Gipfelkreuz des Monte Campo) und gelangt so zu einem Karrenweg. Auf diesem traversiert man die Südflanke des Monte Campo und erreicht einen breiten Sattel (Gr. Schilderbaum) mit den Almhütten der „Malga Campo“ (1635 m). Von hier aus ist ein kurzer Abstecher zum Gipfel des Monte Campo möglich.
Zum Monte Altissimo steigt man nach Westen über die hügeligen und steilen Almweiden „Pra delle Varsive„ hinauf (Bild 4). Der anfangs gut erkennbare Weg verläuft sich kurzzeitig in Trittspuren, die in einen Karrenweg münden. Auf diesem quert man nun fast eben nach rechts (Norden) zur „Bocca Paltrane“ (1831 m) hinüber. Hier öffnet sich ein atemberaubender Blick nach Norden auf die schneebedeckten Gipfel von Adamello, Presanella sowie zu den Kalkmauern der Brentagruppe (Bild 5). Von der Scharte aus (WW) geht es nun scharf nach links (Süden) zuerst unterhalb des Kammes weiter. Bald aber wandert man direkt auf dem Kamm, an mehreren alten Kriegsstellungen vorbei, zum bereits sichtbaren Rifugio Altissimo (2059 m) mit den vielen bunten „Pace-Fahnen“ hin (Bild 6 und 7). Wenige Minuten oberhalb auf einer flachen Wiesenkuppe liegt der Gipfel des Monte Altissimo. Für einen „Lagoblick“ muss man allerdings vom höchsten Punkt ein paar Meter absteigen (Bild 9).

Abstieg: Von der Hütte aus marschiert man nach Süden auf einer grobschotterigen Militärstraße (Weg 633) hinunter zur „Bocca del Creer“ (1617 m) an der Monte Baldo Straße. Einige Kehren kann man auf einem Steig abkürzen. (Hinweis: Das Rifugio Graziani an der Monte Baldo Straße wird zur Zeit (2008) kpl. neu aufgebaut. Eine Einkehr oder Übernachtung ist derzeit nicht möglich). An der „Bocca del Creer“ bzw. an der Monte Baldo Straße angekommen, befindet sich beim linken Parkplatz ein Schilderbaum. Hier steigt man nach Südosten auf einem Weg (633) über Wiesen hinab zu einer kleinen Ebene mit Teich (Bild 10). An einer Gabelung hält man sich links (633, S. Giacomo) und wandert zunächst noch gemütlich auf einem Karrenweg weiter bergab. Dieser wird allerdings zunehmend grobblockiger und auch steiler. Der Weg leitet durch einen Mischwald hinunter bis zu einem Häuschen und einem Fahrweg. Auf diesem schlendert man leicht bergab zur nahen Monte Baldo Straße. Auf dieser anschließend leicht bergauf in ca. 10 min. zum Ausgangspunkt zurück.

Alternative: Eine sehr schöne route führt auch über die Nordseite von Nago zum Gipfel. Siehe hier.

Charakter / Schwierigkeit: Der Start dieser leichten und sonnigen Rundtour liegt bereits auf einer Höhe von 1200 m, also schon oberhalb der üppigen Buschwaldzone. Man bewegt sich überwiegend auf guten Wegen in freiem Almgelände mit wechselnden Ausblicken. Vor allem am langen Gipfelkamm ist die Rundschau wirklich atemberaubend. Lediglich oberhalb der Malga Campo verläuft sich der Weg kurzzeitig in Trittspuren. Steinmänner und Holzpfosten mit roten Köpfen weisen die Richtung zuverlässig. Die gesamte Runde ist sehr gut beschildert und markiert. Beim Abstieg geht es auf einer längeren Passage sehr steil und grobblockig auf einem Karrenweg hinab. Hier können Stöcke recht hilfreich sein. Bedingt durch die exponierte Lage des Berges, ist der Gipfelbereich oft ab den Mittagsstunden in Wolken eingehüllt und dann kann es dort oben empfindlich kalt werden.

Gehzeit: Aufstieg: 2,5 bis 3 Std. / Abstieg: ca. 2 Std.
Gesamte Runde: 4,5 – 5 Std.

Tourdaten: ca. 900 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Mai bis November

Stützpunkt: 1. Rifugio Altissimo Damiano Chiesa (2059 m) kurz unterhalb des Gipfels gelegen. Geöffnet von Anfang Mai bis Oktober. Probieren sollte man „polenta ai funghi“ (Bild 8). Tel.: 0039 / 0464 / 867130, www.rifugioaltissimo.it
2. Eine romantische Unterkunft bietet das Haus „Mas dei Giradei“ in S. Giacomo. Tel. 0039 / 0464 /391541, www.trentinobedandbreakfast.it/giradelli

Karte: Kompass 1:50000, Blatt 101 „Rovereto Monte Pasubio“ oder
Lagir Alpina Wanderkarte 1:25000 „Alto Garda“ Nr.: 12

Autor: Doris & Thomas Neumayr

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Brentonico
Vorhersage für Mo, 23.04.2018
Mo, 23.04.2018 leicht bewölkt
13 / 18 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 25 % Wind: 2 km/h O
Brentonico
Vorhersage für Di, 24.04.2018
Di, 24.04.2018 wolkig
13 / 18 oC
wolkig
Niederschl.: 35 % Wind: 4 km/h O
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Die Entdeckung der Dolomiten

    Zwei englische Gentlemen machten mit ihrem Buch vor rund 150 Jahren auf ein damals unbekanntes Alpengebiet aufmerksam. Die Dolomiten wurden dadurch weltberühmt - nicht nur in Bergsteigerkreisen! Ein Stück Geschichte und Alpinliteratur für alle Dolomiten-Fans.

  • 1000. Ausgabe des Bergsteiger-Magazins

    Die Zeitschrift Bergsteiger erscheint am 7. April zum 1000. Mal. Dieses Jubiläum feiert die Redaktion dieser Zeitschrift mit einer großen Sonderausgabe inklusive vieler Extras. Zum Jubiläum blickt der Bergsteiger zurück auf die Highlights aus 1000 Heften, in denen immer wieder die besten Alpinisten ihrer Zeit exklusiv berichten und in großen Interviews zu Wort kommen.

  • Nockberge Trail - Wellness und Wildnis

    Die meisten Skidurchquerungen haben eine alpinistische Tradition. Der Nockberge-Trail ist jedoch eine von Touristikern erfundene, viertägige Skitouren-Traverse mit viel Komfort. Ein absolut gelungenes Konzept, meint Bernhard Ziegler. Der Alpinjournalist hat den Trail für uns ausprobiert und war begeistert.

  • Umweltfreundliche Fell Imprägnierung

    Wir Skitourengeher lieben die winterliche Natur. Daher ist es eigentlich auch selbstverständlich, dass wir bezüglich der Ausrüstung auf die Umwelt achten. Dennoch dürfen die Skifelle natürlich nicht stollen, müssen daher wasserabweisend sein. NIKWAX bringt Umweltfreundlichkeit und Funktion unter einen Hut.

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

Bild des Monats

032018
0eec68a7b35de535a6fe158316cc67b3.jpg
Tiefer Winter im Tortal (Karwendel)

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Nach einem einstündigen Aufstieg im kalten Schatten kommen wir endlich in die Märzen-Sonne. Eine Wunderwelt aus Schnee, Felsen und Bäumen , frisch verzuckert in der vergangenen Nacht.
b47d9f42dec468c3cb0f71426db14c95.jpg
Abstieg vom Dürrenstein-Gipfel zum Skidepot

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Ein unglaublich klarer Hochwinter-Tag in den Pragser Dolomiten. Der Blick geht nach S ins Herz der Dolomiten. Wind und Schnee haben eine leicht zu begehende Treppe zum Vorgipfel modelliert.
3363f84c8c42d0428f6cd1bf7005f4bc.jpg
Fenster ins Paradies

Benutzer: Bernhard Admin

Beschreibung: Wie ein Fenster zum Paradies wirkt der Blick vom Brauneck Richtung Süden ins Karwendelgebirge. Ein Bild, das Daniel Hirsch bei einer seiner vielen schönen Skitouren gemacht hat.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Script-Code:
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten