Touren

Großglockner (3798 m) 

Für erfahrene Skibergsteiger ist der höchste Berg Österreichs ein wirklich großartiges Ziel. Außerdem bietet die Route von Süden her, vom Skidepot bis zum Lucknerhaus, eine lohnende Skiabfahrt. Und die luftige Gratkletterei mit Steigeisen, Pickel und Seil über kombiniertes Gelände mit guten Sicherungsmöglichkeiten ist eine sehr schöne Herausforderung und oft der krönende Saisonabschluß.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skihochtour | Osttirol | Hohe Tauern | Kals

Tourensteckbrief Großglockner

Anfahrt: Von Norden über Kitzbühel und den Paß Thurn nach Mittersill. Weiter durch den Felbertauerntunnel (Maut: 10 Euro, Stand 2003), an Matrei vorbei Richtung Lienz. Bei Huben biegt man dann links ab nach Kals. Hinter Kals rechts auf der Kalser Glocknerstraße und 7 km zum Lucknerhaus (im Sommer mautpflichtig) mitgroßem Parkplatz.

Ausgangspunkt: Alpengasthof Lucknerhaus (1920m) oberhalb von Kals

Route: Hüttenanstieg: Vom Lucknerhaus entlang des Wirtschaftsweges taleinwärts (Richtung Norden). Bis ca. 2050 m hält man sich links des Baches, dann geht es (Gabelung - Schild Stüdlhütte) über eine Brücke auf die andere Seite. Hier nun über eine etwas steilere Stufe hinauf zur Lucknerhütte (2241m, nur im Sommer bewirtschaftet). Weiter durch das Tal Richtung Norden eine weitere steile Stufe überwindend. Auf ca. 2500m dreht das Tälchen dann nach Nordwesten ab und man verfolgt es - am Ende links haltend - bis zur Stüdlhütte (2801m). (Wer gleich weiter zum Gipfel will, hält sich dagegen am Ende rechts.) 2,5 Stunden.

Gipfelanstieg: Von der Stüdlhütte quert man den steilen Hüttenhang nach Osten hinüber unter dem felsigen Salzkopf hindurch. Dann schwenkt man nach links (also Norden) ein und gelangt so auf das Ködnitzkees. (Die frühere Route über die sog. Schere ist heute nicht mehr üblich.) Auf dem Gletscher bleibt man dann zunächst eher links und wandert (Richtung Norden) flach auf den Großglockner zu. Erst auf ca. 3100m hält man sich rechts und zielt auf das Gletscherfeld rechts vom Großglockner. Die Normalroute führt nun über dieses Gletscherfeld hinauf und nach rechts zum sog. Kampl, einem Felsgrat rechts des Gletscherfeldes (Bild 3 - orange gepunktet). (Bei absolut sicheren Verhältnissen können standfeste Skibergsteiger sich auch am Gletscherfeld links halten und sehr steil mit Ski direkt zum Glocknerleitl aufsteigen. Siehe Bild 3 – blaue Linie.) Am Kampl (ca. 3300m) lässt man dann die Ski bereits zurück und folgt dem Grat (an Seilsicherungen) zur Erzherzog Johann Hütte, der sog. Adlersruhe (3454 m). Flach nach links (Nordwesten) auf das Glocknerleitl zu (Bild 5) und über dieses sehr steil hinauf zum Grat. Dem Grat nun immer folgend – zum Teil sehr ausgesetzt - über den Kleinglockner (3783 m), die Glocknerscharte (kurzer Abstieg mit Drahtseilsicherung) zum Großglockner.

Abfahrt: Entlang des mit Ski begangenen Aufstieges. Die beim Aufstieg beschriebene direkte Linie zum Glocknerleitl wird natürlich bei absolut sicheren Verhältnissen auch abgefahren. Man sollte dann jedoch auch hier aufsteigen, um die Verhältnisse wirklich einschätzen zu können.

Charakter / Schwierigkeit: Bei der Tour auf den Großglockner handelt es sich Sommer, wie Winter um eine anspruchsvolle Unternehmung. Wetter, Kondition und Können müssen hier passen. Für die lange und zum Teil ausgesetzte Gratbesteigung in kombiniertem Gelände sind Steigeisen, Seil und Pickel unerläßlich. Je nach Verhältnissen können auch einige Schlingen hilfreich sein. Die Sicherungsmöglichkeiten sind mittlerweile sehr gut. Neue und zusätzliche Stangen wurden zur Seilsicherung gesetzt. Die Drahtseile sind in sehr gutem Zustand (Stand 2003). Die Erhabenheit dieses Berges ist die Mühe wert. Man steht buchstäblich über allen Gipfeln im Umkreis. Was die Skiqualitäten der Route angeht, ist zu sagen, daß auch wenn die oberen 300 bis 500 Meter (je nach Routenwahl) zu Fuß bewältigt werden müssen, der Großglockner eine schöne Abfahrt bietet. Dies gilt übrigens insbesondere für die gesamte Abfahrt hinunter zum Lucknerhaus. Das Ködnitzkees kann bei guten Verhältnissen, also wenn es gut eingeschneit ist, ohne Seil begangen werden.

Lawinengefahr: mittel (Achtung, der Hüttenanstieg ist bei Neuschnee und Erwärmung lawinengefährdet!)

Exposition: Vorwiegend Süd

Aufstiegszeit: 4 Stunden von der Stüdlhütte; 7 Stunden vom Lucknerhaus aus. Achtung – unbedingt auch genügend Zeit für den Abstieg einplanen !!!

Tourdaten: 1000 Höhenmeter von der Stüdlhütte aus; 1900 Höhenmeter vom Lucknerhaus.

Beste Jahreszeit: Ende März und bis Mitte Mai.

Stützpunkt: Stüdlhütte (2801m) der DAV-Sektion Oberland, 120 Übernachtungsplätze. Öffnungszeiten: März bis Mitte Mai und Ende Juni bis Anfang Oktober. Telefon: 0043 / (0)4876 / 8209. Offener Winterraum vorhanden.

Info: Kalser Bergführer - Informationen und Buchung hier.

Karte: Kompass Blatt 46, Kals am Großglockner, 1:50.000. Oder AV-Karte Großglocknergruppe, Blatt 40, 1:25.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Kals
Vorhersage für Fr, 18.08.2017
Fr, 18.08.2017 leicht bewölkt
10 / 17 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 8 km/h SO
Kals
Vorhersage für Sa, 19.08.2017
Sa, 19.08.2017 Regenschauer
6 / 11 oC
Regenschauer
Niederschl.: 90 % Wind: 19 km/h N
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten