Alpinmagazin

Die Lowe Alpine Story

Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

Lowe Papa mit seinen Kindern beim Kletternzoom

„Das, was wir in diesen Jahren unserer frühen Kindheit gelernt haben – unser Können und Urteilsvermögen – wurde zum Fundament für alles, was uns bei Freizeit, Arbeit und Lebensstil wichtig war.“ (Mike Lowe)

Genauso ist es, wenn man sich die Firmengeschichte von Lowe Alpine mal etwas genauer ansieht. Die Lowe-Brüder durften nämlich schon als Kinder mit ihrem Vater wilde Klettertouren im Grand Teton Nationalpark unternehmen.

Jeff Lowe war gar der jüngste Mensch, der seinerzeit den Exum-Grat am Grand Teton (in den Rocky Mountains) bezwungen hat – mit 7 Jahren! Und diese Tour führt immerhin auf einen 4198 m hohen Berg.

Die beiden Lowe-Brüder kamen also aus einer sehr ambitionierten Bergsteigerfamilie mit insgesamt acht Kindern. Sie haben das Bergsteigen von Kindesbeinen auf gelernt, waren sehr talentiert und wurden zu Spitzenbergsteigern. Nicht zufällig hat Jeff Lowe mit seiner Route Metanoia an der Eiger Nordwand Alpingeschichte geschrieben. Der US-Top-Alpinist und Pionier hat die Linie 1991 im Alleingang über neun Tage erstbegangen. Eine Hammertour, die lange jeder Wiederholung trotzte. Erst 2016 konnte die Route von einem Spitzenteam aus den Schweizern Roger Schäli, Stephan Siegrist und dem Deutschen Thomas Huber wiederholt werden. Thomas Huber sagte damals: „Wahnsinn, was Jeff Lowe damals geleistet hat!"

Greg Lowe Ama  Dablamzoom

Talent, Leidenschaft, Kreativität und Know How – das sind auch die Basics von Lowe Alpine. Greg war (neben seiner alpinen Leidenschaft) schon immer der Bastler und Designer in der Familie. Schon als Kind belegte er bei einem landesweiten Forschungswettbewerb in Utah den zweiten Platz. Nachdem die Lowe-Jungs damals immer anspruchsvollere Routen unternehmen wollten, überlegte Greg wie man die Ausrüstung dafür verbessern könnte. Denn mit einer besseren Ausrüstung könnte man nicht nur ans damalige Limit gehen, sondern auch darüber hinaus.

Ascent Superlightzoom

Und genau dieses Streben nach Innovation, nach dem Optimum, das war damals und ist auch heute noch der Antrieb für die Produktion von alpiner Ausrüstung im Hause Lowe Alpine. Dieses „Gen“ zeigt sich aktuell, wenn Lowe Alpine zum Beispiel einen der leichtesten Kletterrucksäcke der Welt auf den Markt bringt, den Ascent Superlight, aber auch bei vielen anderen Produkten der Firma Lowe Alpine.


Copyright: Alle historischen Bilder von jeffloweclimber.com

 
 

Anlässlich des 50jährigen Firmenjubiläums hat Jeff Lowe ein Interview gegeben.

Jeff Lowezoom

Haben Sie sich jemals erträumt, dass das Unternehmen 50 Jahre später immer noch existieren würde?
Jeff: Ehrlich gesagt habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht. Ich war einfach viel zu sehr damit beschäftigt, zu klettern, Dinge zu entwerfen und einfach mein Leben zu genießen.

Welche Ziele hatten Sie sich ganz zu Beginn für das Unternehmen gesteckt?
Jeff: Wir wollten die praktischste, hochwertigste Ausrüstung für die Klettertouren unserer Träume kreieren.

Gibt es eine Route/Expedition, auf bzw. bei der Sie Lowe Alpine-Rucksäcke mit dabei hatten, die Sie als entscheidenden Augenblick bei der Entstehung des Unternehmens bezeichnen würden und die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?
Jeff: Die Westflanke des Grand Teton im Winter 1972.

Woran erinnern Sie sich, als Sie den ersten Expedition Rucksack getestet haben?
Jeff: Dass ich 1969 im Gebirgszug Wind Rivers jede Menge Gepäck dabei hatte. Wie alles getragen wurde, machte den Unterschied.

Welche Werte waren Ihnen bei der Gründung von Lowe Alpine Systems am wichtigsten?
Jeff: Kreativität, Innovation, Qualität, Umweltschutz und ein leichter alpiner Kletterstil unter Wahrung ethischer Prinzipien jetzt und in der Zukunft.

Was hat Sie motiviert, sich dem Klettersport derart intensiv zu widmen?
Jeff: Als ich mit 7 Jahren gemeinsam mit meinem Vater und meinem Bruder Greg auf den Grand Teton kletterte, kam ich mit dem Schrecken davon. Über viele Jahre hinweg war ich der jüngste Mensch, der jemals den Grand bestiegen hatte. Das Klettern hat mir viel Spaß gemacht, selbst der furchteinflößende Schritt über den Broadway-Vorsprung. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich, oben angekommen, den Horizont und die Krümmung der Erde sehen konnte. Beim Abstieg stieß ich mir bei einem Sturz den Kopf an. Ich blutete stark, was mir Angst einjagte. Noch Jahre danach hatte ich immer wieder Albträume, weswegen ich mir die Zeit mit anderen Sportarten wie Judo, Gymnastik, hier und da Spiele in der Baseballliga und vor allem Skirennen vertrieb. Mit 12 hielt mich dann nichts mehr vom Klettern zurück, sodass ich alle anderen Sportarten mit Ausnahme von Skirennen im Winter als Jugendlicher aufgab.

Was sind Ihre frühesten Erinnerungen ans Klettern?
Jeff: Bouldern an Pete’s Rock in Salt Lake City mit meinem Vater, meinen Brüdern und Mitgliedern des Wasatch Mountain Club geführt von Harold Goodro. Harold hielt 1949 den Rekord für die schwierigste Kletterei in den USA in Bergstiefeln. Drei Jahrzehnte später stand Goodro’s Wall unter der Kategorie 5.10c im Kletterführer. Harold hat uns Jungs immer stark angespornt. Ja und 1957 an den School Room Cliffs hinter unserem Haus in Ogden in Utah mit meinem Vater und meinen Brüdern. Mann, war ich aufgeregt, als ich das erste Mal mit ihnen mitgehen durfte.

Können Sie beschreiben, woran Sie sich bei diesen frühen Kletterpartien u. a. auf der Teton-Bergkette mit Ihren Brüdern und Ihrem Vater erinnern?
Jeff: Mich faszinierten der starke Landschaftswechsel und der sich mit zunehmender Höhe ausdünnende Kiefernwald bis in alpine Höhen mit Moränen und Schnee, Murmeltieren in dickem Fellmantel und der Klang plätschernder Gebirgsbäche und die schrillen Schreie der Tiere. Zerklüftete Gipfel waren unser Anreiz; alpines Bergglühen und eine Dose Bohnen in Tomatensoße im Hochlager, die Milchstraße und sternenklare, kalte Nächte mit Milliarden von Sternen. Ein Schluck Wasser aus der Feldflasche und eine Banane, wenn es früh morgens noch vor Sonnenaufgang losging. Für mich war alles ein großes Abenteuer, das mich von Anfang an fesselte.

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • GEWINNSPIEL - Berghaus Extrem Micro Down Jacket

    Gewinne ein EXTREM MICRO DOWN JACKET von Berghaus. Mitmachen ist ganz einfach du musst nur die Produktinfos lesen und eine Frage zu dieser tollen Jacke beantworten. Die super leichte Daunenjacke gibt es übrigens für Herren und für Damen.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • European Outdoor Film Tour

    Seit mittlerweile 17 Jahren bringt die E.O.F.T. die besten Abenteuer- und Outdoorfilme auf die große Leinwand und erhellt damit die „dunkle Jahreszeit“.

  • Steinquendel

    Die verschiedenen volkstümlichen Namen wie Alpen-Bergminze, Bergbasilie, Wilder Ysop und Steinpolei verraten, dass der Steinquendel eine in den Bergen weithin bekannte Würzpflanze mit aromatisch-scharfem Geschmack ist.

Bild des Monats

082017
96feb86ec99a79cab8ed696678f72a3b.jpg
Sonnentanz

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Der Osorscica ist ein kleiner Berg mit maximaler Aussicht. Und ein Sonnenuntergang auf dem Inselberg von Cres ist immer wieder ein großes Erlebnis!
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Alpenwelt Karwendel
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten