Touren

Drachenwand (1060 m) - Klettersteig 

Vielleicht einer der schönsten Klettersteige überhaupt. Die wunderschöne, gut gesicherte und sorgfältig gepflegte Route führt über guten Fels im mittleren Schwierigkeitsgrad zum Teil recht luftig, dafür aber auch mit einer Top-Aussicht und einem atemberaubend schönen Tiefblick zum Gipfel. Am Kreuz hat man dann ein einmaliges Panorama! Allerdings folgt mit dem langen und steilen Abstieg die späte „Rache des Drachens“. Hier ist nämlich auch ein lästiger Gegenanstieg zu bewältigen. Insgesamt braucht es also schon eine ganz gute Kondition für diese nur auf dem Papier kurze Route.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Klettersteig | Oberösterreich | Salzburger Voralpen | St. Lorenz

Tourensteckbrief Drachenwand Klettersteig

Anfahrt: Auf der Autobahn A1 bis zur Anschlussstelle Mondsee. Weiter auf der B154 am Mondsee-Westufer entlang bis zur Abzweigung nach St. Lorenz. Hier rechts nach St. Lorenz und  weiter zum ausgeschilderten Gasthof Drachenwand.
Navi-Adresse: A-5310 Sankt Lorenz, St. Lorenz 46

Ausgangspunkt: St. Lorenz am Mondsee, großer Wanderparkplatz kurz vor dem Gasthof Drachenwand (490 m)

Route: Vom Parkplatz auf der Straße am Gasthof Drachenwand vorbei, dann zweigt rechts der beschilderte Wanderweg zum Klettersteig ab. An den letzten Häusern vorbei in den Wald und zur Thekla-Kapelle. Hinter dem Kirchlein weiter und auf holprigem Steig über Stock und Stein durch den Wald zum markierten Anseilplatz. Hier sollte man sich für den Klettersteig fertig machen und den Helm aufsetzen, ehe man nach links zur Einstiegsstelle (675 m) wandert.
Klettersteig: (Abschnitt 1 - Einstiegsleiter) - Von links nach rechts oben erreicht man also die Passage mit den senkrechten Leitern (B). Nun leicht rechts (B) in eine Art Scharte – es ist ein Bacheinschnitt, der während der Tau- und Regenphasen durchaus Wasser führt, sonst aber eher trocken ist (Abschnitt 2 - Wasserfall). Über glatt-polierten Fels nach rechts und über mäßig steile, gut gestufte Felsen (B) empor (Abschnitt 3 – Michis Rast). Über eine steile Stufe (B/C- Abschnitt 4 – Steiler Zahn) erreicht man das Gehgelände am flachen Grat mit der Gams (Abschnitt 5 – Gamserl Garten). Um einen kleinen Turm herum (A/B) geht es zum Energie Wieserl (Abschnitt 6). Über Alterweiberroas (B - Abschnitt 7) und die Weiße Verschneidung (C – Abschnitt 8) geht es zum Götterquergang (C – Abschnitt 9), eine der schönsten Passagen mit traumhaftem Blick auf den Mondsee. Die Route folgt mehr oder weniger immer dem Grat und führt über die Abschnitte 10, 11 und 12 (S’Nußkipferl, Graue Platte und Latschenquerung) in den Schwierigkeiten B und C zur Franzosenschanze (Abschnitt 13). Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Rechts, über einfache, gut gestufte Felsen (B) zur sehr luftigen Hängebrücke. Oder schwieriger!, links herum über die Pfeilerwand (steile, plattige Wand – C/D) und die Pfeiler-Querung (Abschnitte 14 und 15). Jetzt wieder flacher und einfacher über den gestuften Grat (A/B – Abschnitt 16 – Zackengrat) zu einem wunderbaren Ausblick (Abschnitt 17 – Tiefblick). Es folgt die steile Gipfelwand (C - Abschnitt 18). Und der Schlussanstieg (Abschnitte 19 und 20 – Steigbuch und Gipfelgrat) im Schwierigkeitsgrad (B und B/C). Die letzten Meter dann ganz einfach (A) über den breiten, schrofigen Gipfelrücken zum Kreuz.

Abstieg: Man überschreitet den Gipfel auf Steigspuren nach Westen und wandert am sog. Drachenloch vorbei. Das ist ein wunderbares, sagenumwobenes Felsenfenster mit Blick zum Mondsee. Nach einer steilen Querung wird der Weg (12 a) deutlicher, dreht nach Süden ein und führt in den Klausbachgraben hinunter. Nach der Bachüberquerung folgt ein etwas lästiger Gegenanstieg. Immer auf dem steilen Steig bleibend erreicht man am Ende den Zustieg zum Klettersteig. Auf bekanntem Weg zurück zum Ausgangspunkt.

Charakter / Schwierigkeit: Mittelschwerer, sehr schöner und äußerst beliebter Klettersteig, der zum Teil recht luftig über den genuss- und aussichtsreichen Südostgrat zum Gipfel führt. Dabei sind ca. 60% B-Stellen und 40% C-Stellen zu bewältigen. Die Herausforderungen erscheinen – bis auf kurze Strecken im Gehgelände – recht homogen. Auf der ursprünglichen Variante (links herum) erreicht die Schwierigkeit auch kurz D – dafür ist die völlig unschwierige Alternative mit der Hängebrücke sehr luftig, also mit einem atemberaubend schönen Tiefblick. Absolute Schwindelfreiheit und eine gute Kondition sind jedoch so oder so eine zwingende Voraussetzung für diesen Klettersteig. Die Länge des Klettersteiges darf auf keinen Fall unterschätzt werden: 400 Hm klingen wenig, sind aber beim Klettern durchaus eine respektable Distanz. Die Tour vorzeitig zu beenden, ist nicht möglich. Es gibt keinen Notausstieg! Auch der steile, nur zum Teil gesicherte Abstieg erfordert Trittsicherheit.

Exposition: Ost und Südost am Klettersteig

Gehzeit: Aufstieg: 2 bis 2,5 Stunden (davon ca. 30 Minuten Zustieg); Abstieg: 1,5 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 650 Höhenmeter (inkl. Gegenanstieg), davon 400 Höhenmeter Klettersteig; Distanz: ca. 5 km (gesamt)

Beste Jahreszeit: Mitte April bis zum Wintereinbruch

Stützpunkt: Auf Tour keine Einkehrmöglichkeit. Am Ausgangspunkt wartet das Gasthaus Drachenwand, eine gute Salzburger Gaststätte in einem 500 Jahre alten, traditionsreichen Gebäude.

Hinweis: Führt der Wasserfall nach einer Regen- oder Tauperiode viel Wasser, sollte man nicht in den Klettersteig einsteigen. Dies gilt natürlich auch für allgemeine Nässe und Glätte.

Ausrüstung: Komplette Klettersteigausrüstung. Die Gemeinde hat für diesen Klettersteig Helmpflicht angeordnet.

Wissenswertes: 1. Die Drachenwand hat ihren Namen einer Sage zu verdanken. Danach hat die Köchin eines Pfarrers heimlich den Rahm von der Milch abgeschöpft und dem Geistlichen nur verwässerte Milch untergejubelt. Zur Strafe holte sie der Teufel. Die Köchin beschwerte sich aber lautstark über die harte Strafe und begann fürchterlich zu zetern und zu schreien. Derart irritiert, kam der Teufel vom Kurs ab und krachte mitten durch den Berg. Dabei riss er ein Loch in die Felswand, das sogenannte Drachenloch. Dieses wunderbare Felsenfenster kann man beim Abstieg begutachten.
2. Der Drachenwandklettersteig wurde auf Initiative des örtlichen Bergführers Hans Gaßner erbaut. Er hat diese Via Ferrata erdacht und 2008 mit viel Eigeninitiative und sogar zum Teil Eigenkapital realisiert. Hans Gaßner bietet auch geführte Touren über den Klettersteig an. Auf seiner Homepage findet man seine Kontaktdaten und aktuelle Infos zum Klettersteig. Siehe hier.

Karte: Kompass Blatt 018, Wolfgangsee, Fuschlsee, Mondsee, 1:25.000.
Erhältlich in unserem Kompass-Karten-Shop.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

St. Lorenz
Vorhersage für Do, 19.07.2018
Do, 19.07.2018 leicht bewölkt
15 / 21 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 10 km/h NW
St. Lorenz
Vorhersage für Fr, 20.07.2018
Fr, 20.07.2018 sonnig
15 / 22 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 4 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

Video

Hier finden Sie kurze Video-Sequenzen wie zum Beispiel einen Panorama-Schwenk.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • tourentipp.de-Qualitätssiegel - Routenbeschreibungen von Profis

    Garantiert! Routenbeschreibungen von Profis mit hoher alpiner und journalistischer Kompetenz. Hier erfahren Sie mehr über die Philosophie von tourentipp.de und über unser Qualitätssiegel.

  • Die Entdeckung der Dolomiten

    Zwei englische Gentlemen machten mit ihrem Buch vor rund 150 Jahren auf ein damals unbekanntes Alpengebiet aufmerksam. Die Dolomiten wurden dadurch weltberühmt - nicht nur in Bergsteigerkreisen! Ein Stück Geschichte und Alpinliteratur für alle Dolomiten-Fans.

  • ORTOVOX SAFETY ACADEMY LAB ROCK

    Wer aus eigener Kraft in alpine Routen einsteigt, braucht Entschlossenheit, einen starken Kopf und Körper – aber vor allem fundiertes Wissen. Das LAB ROCK ist eine kostenlose interaktive, multimediale Ausbildungsplattform mit über 30 Video-Tutorials, umfassenden Lern-Modulen und vier Kapiteln für mehr Sicherheit beim Alpinklettern. Hier lernst Du Alpine Basics, Tourenplanung, elementare Sicherungs- und Rettungsmethoden.

  • 1000. Ausgabe des Bergsteiger-Magazins

    Die Zeitschrift Bergsteiger erscheint am 7. April zum 1000. Mal. Dieses Jubiläum feiert die Redaktion dieser Zeitschrift mit einer großen Sonderausgabe inklusive vieler Extras. Zum Jubiläum blickt der Bergsteiger zurück auf die Highlights aus 1000 Heften, in denen immer wieder die besten Alpinisten ihrer Zeit exklusiv berichten und in großen Interviews zu Wort kommen.

  • Nockberge Trail - Wellness und Wildnis

    Die meisten Skidurchquerungen haben eine alpinistische Tradition. Der Nockberge-Trail ist jedoch eine von Touristikern erfundene, viertägige Skitouren-Traverse mit viel Komfort. Ein absolut gelungenes Konzept, meint Bernhard Ziegler. Der Alpinjournalist hat den Trail für uns ausprobiert und war begeistert.

  • Umweltfreundliche Fell Imprägnierung

    Wir Skitourengeher lieben die winterliche Natur. Daher ist es eigentlich auch selbstverständlich, dass wir bezüglich der Ausrüstung auf die Umwelt achten. Dennoch dürfen die Skifelle natürlich nicht stollen, müssen daher wasserabweisend sein. NIKWAX bringt Umweltfreundlichkeit und Funktion unter einen Hut.

Bild des Monats

062018
6086a85081d40fb34e7c1e3b823fe97e.jpg
Mandlwände vom Arthurhaus

Benutzer: Jonas

Beschreibung: Für Skitouren im Frühsommer heißt es früh aufstehen - dafür gibt es ansprechende Lichtstimmungen am Morgen. Hier die Mandlwände vom Arthurhaus beim Zustieg zum Hochkönig
ac27f797907214e964fc2c1cd6ce46ad.jpg
Krokuswiese

Benutzer: birch

Beschreibung: Das Bild enstand am 1. Mai auf dem Abstieg vom Rittner Horn. Man sieht im Hintergrund auf Langkofel, Plattkogel, Seiser Alm und den Schlern. Durch die früh einsetztende Erwärmung und das viele Schmelzwasser hat die Krokusblüte dieses Jahr ungewöhnlich intensiv eingesetzt. Ein Traum.
7f86ef3e471019b5328bda1223e1e917.jpg
Bergfrühling im Allgäu

Benutzer: mpröttel

Beschreibung: Während im Illertal bereits der Löwenzahn seine gelben Zähen zeigt, ist der Allgäuer Hauptkamm noch blendend weiß.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

salewa
 
 

tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen