Touren

Fleischbank (2026 m) 

Ruhige, landschaftlich sehr reizvolle Bergwanderung im sogenannten Vorkarwendel. Auf durchgehend schmalem, aber gutem Steig geht es durch hübschen Bergwald und Latschen empor zum großartigen Aussichtspunkt. Beeindruckend vor allem der Blick zum Karwendel-Hauptkamm. Geübte Bergwanderer können die Tour durch eine Überschreitung zu einer Runde ausbauen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Tirol | Karwendel | Hinterriß

Tourensteckbrief Fleischbank

Anfahrt: Über Bad Tölz und Lenggries (Richtung Achenpaß) zum Sylvensteinstausee. Hierher auch über den Tegernsee und den Achenpaß; oder von Süden kommend über den Achensee. Über den Sylvensteinsee führt die Straße, an Fall, Vorderriß und Hinterriß vorbei Richtung Eng. 700 Meter nach der Mautstelle (PKW 3,50 Euro / Stand 2008) findet man links der Straße – unweit der Fuggerangeralm - eine sehr kleine Parkbucht mit dem Hinweisschild zur Fleischbank.
Öffentliche Verkehrsmittel: Bahnhof Lenggries, dann Bergsteigerbus in die Eng.

Ausgangspunkt: Sehr kleine Parkbucht bei der Fuggerangeralm (960 m), an der Straße durchs Rißtal.

Route: Man folgt dem Schild „Fleischbank" weglos über die Wiese. Dabei hält man sich rechts und wandert einige Meter parallel zum Bach an dessen linken Ufer entlang, ehe man an einer Furt die Seite wechselt. Hier findet man auch erste Markierungen. Auf der anderen Seite des Bachs folgt man dann den ersten deutlichen Steigspuren über den Erosionshang hinauf. Jetzt ist der Steig ganz eindeutig ausgeprägt und man braucht ihm nur durch den wunderschönen, lichten Hochwald in vielen Serpentinen zu folgen. Nachdem der Weg nach links ausweicht und einen Westhang gequert hat, geht es über den Bach. Hier setzt sich der schmale Weg in der Südflanke fort und führt weiterhin durch Wald bis zur Steilegg Jagdhütte (1520 m). Unmittelbar vor ihr zielt der Weg nach rechts; die anschließende alte Abzweigung zum Schönalmjoch (verblasster Pfeil) ignoriert man. Durch die Latschenzone wandert man in Serpentinen hinauf bis der Gipfel endlich in Sichtweite kommt. Auch die beschilderte Abzweigung zum Schönalmjoch lässt man dabei links liegen. Danach gabelt sich der Weg. Links hinauf zum Grat und über diesen völlig unschwierig, aber stellenweise ein bisschen exponiert, zum höchsten Punkt. Das Kreuz steht ein Stück darunter.

Überschreitung: Geübte und wirklich trittsichere Wanderer können die Tour zu einer Runde ausbauen. Dazu überschreitet man den Gipfel und steigt vom Kreuz der Fleischbank entlang des Kammes Richtung Osten ab. Kurz nach dem Gipfel wird es sehr steil, dann folgt ein gutes Wegerl, das die latschenbewachsenen Südhänge des Hölzelstaljoch quert (Gipfelsammler können es auch überschreiten). Kurz vor dem Grasbergjoch wird es dann etwas alpiner und man muss über ein paar einfache Felsen eine mit schwachem Drahtseil gesicherte Rinne (Bild 6) erklimmen, ehe sich der Steig in gewohnter Manier fortsetzt und auch diesen Gipfel traversiert (geübte Gipfelsammler könnten auch ihn erklimmen). Anschließend geht es durch Latschen über den Südost-Rücken hinunter zum Wiesengelände der Grasbergalm, wo man auf einem breiten Almweg weiterwandert. Er leitet einen zur Wegkreuzung bei der Grasbergalm (1540m). Man wandert auf breitem Wirtschaftsweg geradeaus weiter; er dreht bald nach rechts und zielt in den Wald hinein. Über den Weg hinunter bis zur Straße mit Parkplatz bei der Kreuzbrücke. Hier am besten per Fahrrad oder gegebenenfalls auch per Anhalter zurück zum Ausgangspunkt.

Alternative: Die Tour ist bis zum Kammbereich identisch mit der zum Schönalmjoch. Dieses stellt also Alternative und Ergänzung dar.

Charakter / Schwierigkeit: Beim hier beschrieben Anstieg zur Fleischbank handelt es sich um eine ruhige, landschaftlich großartige, mittelschwere Bergwanderung. Ohne technische Schwierigkeiten geht es bis zum Gipfel; nur wer sehr unter Schwindelgefühl leidet, wird beim Gipfelanstieg über den Grat eventuell Probleme haben. Die Überschreitung ist jedoch deutlich anspruchsvoller und an den steilen Schotterpassagen und bei der Felsrinne (wenige Meter Schwierigkeit I. UIAA – mit schlechtem Drahtseil) ist Trittsicherheit und Übung bereits Pflicht. Die Tour bietet fantastische Einblicke ins Karwendel, doch auch der Guffert und die Zugspitze sind am Gipfel auszumachen.

Gehzeit: Aufstieg: knapp 3 Stunden; Abstieg über den Anstiegsweg: knapp 2 Stunden; Abstieg über Grasbergalm zur Kreuzbrücke (bei Überschreitung): 2,5 Stunden.

Tourdaten: 1070 Höhenmeter; bei der Überschreitung wegen kleiner Gegenanstiege geringfügig mehr (ca. 1150 Hm).

Beste Jahreszeit: Mitte Mai bis zum Wintereinbruch. (Im Hochsommer wegen der sonnseitigen Exposition jedoch sehr warm!) Die Tour geht wegen der sonnseitigen Lage oft noch sehr spät im Jahr; dann muss man jedoch wegen der Wintersperre der Mautstraße ab der Schranke ca. 500 m auf der Straße zum Ausgangspunkt wandern.

Stützpunkt: -

Hinweis: Achtung - bei Überschreitung sind Ausgangs- und Endpunkt der Tour nicht identsich! Wer die Überschreitung plant, sollte sich am besten ein Fahrrad am Endpunkt der Tour deponieren. Es ist der Parkplatz „Kreuzbrücke“ (rechts der Straße) mit Bushaltestelle und Hinweisschild zur Grasbergalm gegenüber. Er ist leicht auszumachen, denn kurz dahinter wechselt die Straße auf die andere Bachseite. Die öffentlichen Busse verkehren leider nur spärlich.

Karte: Kompass Karwendelgebirge (Blatt 26) 1:50.000 oder Achensee (Blatt 027) 1:35.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Hinterriß
Vorhersage für Do, 17.08.2017
Do, 17.08.2017 leicht bewölkt
14 / 20 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 5 % Wind: 6 km/h S
Hinterriß
Vorhersage für Fr, 18.08.2017
Fr, 18.08.2017 sonnig
14 / 21 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 4 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten