Touren

Großer Rettenstein (2366 m)

Der felsige Berg ist eine echte Ausnahmeerscheinung in den Kitzbüheler Alpen. Von weit her ist er wegen seiner markanten Gestalt zu erkennen, ganz deutlich hebt er sich von den Grasbergen der Umgebung ab. Und dann noch der fantastisch Blick in die Tauern! So ist die Tour mit steilem Schlussanstieg bei trittsicheren Bergsteigern recht beliebt. Für den Geübten ist sie auch nicht besonders schwierig.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Tirol | Kitzbüheler Alpen | Kirchberg in Tirol

Tourensteckbrief Großer Rettenstein

Anfahrt: Von Norden kommend über die Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Wörgl Ost. Hier ins Brixental und über Hopfgarten und Brixen nach Kirchberg. In Kirchberg zweigt man dann – der Beschilderung „Aschau“ folgend – ins Spertental ab. Durch Aschau hindurch, an der Oberlandhütte vorbei, und weiter ins Tal über die nun mautpflichtige (4 Euro / Stand 2012) kleine Straße. Man fährt bis zur Hintenbachalm (4 Almhütten links oberhalb der Straße). Einen großen Wanderparkplatz findet man erst ein kurzes Stück weiter, gleich nachdem die Straße die Brücke überquert hat.

Ausgangspunkt: Hintenbachalm (1141 m) im Spertental bei Kirchberg in Tirol

Route: Hinauf zu den Hintenbachalmhütten, bei denen man einen Wegweiser findet. An der rechten oberen Hütte vorbei zur Wiese, wo man den Markierungsstöcken und einigen wenigen Pfadspuren nach rechts oben zum Waldrand folgt. Nun über einen schmalen, holprigen Waldweg empor bis man wieder Wiesengelände erreicht. Entlang von Pfadspuren erst geradeaus, dann zunehmend rechts, eine Straße überquerend und durch einen Bachgraben mit einigen Quellen. So gelangt man in das Hochtal mit der Schöntalalm. Kurz vor ihr trifft man auf den Wirtschaftsweg, überquert auf ihm den Bach und wandert flach an der Schöntalalm (1610m) vorbei ins Tal hinein. Man passiert einen idyllischen Rastplatz mit einem kleinen Hütterl und wandert auf einem Steig zunehmend direkt auf den Rettenstein zu. Zuvor kommt man jedoch noch an einer Quelle vorbei (nur wenige Meter vom Weg entfernt – ist markiert). Der Weg quert anschließend in die Ostflanke und schlängelt sich auf steilem, manchmal etwas ausgesetztem Steig durchs Kar in Serpentinen empor. Dabei wird es zunehmend felsiger. Die letzten Meter zum kreuzgeschmückten Gipfel muss man gar etwas klettern, doch sind es nur ein paar einfache Meter (I. bis II. UIAA) hinauf zum fantastischen Aussichtspunkt. Wer allerdings auf den unbedeutend höheren Hauptgipfel will, muss auf dem ziemlich luftigen Grat bereits im II. Schwierigkeitsgrad etwa 15 Meter Richtung Süden klettern.

Abstieg: 1. Wie Aufstieg oder
2. Sehr schön und aussichtsreich (wenn auch deutlich länger) ist die Variante mit Überschreitung der Spießnägel. Dazu steigt man vom Gipfel bis auf eine Höhe von etwa 2050m ab. Hier trifft man auf die Abzweigung zum Schöntaljoch nach rechts (im Abstiegssinn). In einer Hangquerung hinüber zum Joch (2029m) und weiter entlang des Kammes bis zum Gipfel der Spießnägel (1880m). Abstieg zur Hirzeggalm (1553m); dann wandert man auf dem Wirtschaftsweg zur Westseite der Spießnägel und weiter auf der breiten Almstraße hinunter zur Hintenbachalm. Die Abzweigung zur Schöntalm lässt man dabei links liegen.

Bike: Bike & Hike - Der Große Rettenstein lässt sich hervorragend als Kombitour mit dem Moutainbike machen. Dazu parkt man am besten noch vor dem Mauthäusel (also gleich nach der Oberlandhütte) und kann so bereits bis zur Hintenbachalm radeln. Bei besagter Alm links empor und auf der breiten Straße hinauf zur Schöntalalm. Hier trifft man auf die oben beschriebene Route. Kurz nach der Alm lässt man das Radl dann stehen und geht zu Fuß weiter zum Gipfel.

Charakter / Schwierigkeit: Bis kurz unterm Gipfel ist der Weg auch für schwindelfreie und geübte Bergwanderer geeignet; nur die letzten 10 Meter muss man ein bisschen mit der Hand hinlangen (I. bis max. II. Grad UIAA). Ein Großteil der Tour ist also eher eine anspruchvolle Bergwanderung als eine leichte Bergtour. Am Übergang zum Hauptgipfel (Steinmandl, kein Kreuz) muss am recht ausgesetzten Felskamm der II. Grad sicher bewältigt werden. Er wird deshalb weit weniger bestiegen. Die Tour ist abwechslungsreich, führt durch Wald und schönes Almgelände, sowie Schrofen und Fels. Besonders beeidruckend ist aber die fantastische Sicht auf das Kaisergebirge imNorden und die Tauerngipfel im Süden.

Gehzeit: Aufstieg: gut 3 Stunden; Abstieg: knapp 2 Stunden; für die Abstiegsvariante über die Spießnägel sind insgesamt ca. 3 Std. zu veranschlagen.

Tourdaten: 1230 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Mitte Juni bis zum Wintereinbruch

Stützpunkt: Auf Tour keine Einkehrmöglichkeit!
Bei der Abstiegsvariante kommt man an der während der Weidesaison bewirtschafteten Hirzeggalm vorbei. Am Ausgangspunkt wartet die Hintenbachalm (Almwirtschaft) und bei Aschau die Oberlandhütte der DAV-Sektion Oberland, 32 Betten, 35 Lager, ganzjährig geöffnet, Telefon: Tel: +43 / 5357 / 8113.

Hinweis: Der Alpenverein warnt beim Anstieg durch die steile Gipfelflanke vor Steinschlag. Eine Begehung geschieht auf eigene Gefahr. Ein Steinschlaghelm könnte also dienlich sein.

Karte: Kompass Blatt 29, Kitzbüheler Alpen, 1:50.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Kirchberg in Tirol
Vorhersage für Sa, 19.08.2017
Sa, 19.08.2017 starker Regen
10 / 12 oC
starker Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 8 km/h W
Kirchberg in Tirol
Vorhersage für So, 20.08.2017
So, 20.08.2017 leicht bewölkt
7 / 11 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 35 % Wind: 4 km/h W
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten