Touren

Eiskönigspitze (1873 m)

Die absolute Bergeinsamkeit und die herrliche Gipfel-Rundumschau auf der Eiskönigspitze müssen hart erarbeitet werden: Zunächst sind 15 Kilometer auf Forststraßen (am besten per Fahrrad) zu bewältigen, dann schließt sich zum Teil wegloses Gelände an. Eine Mühe, die sich wegen der landschaftlichen Eindrücke auf jeden Fall lohnt.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Karwendel | Lenggries

Tourensteckbrief Eiskönigspitze (auch Heimjoch)

Anfahrt: Von Norden über Bad Tölz und Lenggries zum Sylvensteinstausee. An der Staumauer rechts (B 307) in Richtung Vorderriss. Nach der Brücke über den Stausee liegt linkerhand der Lenggrieser Ortsteil Fall. Wenige Meter nach dem Parkplatz für Wohnmobile zweigt links eine Straße zum (ausgeschilderten) Wanderparkplatz in Fall ab. Er befindet sich am Beginn der für den allgemeinen Kfz-Verkehr gesperrten Bächentalstraße.

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz in Fall (773m) an der Zufahrt zum Bächental (Schranke).

Route: Von Fall auf der – bis zur österreichischen Grenze asphaltierten – Bächentalstraße zum kleinen Dürrach-Stausee, der links umfahren wird; nur bis hierhin ist das Radfahren offiziell erlaubt (vgl. unten „Wichtiger Hinweis“). Über die Brücke hinweg, dann nach rechts und hinter dem Dürrach-See nach links ins Baumgartental. Kurz hinter dem Jagdhaus Pletzboden gabelt sich die Forststraße; rechts hinauf geht es (beschildert) weiter zum Schafreuter, man folgt aber der linken, kurzzeitig leicht bergab führenden und nicht beschilderten Alternative. Südwärts am Eiskönigbach entlang, vorbei an einer großen Wildfütterung, bis zum Ende des Fahrwegs (ca. 15 km). Spätestens ab hier geht’s nur noch zu Fuß weiter: über den Bach hinweg und dann links hinauf über einen Pfad zur schön gelegenen Eiskönigalm (1240m). Auf dem Trampelpfad (ihn nutzen mehr Kühe als Wanderer) weiter südwärts, bis eine mit Stacheldraht abgezäunte Bachreiße etwas mühsam überquert werden muss. Nun gilt es, mit Argusaugen aufzupassen: Keine 200 Meter weiter und bevor es wieder bergab geht, zweigt links in spitzem Winkel (also leicht entgegen der bisherigen Gehrichtung) ein nur schwer wahrnehmbarer Pfad in nordöstliche Richtung ab. Diesen Spuren auf dem Wiesenhang gilt es bis zum Waldrand zu folgen; im Wald selbst ist der Pfad etwas besser ausgeprägt. Kurz nachdem zunächst ein umgestürzter Baum mit einer hineingesägten Steigkerbe sowie ein Bächlein überquert werden, gelangt man zu einer Windwurf-Passage. Hier verlieren sich die Spuren, nun beginnt wegloses Gelände. Am besten am rechten Rand der umgestürzten Bäume geradewegs empor bis zu einem Jägerstand am Fuß einer Wiese. Es mag mühsam erscheinen, aber nur geradewegs hinauf führt die Route, denn am linken Wiesenrand befinden sich sporadisch Teilstücke eines Jägersteigs. Ist im Sattel endlich die Kuppel-Alm (1610m) erreicht, erweist sich der restliche Weg als nicht mehr allzu anstrengend: Nach Süden (rechts) auf Steigspuren über Schrofengelände (kurzzeitig mal etwas steiler) und durch Latschengassen kommt der über Orientierungssinn und Trittsicherheit verfügende Alpinist zum höchsten Punkt der Eiskönigspitze, die bisweilen auch Heimjoch genannt wird. Ein Gipfelkreuz sucht man vergebens. Der Abstieg erfolgt auf dem Anstiegsweg.

Alternative: Etwas einfacher ist der Anstieg über das Plumsbachtal. Dazu am Dürrach-Stausee bei der Radl-Garage weiter in Richtung Osten, nach etwa eineinhalb Kilometern rechts ins Plumsbachtal einbiegen. Nahe der Plumsbachalm beginnt ein steiler Schotterweg, der in vielen Kehren zur Kuppel-Alm führt. Von dort weiter wie oben beschrieben.

Charakter / Schwierigkeit: Lange, extrem einsame Bergwanderung; am besten als „Bike & Hike-Tour“, mit außergewöhnlich guter Gipfelschau – Mondscheinspitze, Laliderer Tal oder Falkenkar liegen quasi gegenüber. Da sich die ersten 15 Kilometer (Höhendifferenz 350 Meter) arg lang ziehen, ist die Benutzung eines Fahrrads (Touren- oder Trekkingrad genügen) unbedingt empfehlenswert. Danach sind Spürsinn und gutes Orientierungsvermögen in teils weglosem, aber nie ernsthaft schwierigem Gelände erforderlich.

Gehzeit: Aufstieg: 4 Stunden mit Fahrrad-Unterstützung (6 Stunden ohne Rad); Abstieg: 2 Stunden mit Rad (4 Stunden ohne Rad)

Tourdaten: 1100 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober

Stützpunkt: Forsthaus Aquila (919m), ca. 8,6 km vom Ausgangspunkt entfernt.

Info: Offiziell ist das Radfahren nur bis zur Brücke beim kleinen Dürrach-Stausee erlaubt (ca. 10,5 km Wegstrecke), weil ein „internationales Forschungsprojekt“ ab dieser Stelle „die Beziehungen zwischen Mensch, frei lebenden Tieren und Wald“ erkunden soll. Ein ambivalentes Thema: Der Radfahrer soll Störfaktor sein, zugleich aber erschließen die Tiroler die Täler mit Lastwagenverkehr und Raupenfahrzeugen bis zu hoch gelegenen Almen? Selbst einheimische Almbauern schütteln über das Radfahrverbot den Kopf. Insgeheim gilt die Devise: Radeln ist auf den weiteren fünf Kilometern bis ins hinterste Eiskönigbachtal zwar nicht erlaubt, wird aber wohl meist toleriert.

Karte: Kompass-Wanderkarte 182 (Isarwinkel), 1:50.000

Autor: Martin Becker

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Lenggries
Vorhersage für Do, 17.08.2017
Do, 17.08.2017 leicht bewölkt
14 / 22 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 10 % Wind: 6 km/h NW
Lenggries
Vorhersage für Fr, 18.08.2017
Fr, 18.08.2017 sonnig
15 / 22 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 4 km/h SO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Bergverlag Rother
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten