Touren

Cima Telegrafo (2200 m) - Ostroute

Nicht zufällig nutzten schon napoleonische Soldaten die Cima Telegrafo als Beobachtungsposten hoch über dem Gardasee. Zur ungeheuer aussichtsreichen Spitze führt über die Ostseite des Monte Baldo eine abwechslungsreiche, einfache Route auf durchwegs kleinen Pfaden durchs Vallone Osanna. Eine während des Sommers bewirtschaftete Hütte in Gipfelnähe sorgt für zusätzliche Attraktivität.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Trentino-Alto Adige | Gardaseeberge | Ferrara di Monte Baldo

Tourensteckbrief Cima Telegrafo (Monte Maggiore)

Anfahrt: Von Norden: Auf der Brenner-Autobahn A 22 bis zur Ausfahrt Affi. Über Caprino Veronese, Spiazzi, Ferrara di Monte Baldo zur Hochebene von Novezza. Am Rifugio Novezzina vorbei bis zur nächsten Rechtskehre. Hier findet man einen kleinen Wanderparkplatz mit Hinweistafel und Wegweiser.
Alternativ könnte man auch direkt aus dem Etschtal über Avio, Madonna del Pieve zum Lago Prada Stud und von hier nach Süden Richtung Novezza fahren.

Ausgangspunkt: Wanderparkplatz (ca. 1250 m) kurz oberhalb vom Rifugio Novezzina (1235 m) in einer Straßenkehre an der Monte Baldo Höhenstraße, nördlich von Ferrara di Monte Baldo.

Route: Ein Wegweiser zeigt den Beginn des Pfades an, der einen nur auf Trittspuren über die Almwiese nach Nordwesten ins Vallone Osanna führt. Einige Markierungen sind zu finden, ansonsten muss man selbst darauf achten, die Pfadspuren nicht zu verlieren. Bald sind ersten Latschen erreicht und der Weg führt nun ganz eindeutig durch sie hindurch. Nach einer guten halben Stunde, auf ca. 1500 m, findet man einen Wiesenabsatz mit einem Tisch und Bänken – ein herrlicher Rastplatz! Nun  geht es leicht links haltend in die Latschen und durch Gassen über Serpentinen empor. Danach führt der deutliche Steig geradewegs auf das kleine Kar zu, zielt aber davor nach links auf den Latschen bewachsenen Rücken. Über ihn in Serpentinen empor in freies Gelände. Unter den Gipfelfelsen der Punta Sascaga trifft man auf den querlaufenden Höhenweg (Ww. Rif. Telegrafo). Auf ihm nach rechts (Norden) bis unter die Materialseilbahn und hier in Serpentinen über den sandigen Steig empor zum Kamm. Über den breiten Kammrücken nach Norden (rechts) zum Gipfel mit Metallkreuz. Wer zur Hütte will, wandert und ein paar Höhenmeter am Kamm zurück und wendet sich dann nach rechts dem Rifugio zu.

Abstieg: Wie Aufstieg.

Alternative: Die Cima Telegrafo kann man auch über die Westseite von Prada aus angehen. Die Route haben wir hier beschrieben.

Charakter / Schwierigkeit: Schwierigkeit: Leichte bis mittelschwere Bergwanderung auf durchgehend kleinen Pfaden und Wegen. Über Almgelände, durch Latschengassen und am Ende über einen sandigen Steig führt die abwechslungsreiche, durchwegs gut gehbare Route. Schon beim Aufstieg hat man schöne Ausblicke, doch das Panorama nahe der Gipfelregion und vor allem die Aussicht auf den Gardasee ist einfach fantastisch! Die Route ist auch mit konditionsstarken Kindern als Familientour machbar.

Gehzeit: Aufstieg: 2,5 bis 3 Stunden; Abstieg: 2 Std..

Tourdaten: 950 Höhenmeter; Distanz: 4,5 km (Aufstieg)

Beste Jahreszeit: Ende Mai bis November; wobei die Sommermonate oft zu heiß und zu diesig sind. Im Frühling und Herbst ist die Wahrscheinlichkeit von klaren Sichtverhältnissen deutlich höher und so kann man um diese Jahreszeit die schöne Aussicht meist besser genießen.

Stützpunkt: Rifugio Barana al Telegrafo (2147 m), bewirtschaftet von Mitte Juni bis Mitte September sowie sporadisch an schönen Oktoberwochenenden, 48 Übernachtungsplätze. Telefon: +39/045/7731797 (Hütte) oder +39/045/7241531 (Tal).

Hinweis: Entlang des Weges wurden Infotafeln zu Vegetation und Geologie des Monte Baldo aufgestellt. Leider sind diese Hinweisschilder schon überwiegend verfallen (Stand 2010).

Wissenswertes: 1. Der Monte Baldo ist ein sog. Nunatak. Das heißt, er ist ein Berg, der während der Eiszeit aus der Gletschermasse herausragte. Dies ist der Grund, warum sich am Monte Baldo so viele urtümliche, teilweise einzigartige Pflanzen ansiedeln konnten.
2. Früher war der übliche Name nicht Telegrafo, sondern Monte Maggiore. Erst in der Zeit der napoleonischen Kriege entstand die heute gängige Bezeichnung. Ursprung dafür soll ein napoleonischer Beobachtungsposten auf dem Berg gewesen sein. Mit einem „optischen Telegrafen“ sollten Blink- oder Feuerzeichen gegeben werden, um den Franzosen die Bewegungen des Feindes zu funken.

Karte: Kompass 1:50.000, Blatt 101 „Rovereto Monte Pasubio“

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Ferrara di Monte Baldo
Vorhersage für Mi, 26.07.2017
Mi, 26.07.2017 sonnig
20 / 22 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 8 km/h SW
Ferrara di Monte Baldo
Vorhersage für Do, 27.07.2017
Do, 27.07.2017 leicht bewölkt
23 / 24 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 8 km/h NO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick. Du kannst ihn gewinnen, wenn du sein genaues Gewicht weißt.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

  • Rund um München Wanderführer

    Raus aus der Stadt und direkt hinein ins Wandervergnügen – ohne weite Anfahrt und ohne aufwändige Planung! München, die Weltstadt mit Herz, liegt inmitten eines herrlichen Ausflugsgebiets, das eine wald- und seenreiche Landschaft bietet und schnell erreichbar ist. Ideal für spontane Auszeiten in der Natur! Der Rother Wanderführer »Rund um München« lädt zu 54 Entdeckungstouren ein.

  • Bergrose

    Eine Rose, die im Vollschatten blüht? Eine Rose ohne Dornen? Eine Rose mit ganz stacheligen Hagebutten? … Gibt es nicht? Gibt es doch, die Bergrose macht scheinbar alles anders, als alle anderen Rosen..

  • (Kalk-) Glockenenzian

    Wenn im Mai die Almwiesen vom blauen Glockenenzian überzogen sind, ist dies das untrügliche Zeichen, dass auch in den Bergen der Frühling eingezogen ist.

Bild des Monats

062017
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten