Alpinmagazin

Tipps für die Wandertour im Herbst

Die dunkleren Jahreszeiten hat der Herbst längst eingeläutet. Auch die Natur zeigt das mit ihrem neuen bunten Gewand. Es ist vielleicht sogar die schönste Jahreszeit für eine kleine Bergwanderung, denn jetzt kann man einen traumhaften Farbencocktail und eine tolle Fernsicht genießen. Doch worauf ist bei der Tour in die Berge oder auf den Waldpfaden zu achten?

Den Herbst zum Wandern nutzen

Beim Herbstwandern die letzten Sonnenstrahlen einfangen.zoom

Die Alpen und Mittelgebirge laden sind ideal für eine Herbsttour. Denn bis in den November hinein gibt es oft schöne und manchmal auch milde Tage, an denen man die letzten Sonnenstrahlen besonders genießen kann. Viele Wanderwege sind dann vor allem in den niedrigen und mittleren Höhenlagen noch leicht begehbar, während in den höheren Lagen schon der erste Schnee erkennbar ist. Die Wanderwege in den Tallagen schlummern dagegen oft unter einer dicken Nebeldecke, so dass man von der herrlichen Sonne am Berg gar nichts mitbekommt. Also rauf auf den Berg!

Wanderungen entsprechend der Tageslänge planen

Besonders in höheren Lagen kann bereits im Spätsommer Schnee liegen. Häufig fällt der erste Schnee zwischen Ende Oktober und Anfang November. zoom

Egal, ob es nun durch das angrenzende Waldgebiet oder auf den nächsten Gipfel geht, die Touren im Herbst sollten generell eher kürzer geplant werden. Damit die Umgebung der Wandertour auch genossen werden kann, ist die Länge der Route am besten an das Tageslicht anzupassen. Vor allem, wenn es auf die Berge geht, sind bei der Zeitplanung für den Auf- und Abstieg Zeitpuffer mit einzurechnen, um ja nicht in die Dunkelheit zu geraten. Dann kann die Wanderung in Ruhe verlaufen und zusätzlich eine entspannte Rast auf dem Gipfel durchgeführt werden. In einigen Regionen kann es bereits gegen 17 Uhr stockduster werden. Informieren Sie sich also vor der Tour nach der Sonnenuntergangszeit legen Sie eine Umkehrzeit fest, um spätestens vor Einbruch der Dunkelheit wieder im Tal zu sein. Zudem sollte die Tour nicht zu hoch geplant werden, denn dort gibt es oft schon Schnee oder Eis, was das Wandern erschwert.

Tourenplanung und Durchführung

Wer sich unsicher über die Schneelage ist, kann diese vorab über Online-Webcams erkunden. Besonders auf den Webseiten von Skigebieten oder Bergbahnen sind häufig Webcam-Übertragungen eingerichtet. Generell gilt, je höher ein Wandergebiet liegt, desto eher ist dort mit Schnee zu rechnen. In höheren Lagen, wie auf der Zuspitze, fällt oft bereits im Spätsommer Schnee, während es in Gebieten, wie Bayerischer Wald, Erzgebirge, Schwarzwald oder Harz häufig erst gegen Ende Oktober bis Anfang November weiß wird. Der erste Schnee ist auf dem Fichtelberg in Sachsen schon Anfang Oktober gefallen. Wanderer können im Herbst jedoch auch in niedrigeren Lagen neben kühleren Temperaturen, rutschige Stellen erwarten. Deshalb sind Wanderstöcke gerade im Herbst kein Luxus. Zu einer ordentlichen Tourenplanung gehört außerdem ein Blick in den Bergwetterbericht. Um nicht vom Weg abzukommen, braucht man auch eine Wanderkarte. Neben der aus Papier, gibt es mittlerweile Apps mit deutschland- und weltweiten Routen oder digitale Wanderkarten für eine Planung mit Computer. Diese können dann ganz einfach über das Smartphone eingesehen werden – und zwar auch offline. Damit die digitale Karte auf dem Smartphone nicht den Geist aufgibt, kann eine Powerbank mitgenommen werden, die den Akku auf längeren Touren fit hält.

Passende Bodenhaftung und Kälteschutz

Im Herbst sind die Tage jedoch nicht nur kürzer, sondern auch kühler. Also dicke Kleidung einpacken und am besten das sogenannte Zwiebelsystem mit verschiedenen Kleidungsschichten anwenden, um flexibel zu sein. Je höher die Wanderung geht, desto kühler bzw. frostiger kann es werden. Generell sollte für die Herbstwanderung, auf der die Temperaturen gerne einmal schnell von warm über kühl bis hin zu frostig wechseln, eine wärmende und funktionale Ausrüstung im Rucksack dabei sein. So eignen sich unter anderem leichte Fleece- oder Softshelljacken, die oft noch unter eine dickere Daunenjacke passen sowie Handschuhe, Mütze und wasserdichte Überbekleidung. Gute, rutschfeste Wanderstiefel verstehen sich von selbst. Denn durch die kühlere Umgebungstemperatur trocknen die Wanderwege nach einem typischen Herbstregen nicht so schnell wie zum Beispiel im Frühjahr. Neben dem Grip der Sohle ist dabei vor allem die Passform wichtig, damit die unterstützenden Funktionen des Schuhs effizient genutzt werden können. So sind vor dem Kauf des passenden Schuhwerks die eigene Fußlänge und Fußweite exakt zu messen und zu bestimmen, damit der Schuh Halt auf den oftmals rutschigen Flächen gibt und weder Druckstellen noch Blasen auf und nach der Tour entstehen können. Neben dem passenden Schnitt, ist die Schnürung entscheidend. Denn mit einer exakt einstellbaren Schnürung findet auch ein schmaler Fuß oft noch in einem eher breiten Schuh zusätzlichen Halt. Mit der wetter- und rutschfesten Ausrüstung sind Wanderer auf der Tour für den wechselhaften Herbst gewappnet.

Sicherheit in der Dunkelheit

Da es im Herbst schneller dunkel wird, sollte immer eine Stirnlampe eingepackt werden, die für ausreichend Sicht sorgt.zoom

Stirnlampe einpacken! Trotz guter Tourenplanung  kann Unvorhergesehenes passieren und nur zu schnell steht man im Dunkeln. Dann wird der Rückweg zum Auto oder zur Unterkunft schwierig, manchmal auch gefährlich. Daher gehört gerade um diese Jahreszeit eine Stirnlampe immer in den Rucksack. Die Lampen sind heute mit LED Lampen ausgestattet. Wobei die Stirnlampen meist ein LED-Licht für Normal- und Fernsicht mit bis zu vier weiteren LED-Lichtern für nötiges Streulicht bei der Nahsicht kombinieren. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Lampe noch mit dickeren Handschuhen leicht bedienbar ist. Die Lampen gibt es in unterschiedlichen Preiskategorien. Sie gibt es von zehn Euro bis hin zu mehreren Hundert Euro. Ein Test verschiedener Lampen zeigt, wo die Unterschiede liegen können. Wobei sich einige für Wanderer und andere zum Beispiel besonders für Jogger eignen. Für Trittsicherheit in der Dunkelheit sorgen außerdem die bereits erwähnten Wanderstöcke – so kann gerade auf unebenem Gelände auch bei schlechter Sicht das Gleichgewicht meist besser gehalten werden.

Fahrpläne und Routen überprüfen

Bei Anreise mit öffentlichen Verkehrsmittel, bzw. wenn Bus, Bahn oder Schiff in die Tour integriert sind, sollte man unbedingt vorher die Fahrpläne checken. Diese ändern sich oft im Herbst; manchmal fallen Fahrten auch komplett aus.


Bilder:
Abbildung 1: © Smileus – fotolia.com (#121460997)
Abbildung 2: © Andrey Popov – fotolia.com (#112349805)
Abbildung 3: © marco iacobucci – fotolia.com (#77849946)

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Bergschlüsselblume

    Die schönste Frühlingsblume zur Osterzeit ist wohl die Schlüsselblume. In den Bergen blüht die Hohe- oder Bergschlüsselblume in Höhen bis weit über 2000 Metern hinauf. Mindestens genauso schön und heilkundlich fast ebenso wertvoll wie die Echte Schlüsselblume (Primula veris).

  • Skitouren in Sibirien

    Sibirien ist nicht nur ursprünglich und hat eine Pulverschnee-Garantie, es ist auch einsam, verlassen, kalt und unwirtlich. Hier kann man noch Skitouren völlig außerhalb jeglicher Zivilisation unternehmen. Doch genau das hat Chris Lemke und seinen Freund Volker daran gereizt.

  • 111 Orte im Werdenfelser Land, die man gesehen haben muss

    Mit diesem Buch lassen sich 111 unbekannte, skurrile und geheimnisvolle Orte entdecken, die auch Kenner des Werdenfelser Landes überraschen werden.

  • Mineralstoffe und Vitamine - Bausteine des Lebens

    Mineralstoffe, Vitamine und Vitamin D sind für jeden Menschen lebenswichtige Bausteine. Doch gerade für den Sportler ist es extrem wichtig hier optimal eingestellt und versorgt zu sein, um auch wirklich leistungsfähig zu sein.

  • Korsika - Das Gebirge im Meer - Tourentipps

    Hochalpine Bergwelt, weiße Sandstrände und glitzerndes Meer: Für tourentipp.de-Autorin Astrid Süßmuth ist Korsika Inbegriff aller Bergsteigerträume und seit ihrer Kindheit heißgeliebtes Urlaubsziel. Wo sonst lassen sich diese scheinbaren Gegensätze so mühelos und dabei genussvoll kombinieren?

  • Unterwegs auf Korsika - Infos & Tipps

    Essen & Trinken, Reisezeit, Wegenetz, Anreise, Übernachtung, Kartenmaterial, spezielle Tipps der Autorin - Hier haben wir für Sie die wichtigsten Gebietsinformationen sowie Reisetipps zu Korsika zusammengestellt.

Bild des Monats

032017
Gang ins Licht

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Am Ende einer Skitour mit vielen kleinen Höhepunkten ist es am letzten Gipfel der Weg in die untergehende Sonne, der uns fast erschaudern lässt vor Glück. Was für ein Tag, was für eine ergreifende Stimmung! (Bild: In den Chiemgauer Alpen)
Sonnenuntergang am Breitenstein

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Zauberhafte Stimmung am Samstagabend in völliger Ruhe am Breitenstein
Bergahorn am Hörnle

Benutzer: mpröttel

Beschreibung: Ist zwar bestimmt kein Geheimtipp ... eine Herbsttour an der Südseite des Hörnles ist aber einfach immer wieder schön.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten