Touren

Heilbronner Weg - Mädelegabel (2654 m)

Auf dieser landschaftlich einmaligen und sehr abwechslungsreichen Kammüberschreitung kann man wahlweise das Hohe Licht oder die Mädelegabel mitnehmen. Hier wird der Anstieg zur Mädelegabel beschrieben, da sie die beeindruckendere Aussicht bietet und am Ende der eigentlichen Gratüberschreitung liegt. Dort kann man besser einschätzen, ob man sich den Zusatzgipfel zeitlich und konditionell noch zutraut. Der einzige Nachteil des Heilbronner Weges ist seine große Beliebtheit, weshalb man die Tour wenn möglich unter der Woche unternehmen sollte. Wegen der beträchtlichen Länge der Route am schönsten als Zweitagestour oder gar mit einer zweiten Hüttenübernachtung.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Allgäuer Alpen | Oberstdorf

Tourensteckbrief Heilbronner Weg - Mädelegabel

Anfahrt: Über die  A 96 ,  B12, A7 und  B19 nach  Oberstdorf. Hier folgt man der Beschilderung zur Fellhornbahn. 4,5 km vorher am Parkplatz Renksteg parken. Weiter mit dem Bus zum Ausgangspunkt. Zurück von Spielmannsau dann mit Kleinbus zum Parkplatz Renksteg.
Öffentliche Verkehrsmittel: Mit dem Zug nach Oberstdorf und weiter mit dem Bus nach Birgsau. Siehe Fahrplan. Zurück von Spielmannsau nach Oberstdorf mit dem Kleinbus des »Berggasthofs Spielmannsau«.

Ausgangspunkt: Bushaltestelle Birgsau (960 m), südlich von Oberstdorf; Endpunkt: Spielmannsau (1000 m)
Achtung: Ausgangs- und Endpunkt der Tour sind nicht identisch!

Route: Hüttenzustieg: Von der Bushaltestelle folgt man der Teerstraße zu einer Gabelung. Hier hält man sich halblinks (Schild »Rappenseehütte«) und wandert weiter auf dem Fahrweg bergan in den Wald. Nach 1,5 km erreicht man den Berggasthof Einödsbach (1115 m). Hier geht man gerade über die Terrasse, macht dahinter einen Bogen und zweigt nach rechts zum Bachbett ab. Danach wird der Weg felsiger und führt bald aus dem Wald auf eine Wiese. An deren Ende hält man sich halblinks (Schild »Rappenseehütte«), dann geht es wieder durch den Wald in vielen Serpentinen steiler bergan. Man verlässt den Wald, steigt zur Petersalpe an und folgt nach rechts einem Fahrweg. Gleich wendet man sich nach links vom Fahrweg ab (Schild »Enzianhütte«) und es geht wieder steiler über einen Wiesenhang bergan. Immer die steile Bergflanke meist durch Buschwerk ansteigend, erreicht man einen Wiesenabsatz auf dem die Enzianhütte (1780 m) steht. Dahinter folgt eine lange, flache Querung, bei der auf einem kurzzeitig erodierten Wegstück ein Seitenbach gequert wird. Wieder leicht ansteigend erreicht man den Wiesenabsatz südlich des Mußkopf. Hier wendet sich der Steig nach Osten und führt in angenehmer Steigung hinauf zur wunderbar gelegenen Rappenseehütte (2091 m).
Heilbronner Weg: Man geht  an der Hütte rechts vorbei und folgt dem Wegweiser »Heilbronner Weg« nach links. Der Weg führt am Kleinen Rappensee vorbei und in Serpentinen ansteigend zur Großen Steinscharte (2262 m) hinauf. Nun geht es in zunehmend felsigem Gelände flacher nach Südosten weiter, wobei zum Teil weglos der oberste, riesige Bergkessel des Wieslekars gequert wird. In Serpentinen steigt man schließlich zum Fuß einer breiten Wandstufe hinauf, wo der eigentliche Heilbronner Weg beginnt. Über erste Drahtseile geht es steiler bergan und dann nach rechts über ein Band zu einer Gabelung. Hier folgt man nach links der Beschilderung »Kemptner Hütte«. In einer leicht ausgesetzten Querung geht es weiter in Richtung Nordosten (zum Teil Drahtseile) zum Felsentor des »Heilbronner Thörle«. Leicht ansteigend geht es bis unter die Kleine Steinscharte, die man aber rechts liegen lässt, indem man weiter nach links steigt. Man gelangt schließlich auf eine weitere Scharte. Zunächst rechts unterhalb des Kammes, dann geht es mithilfe einer Eisenleiter auf dem Kamm weiter zum Steinschartenkopf (2615 m). Dahinter überquert man eine Brücke, folgt noch ein Stück dem Kamm und steigt dann über die Ostflanke vom Wilden Mann zur Socktalscharte ab (2446 m). Hier kann man notfalls – z. B. bei einer eventuellen Wetterverschlechterung - nach Norden zum Waltenberger Haus absteigen. Über Felsplatten (Drahtseile) ansteigend geht es wieder auf den Grat, dann absteigend in eine Scharte und auf der Nordseite des Kammes wieder bergan. Großartige Tiefblicke begleiten einen nun zum Gipfel des Bockkarkopf (2608 m), der sich für eine Rast anbietet. Teils in Serpentinen, teils direkt mithilfe von Drahtseilen geht es hinab zur Bockkarscharte. Wenige Meter dahinter zweigt die zweite beschilderte Abbruchmöglichkeit zum Waltenberger Haus ab. Man wandert weiter in Richtung »Kemptner Hütte« und quert unterhalb der Südwände der Hochfrott Spitze nach Nordosten. Leicht absteigend geht es auf den Restgletscher des Schwarzmilzferners in derselben Richtung weiter. An dessen nordöstlichen Ende hat man zwei Möglichkeiten, um die Mädelegabel zu besteigen.
Entweder man zweigt gleich nach links (unbeschildert) ab und steigt über eine breite, etwas unangenehm zu gehende Geröllreiße auf undeutlichen Wegspuren bergan, um direkt die  Scharte vor Beginn des felsigen Gipfelaufbaus zu erreichen. Oder aber man folgt den (hier recht undeutlichen) Markierungen gute hundert Meter weiter nach Osten und zweigt dann bei einer Gabelung (ebenfalls unbeschildert und recht undeutlich) nach links ab. Hier muss man gut auf die Wegspur und die verblassten Markierungen achten, die über einen breiten, flachen Bergrücken nach Nordwesten und zu oben erwähnter Scharte führen.
Von nun an geht es im Fels deutlich besser markiert steiler bergan, wobei man immer wieder die Hände zu Hilfe nehmen muss (hier keine Drahtseile, Schwierigkeitsgrad bis I+ UIAA - die schwierigste Stelle ist gleich zu Beginn). In immer derselben Richtung geht es über erstaunlich festen Fels bis zum Gipfelkreuz (2644 m). Vom Gipfel steigt man auf dem gleichen Weg wieder zur Scharte ab und folgt dann in derselben Richtung den undeutlichen Wegspuren und Markierungen nach Südosten. Bald stößt der Steig wieder auf den deutlichen Hauptweg und folgt diesem (unbeschildert) nach links. Es geht nach Osten zu einem Sattel, wo der Weg wieder deutlicher wird; von nun an immer leicht bergab auf die grünen Südhänge des Kratzers zu. Man kommt an einem kleinen Bergsee vorbei, wo man seine Trinkflasche nachfüllen kann und wandert über einen schönen Wiesensattel weiter nach Osten. In einer wunderschönen flachen Querung geht es unterhalb des Kratzer weiter, bis man schließlich auf einem erodierten Weg zu einem Sattel absteigt. Hier wendet man sich nach links und wandert nach Norden zu der bereits sichtbaren Kemptner Hütte (1846 m) hinab.

Abstieg: Man folgt dem Schild Spielmannsau und steigt zunächst in einem Bogen ab, dann immer oberhalb und parallel zum beeindruckend tief eingeschnittenen Sperrbachtobel. Der Weg ist an ausgesetzteren Stellen mit Drahtseilen gesichert und stellenweise auch nass, da immer wieder von rechts kleine Wasserfälle hinzustoßen. Das Tal öffnet sich schließlich ein wenig und man steigt zum Bergbach ab, den man mittels einer Brücke überquert. Auf der anderen Seite geht es wieder ein Stück bergan, dann flach zu einem Aussichtspunkt und wieder absteigend hinab zum Bach, den man abermals überquert. Nun wird der Weg deutlich flacher sowie zunehmend breiter und führt schließlich durch schönen Buchenmischwald zur Materialseilbahn. Hier kann man entweder gleich die Fahrstraße, oder links unterhalb davon noch einen Pfad benutzen, um schließlich den Talboden zu erreichen. Von hier geht es auf dem Teerweg an der Ober Au Alm (nette Einkehrmöglichkeit) vorbei nach Spielmannsau (1000 m).

Charakter / Schwierigkeit: Beim Heilbronner Weg handelt es sich um eine anspruchsvolle Bergwanderung mit unschwierigen drahtseil-versicherten Passagen. Der Anstieg zur Mädelegabel ist schon eine richtige Bergtour, wenn auch eine leichte – Passagen bis I+ (UIAA) ohne Seilsicherung sind hier zu bewältigen, also leichtes Felsgelände, bei dem man auch mal die Hände zu Hilfe nimmt. Vor allem eine gute Kondition, jedoch auch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind für diese lange Grat-Tour Voraussetzung. Die aussichtsreiche Überschreitung bietet tolle Blicke ins Alpenvorland und zum Alpenhauptkamm. Beim empfehlenswerten Abstecher zur Mädelegabel braucht man auf einem kurzen Stück gutes Orientierungsvermögen. Bei günstigen Verhältnissen reicht normale Wanderausrüstung. Bei hartgefrorenen Altschneefeldern können Pickel und Steigeisen u. U. nötig sein. Bei Gewittergefahr bestehen zwei Abbruchmöglichkeiten nach Norden zum Waltenberger Haus. Wegen der beträchtlichen Länge der Route am schönsten als Zweitagestour oder gar mit einer zweiten Hüttenübernachtung.

Gehzeit: Insgesamt 13 Stunden (Hüttenzustieg: 4 Std., Heilbronner Weg inklusive Mädelegabel: 7 Std., Talabstieg: 2 Std.)

Tourdaten: Höhendifferenz: 2100  Höhenmeter; Distanz: 24 km Gesamtlänge

Beste Jahreszeit: Je nach Schneelage Ende Juni bis Mitte Oktober.

Stützpunkt: 1. Rappenseehütte (2091 m) der DAV-Sektion Allgäu-Kempten, geöffnet von Mitte Juni bis Mitte Oktober, Tel. +49/(0)8322/700155, rappenseehuette.de.
2. Kemptner Hütte (1846 m) der DAV-Sektion Allgäu-Kempten, geöffnet von Mitte Juni bis Mitte Oktober, Tel. +49/(0)8322/700152, kemptnerhuette.de

Ausrüstung: Bei günstigen Verhältnissen reicht normale Wanderausrüstung. Bei hartgefrorenen Altschneefeldern können Pickel und Steigeisen u. U. nötig sein.

Karte: Alpenvereinskarte Nr. 2/1 »Allgäuer Alpen West« 1:25.000 sowie Kompass Karte Allgäuer Alpen und Topografische Wanderkarte vom Bayerischen Landesvermessungsamt Allgäuer Alpen. Zum Karten-Shop...

Autor: Michael Pröttel

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Oberstdorf
Vorhersage für Mi, 24.05.2017
11 / 15 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 35 % Wind: 9 km/h NW
Oberstdorf
Vorhersage für Do, 25.05.2017
7 / 13 oC
wolkig
Niederschl.: 15 % Wind: 5 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Bergschlüsselblume

    Die schönste Frühlingsblume zur Osterzeit ist wohl die Schlüsselblume. In den Bergen blüht die Hohe- oder Bergschlüsselblume in Höhen bis weit über 2000 Metern hinauf. Mindestens genauso schön und heilkundlich fast ebenso wertvoll wie die Echte Schlüsselblume (Primula veris).

  • Skitouren in Sibirien

    Sibirien ist nicht nur ursprünglich und hat eine Pulverschnee-Garantie, es ist auch einsam, verlassen, kalt und unwirtlich. Hier kann man noch Skitouren völlig außerhalb jeglicher Zivilisation unternehmen. Doch genau das hat Chris Lemke und seinen Freund Volker daran gereizt.

  • 111 Orte im Werdenfelser Land, die man gesehen haben muss

    Mit diesem Buch lassen sich 111 unbekannte, skurrile und geheimnisvolle Orte entdecken, die auch Kenner des Werdenfelser Landes überraschen werden.

  • Mineralstoffe und Vitamine - Bausteine des Lebens

    Mineralstoffe, Vitamine und Vitamin D sind für jeden Menschen lebenswichtige Bausteine. Doch gerade für den Sportler ist es extrem wichtig hier optimal eingestellt und versorgt zu sein, um auch wirklich leistungsfähig zu sein.

  • Korsika - Das Gebirge im Meer - Tourentipps

    Hochalpine Bergwelt, weiße Sandstrände und glitzerndes Meer: Für tourentipp.de-Autorin Astrid Süßmuth ist Korsika Inbegriff aller Bergsteigerträume und seit ihrer Kindheit heißgeliebtes Urlaubsziel. Wo sonst lassen sich diese scheinbaren Gegensätze so mühelos und dabei genussvoll kombinieren?

  • Unterwegs auf Korsika - Infos & Tipps

    Essen & Trinken, Reisezeit, Wegenetz, Anreise, Übernachtung, Kartenmaterial, spezielle Tipps der Autorin - Hier haben wir für Sie die wichtigsten Gebietsinformationen sowie Reisetipps zu Korsika zusammengestellt.

Bild des Monats

042017
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Gang ins Licht

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Am Ende einer Skitour mit vielen kleinen Höhepunkten ist es am letzten Gipfel der Weg in die untergehende Sonne, der uns fast erschaudern lässt vor Glück. Was für ein Tag, was für eine ergreifende Stimmung! (Bild: In den Chiemgauer Alpen)
Sonnenuntergang am Breitenstein

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Zauberhafte Stimmung am Samstagabend in völliger Ruhe am Breitenstein
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten