Touren

Hirschberg (1668 m) 

Den Hirschberg darf man auf keinen Fall geringschätzen. Seiner geringen Höhe zum Trotz, verwöhnt er seine Besteiger mit einer traumhaften Aussicht. Der Tegernsee liegt einem zu Füßen und im Süden leuchten die Gletscherberge. Dieser Münchner Hausberg bietet sich nicht nur für eine schöne und einfache Rundtour, sondern auch für eine Wanderung im Winter an. Ein Klassiker also in den Voralpen!
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Bayerische Voralpen | Kreuth

Tourensteckbrief Hirschberg

Anfahrt: A8 München-Salzburg bis Ausfahrt Holzkirchen, auf B 318 zum Tegernsee, weiter auf B 307 Richtung Achenpaß bis Scharling. Man fährt bis zum Ortsteil Point und biegt kurz hinter dem Ortsschild von Point (unmittelbar nach einer kleinen Brücke) rechts ab. Immer geradeaus bis zum großen Parkplatz der Hirschberglifte.
Achtung! Der Parkplatz ist offiziell gesperrt (möglicherweise aus versicherungsrechtlichen Gründen). Parken auf eigene Gefahr wird aber soweit uns bekannt ist geduldet. Die Kurverwaltung Kreuth empfiehlt als Alternative die Parkmöglichkeit am Hirschbergweg. Dazu fährt man im Ortsteil Oberhof rechts die Straße Richtung Fußballplatz, Ortsteil Enterbach, Schärfen. Nach ca. 1 km befindet sich auf der rechten Seite ein gebührenpflichtiger Parkplatz (3 Euro /Tag - STand 2015). Dann zu Fuß zum hier beschriebenen Ausgangspunkt.

Ausgangspunkt: Parkplatz der Hirschberglifte in Point (769 m).

Route: Der nur anfangs breite Wanderweg beginnt gleich hinter dem Liftstüberl und führt am rechten Rand der Piste hinauf. Oberhalb des zweiten Babyliftes zielt der Weg hinaus auf die Piste und über einen kleinen Wiesenpfad steigt man hinauf bis zu deren Ende. Hier geht es – der Beschilderung folgend – über einen breiten Forstweg entlang der rechten Hangseite. (Alternativ kann man auch noch ein Stück über einen Pfad geradewegs durch den Grund, die sog. Gründ, wandern.) Dann steigt man in einigen Serpentinen hinauf zum wirklich aussichtsreichen Kamm mit den Rauheckalmen (ca. 1480m).

Nach einer kleinen Verschnaufpause wandert man auf einem Steig entlang des Kammes, dann weicht der Weg einem Aufschwung nach rechts aus, wo man anschließend auf den Anstiegsweg vom Hirschberghaus trifft. Nun nach links und in einem großen Rechtsbogen durch Latschen hindurch auf den breiten Rücken des Hirschberges und durch eine Senke, dann über den kurzen Gipfelhang zum großen Holzkreuz mit Bankerl. Eine gigantische Aussicht belohnt hier für die Mühe des Anstieges.

Die Rundtour führt uns zuerst über den Anstiegsweg zurück zur Abzweigung zum Hirschberghaus und zu ihm hinüber. Im Sommer wandert man links, unmittelbar am Haus vorbei und dann über einen Steig in vielen Kehren hinunter zur Hirschlache bei der Talstation des Hüttenliftes. Im Winter (Winterwanderung) wählt man, wegen der Lawinengefahr am Nordhang, den gesicherten Steig über den sogenannten Kratzer (ist deutlich ausgeschildert) hinunter zur Hirschlache! Hier trifft man dann auf den breiten Forstweg (im Winter Rodelbahn), welcher oberhalb der Holzpointalm und durch den Wald nach Scharling hinunter führt. Nun kann man (mit kleinem Gegenanstieg) über das Berggasthaus Café Aibl oben herum, oder auf der Dorfstraße unten herum, von Scharling nach Point zum Ausgangspunkt zurückwandern.

Charakter / Schwierigkeit: Leichte, jedoch lohnende Bergwanderung mit überragender Aussicht und schöner Einkehrmöglichkeit. Die Aussicht reicht vom Münchner Olympiaturm über die Vorberge, dem Rofan und dem Karwendel bis zur Zugspitze. Auch die Tauern, sowie die Hintertuxer Gletscher dürfen bestaunt werden. Als Familientour mit Kindern geeignet. Beliebt auch als Winterwanderung und bei den Schlittenfahrern.

Gehzeit: Aufstieg: 2,5 Stunden; Abstieg: 2 Stunden

Tourdaten: 900 Höhenmeter; ca. 13 km auf der gesamten Rundtour

Stützpunkt: Hirschberghaus (1511m / privat), fast ganzjährig (Betriebsferien von 28.11.11 bis 25.12.11) geöffnet, jedoch Dienstag Ruhetag! Übernachtung im Zimmer und im Lager möglich, insgesamt 46 Plätze. Telefon: 08029 / 465.

Hinweis: Selbstverständlich kann man die Runde auch andersherum machen. Doch wir empfehlen die Tour im Sommer wie beschrieben, weil der Anstieg hier ruhiger ist und der Abstieg so bequemer. Außerdem kann man so nach dem Gipfelsieg in der Hütte einkehren. Als Winterwanderung (siehe unten) ist die Tour nur über das Hirschberghaus zu empfehlen.
Winterwanderung: Von Scharling (nicht von Point aus!) über die Forststraße (im Winter Rodelbahn) durch den Mischwald hinauf zu den Wiesen der Holzpointalm und rechts am Almgelände vorbei. Man wandert – an einer Verzweigung links haltend - auf dem Weg weiter zur Hirschlache (1340m). Hier über den ausgeschilderten und teilweise versicherten Winterweg über den Kratzer zum Hirschberghaus.

Karte: Kompass Blatt 8, Tegernsee / Schliersee / Wendelstein, 1:50.000. Oder UK 2 des Bayerischen Landesvermessungsamtes, Tegernsee / Schliersee, 1:25.000. Zum Karten-Shop...

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Kreuth
Vorhersage für Do, 17.08.2017
Do, 17.08.2017 leicht bewölkt
15 / 23 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 25 % Wind: 4 km/h S
Kreuth
Vorhersage für Fr, 18.08.2017
Fr, 18.08.2017 leicht bewölkt
17 / 23 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 6 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten