Touren

Hochkalter (2607 m)

Über dem Blaueisgletscher ragt steil der Hochkalter empor - der Anstieg auf dem Normalweg ist, wenn man Kletterstellen im zweiten Grad beherrscht, ein Genuss. Mit dem Abstieg durchs Ofental lässt sich die Besteigung des Hochkalter zur Überschreitung und Rundtour ausdehnen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Berchtesgadener Alpen | Ramsau

Tourensteckbrief Hochkalter

Anfahrt: Über die A 8 München – Salzburg bis zur Ausfahrt Traunstein/Siegsdorf. Nun auf der Bundesstraße über Inzell und Schneizlreuth bis kurz vor Ramsau, dann rechts nach Hintersee. Um den See herum zum Parkplatz Seeklaus (gebührenpflichtig – etwa 200 Meter weiter gibt es einen kostenlosen Parkplatz).

Ausgangspunkt: Kostenloser Parkplatz östlich des Parkplatz Seeklaus (790 m) in Ramsau/Hintersee.

Route: Gegenüber des Parkplatzes beginnt die Almfahrstraße zur Materialseilbahn der Blaueishütte, auf die nach etwa fünf Minuten auch der Weg vom Parkplatz Seeklause stößt. Man folgt den Serpentinen mit teils rechts strammen Steigungen, ehe es hinter der Schärtenalm (1362m) wieder ein Stück bergab geht. Kurz vor der Materialseilbahn der Blaueishütte zweigt zu selbiger links der Steig ab. Ca. 2 Std. bis Blaueishütte.

Hinter der Blaueishütte noch ein Stück nahezu eben nach Süden (durchs „Sumperloch“) auf den Blaueisgletscher zu. Auf Höhe einer markanten Schuttreiße (auf der rechten Seite) teilt sich der Weg (Hinweispfeile): Nach links geht es zur Schärtenspitze, nach rechts (auf der Route 482) zum Hochkalter. Durch Geröll das Schuttkar hinauf bis zu einer Felsstufe, die in leichter Kletterei (I) zur Einsattelung des „Schönen Fleck“ führt. Nun nach links über einen Pfad, der auf die wilde Felslandschaft des Wasserwandkopfs zustrebt, vor diesem aber links durch eine schluchtartige Rinne abknickt. Jetzt kommt die Schlüsselstelle der Tour: eine steile, aber griffige, ca. zwölf Meter hohe Felswand (Kletterschwierigkeit II UIAA; Haken für Seilsicherung vorhanden). Danach folgt bis zum Kleinkalter (2513m) - an dem der Steig rechts vorbeiführt - meist alpines Wandergelände mit kurzen Stellen, an denen Hand angelegt werden muss (I). Der Weg verläuft in der Regel dicht am Grat oder leicht rechts davon in relativ solidem, selten bröseligen Fels. Vorsicht: Links brechen die Wände senkrecht zum Blaueisgletscher ab. Wenn der Hochkalter-Gipfel schon zum Greifen nahe wirkt, fordert eine kurze Kletterstelle (I bis II) abermals Konzentration. Das restliche Stück zum Gipfel: ein ständiger Wechsel zwischen Gerade-noch-Gehgelände und Schon-leichtes-Klettergelände.

Abstieg: Direkt am Gipfel beginnt (ausgeschildert) der schroffe Steig (anfangs nach Süden) ins Ofental, der auf den oberen 300 Höhenmetern unangenehm bröselig und im steilen Gelände immer wieder mit leichten Kletterstellen (I) durchsetzt ist. Achtung: In 2500 Meter Höhe knickt der durchgehend markierte Steig nach links ab – geradeaus ginge es in steiles Absturzgelände. Nach der Querung zu einer kleinen Scharte macht der Weg 482 einen Bogen nach Nordwesten und führt über ein Schotterkar durch eine lang gezogene Mulde zur Baumgrenze. Durch den Wald auf schönem, unschwierigen Pfad zur Lahnwald-Diensthütte beim Klausbach. Nun entlang des Bachs zurück zum Parkplatz Seeklaus und von dort zum Ausgangspunkt.
Abstiegsvariante: (Achtung, diese Abstiegsvariante über den Jägersteig ist nur begingt zu empfehlen – falls jemand ein finales Abenteuer sucht.) In 1400 Metern Höhe (an dieser Stelle sind im Wald zwei gelbe Pfeile an einen Baum genagelt) beginnt ein abenteuerlicher, nach Nordosten verlaufender Jägersteig („Luchsgang“), der nach fünf Minuten die Ofental-Diensthütte passiert. Anschließend – meist leicht ansteigend – über viele Mini-Brücklein (Holzbalken ohne Geländer) durch manchmal fast senkrechte Wände und mehrere Gräben. In einem Waldstück mit viel Windwurf wird der Steig etwas unübersichtlich – man muss sich in der Windwurfpassage eher oben halten als zu weit abzusteigen. Danach auf Waldpfad teils steil bergab, bis der Steig etwa 15 Minuten oberhalb des Ausgangspunkts auf die Anstiegsroute stößt.

Charakter / Schwierigkeit: Großartige, anspruchsvolle und wirklich alpine Bergtour mit traumhafter Aussicht u.a. auf den benachbarten Watzmann. Wegen der Länge konditionell nicht zu unterschätzen – die Höhenmeter summieren sich wegen kleiner Gegenanstiege auf 2040 Meter allein im Aufstieg! Mehrere – meist aber relativ kurze – Kletterstellen im Schwierigkeitsgrad I und II, dazu oft anspruchsvolles alpines Gehgelände, das Schwindelfreiheit und absolute Trittsicherheit voraussetzt. Der Abstieg ins Ofental ist landschaftlich ebenfalls sehr eindrucksvoll, im oberen Teil wegen des gleichermaßen steilen wie bröseligen Geländes etwas mühsam.

Gehzeit: Aufstieg: 5 Stunden (davon ca. 2 Std. zur Blaueishütte); Abstieg: 4 Stunden

Tourdaten: 2040 Höhenmeter (inklusive mehrerer Gegenanstiege)

Beste Jahreszeit: Anfang Juli bis Ende September

Stützpunkt: Blaueishütte der DAV-Sektion Berchtesgaden (1651m), bewirtschaftet von Mitte Mai bis Mitte Oktober, 20 Betten (10 Euro) und 40 Matratzenlager (7,50 Euro; Nicht-DAV-Mitglieder zahlen das Doppelte), außerdem Nebenhütte mit 24 Lagerplätzen (z.B. für Jugendgruppen); Hunde können in Ausnahmefällen untergebracht werden, bitte vorher telefonisch anmelden; Tel. +49 / (0)8657 / 271.

Karte: Bayerisches Landesvermessungsamt UK 25-1, Nationalpark Berchtesgaden, 1:25.000. Zum Karten-Shop...

Autor: Martin Becker

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Ramsau
Vorhersage für Do, 17.08.2017
Do, 17.08.2017 sonnig
15 / 23 oC
sonnig
Niederschl.: 10 % Wind: 6 km/h SW
Ramsau
Vorhersage für Fr, 18.08.2017
Fr, 18.08.2017 leicht bewölkt
18 / 24 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 5 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten