Alpinmagazin

Korsika - Das Gebirge im Meer - Tourentipps

Hochalpine Bergwelt, weiße Sandstrände und glitzerndes Meer: Für tourentipp.de-Autorin Astrid Süßmuth ist Korsika Inbegriff aller Bergsteigerträume und seit ihrer Kindheit heißgeliebtes Urlaubsziel. Wo sonst lassen sich diese scheinbaren Gegensätze so mühelos und dabei genussvoll kombinieren?

Der Weg zum Cappu Rossu im Westen Korsikas ist eine der schönsten Küstenwanderungen der Insel, vor allem der Duft der Macchia ist hier einzigartig. zoom

Schon vom Schiff aus könne er seine Insel am Geruch der Macchia erkennen, sagte einmal Napoleon Bonaparte, der berühmteste Korse. Tatsächlich ist die schönste Art nach Korsika zu gelangen die mit der Fähre und tatsächlich ist auch ein Großteil der Insel mit Macchia, einem schier undurchdringlichem, dornigen Buschwerk aus Rosmarin, Cistrosen, Immortellen und allerlei Disteln bewachsen.
Politisch ist Korsika zweigeteilt, und zwar in den nördlichen Abschnitt "La Haute Corse" und das südliche "La Corse-du-Sud". Das korsische Hochgebirge rund um den Monte Cinto als höchste Erhebung befindet sich im nördlichen Inseldépartement. Der Süden lädt vor allem zu ausgedehnten Badefreuden ein; hier befinden sich aber auch ausgedehnte Kiefernwälder und etliche prähistorische Relikte der Megalithkultur. 
Die meisten Besucher Korsikas kommen in Bastia an. Das ist eine quirlige Hafenstadt im Nordosten der Insel, die für die meisten dann aber doch nur Stopover ist. Für Korsika-Neulinge empfiehlt es sich, die Insel zunächst auf einer Rundreise kennen zu lernen. Als günstig hat sich die Fahrtrichtung im Uhrzeigersinn erwiesen, da dann die Sonne eher wenig blendet. Zudem wird die Landschaft immer schöner. 
Wer noch Cap Corse, den nördlichsten Punkt des korsischen Zeigefingers besuchen möchte, fährt von Bastia aus zunächst in den Norden; die eigentliche Korsika-Rundfahrt führt von Bastia an der Ostküste auf der N198 nach Süden. Bei Cervione beginnt die kleine Zusatzrunde durch die Castanicca, die auch wieder in Cervione endet. Zurück auf der Küstenstraße, zweigt bei Solenzara die B268 zum Col de Bavella ab. Vom Bavella-Massiv aus führt der Weg über kleine Straßen ganz in den Süden nach Bonifacio. Diese über 1000 Jahre alte Festungsstadt thront malerisch auf den berühmten Kreidefelsen. Dann geht es die Südküste entlang nach Propriano. Die Straße an der Ostküste zwischen Propriano und Porto ist wunderschön zu fahren. Doch noch wilder wird die Gegend, wenn es nach Porto zuerst durch das wilde Felsenmassiv der Calanches und dann auf der schmalen Autostraße (der D84) ins Inselinnere geht. Nur 10 Kilometer nördlich dieser Einmündung auf die Nationalstraße N193 zweigt die D147 ab. Es ist der Weg zum höchstgelegenen Ort Korsikas, Haute Asco. Zurück auf der N193 sind die Fährhäfen von Bastia, Île Rousse und Calvi gut erreichbar.

Cap Corse und der Norden - Korsika für Einsteiger

Blick von der Fähre zur äußersten Nordspitze Corsikas, dem zeigefinderähnlichen Cap Corsezoom

Der auffallende Finger der korsischen Insel ist 40 km lang und zwischen 10 und 15 km breit. Rückgrat dieser Halbinsel ist ein steiler Bergrücken mit dem darüber aufragenden Monte Stello (1307 m) – ein Berg mit grandioser Aussicht.  Unbedingtes Ziel am Cap Corse ist natürlich eine Wanderung zum äußersten Nordkap, an dem entlang der Sentier de Douanier ("Zöllnerweg") führt. Der gut markierte Wanderweg geht von Macianaggio im Osten nach Centuri am Ostufer und verwöhnt über 26 Kilometer (ca. 8 Stunden Wanderstrecke) mit unglaublich schönen Tief- und Ausblicken. Einziger Nachteil ist die fehlende Anbindung des Zielortes an das öffentliche Verkehrsnetz. Am besten schließt man sich daher mit einer anderen Wandergruppe zusammen, um auf jeder Seite ein Auto stehen zu haben.

In der Castaniccia - (Edel-) Kastanienwälder so weit das Auge reicht

Castaniccia - Im Sommer sorgt die Sonne für ein feucht-warmes Klima zoom

Die schönste Zeit für einen Besuch in der Castaniccia ist der Herbst, wenn sich die Blätter der allgegenwärtigen Kastanien stimmungsvoll in allen Goldtönen verfärbt haben. Anders als entlang der Küste oder im Hochgebirge ist der Wind in den kastanienwaldbedeckten Hügeln im Hinterland der Ostküste zwischen Fium’Alto im Norden und der Mündung des Alesani im Süden nie schneidend. Einst hatte die Castaniccia die höchste Bevölkerungsdichte Korsikas, seit den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wandern die Menschen in die großen Städte und auf das Französische Festland ab, so dass die kleinen Dörfer ein bisschen wie im Dornröschenschlaf wirken und die großen Kastanienwälder einen verwilderten Touch haben.

Nicht nur auf dem Teilstück des Fernwanderwegs Mare a Mare sind in der Castaniccia die Wanderwege gut ausgebaut.zoom

Höchste Erhebung der Castaniccia ist der Monte San Petrone (1767 m), der aber seiner Höhe wegen eher im Sommer besucht wird. Diese Wanderung auf guten Wegen ist tatsächlich auch für heiße Hochsommertage geeignet, da sie größtenteils durch schattige Wälder verläuft. Der 360°-Panorama-Rundblick von oben ist einzigartig. Kastanien sind anders als zu erwarten nicht ursprünglich heimisch auf Korsika, erst die Genueser brachten den Nutzbaum im 15. Jahrhundert auf die Insel. Tatsächlich galten Kastanien bis weit in das 19. Jahrhundert als das Mehl der armen Leute. Heute dagegen sind Edelkastanien eine teuer zu bezahlende Delikatesse... Eine Übersicht mit Wandermöglichkeiten und Unterkünften in der in der Castaniccia finden Sie hier.

Alta Rocca, Bavellamassiv - die Dolomiten Korsikas

Blick auf die Aiguilles de Bavellazoom

Der korsische Name "Alta Rocca" für das von Bavella-Massiv im Norden und von der Punta di u Diamante im Süden umschlossene Gebiet bedeutet äußerst treffend "Hoher Stein". Nur nach Südwesten hin öffnet sich die Hochebene Richtung Meer. Der Col de Bavella ist der südlichste der vier Passstraßen über den Hauptgebirgskamm Korsikas; hier trifft auch der GR 20 auf die von Solenzara in aufregenden Haarnadelkurven sich heraufwindende Autostraße. Das Wetter ist hier berüchtigt! Auch wenn es an der Küste sonnig und angenehm warm ist, kann es am Pass neblig sein, häufig ziehen bereits vormittags Quellwolken auf.  Die Bergspitzen - Aiguilles - des Bavellamassivs sind eindrucksvoll schroff, spitz und bizarr - ein Dorado für Kletterer, wobei die Routen eher in den höheren Schwierigkeitsgraden liegen. Ein Ziel für trittsichere "Normalbergsteiger" ist dagegen der Tour III der Aiguilles (auch Punta di Vacca gennant, 1611 m), der auf der Wegführung entlang der Alpinvariante des GR 20 vom Col de Bavella aus bestiegen wird. Für Familien geeignet sind die Wanderungen auf die Punta di u Diamante (1227 m) und vor allem zur bronzezeitlichen Festung Cucuruzzu nahe dem kleinen Bergdorf Levie, zu der ein Wanderweg durch dichte immergrüne Steineichenwälder führt.

Südliches Korsika - Sonne, Strand und Meer

Wanderung zur bronzezeitlichen Festung Casteddu d'Aranghjuzoom

Korsikas Süden, das Sartenais, ist eine karge Landschaft; die zahlreichen flachen Hügel sind dicht von kratzigster Macchia bewachsen. Doch nirgendwo auf Korsika ist die Dichte an prähistorischen Fundstätten derart hoch wie hier. Wanderungen im Sartenais haben keinen anspruchsvollen Alpin-Charakter, sondern eher einen kulturellen Touch, was ihnen aber keinerlei Abbruch tut. Im Gegenteil, besonders für Familien sind die kurzweiligen, halbtägigen Touren zur Anhöhe des 

Die kurze Wanderung zum Campomoro am Golf di Valinco ist genau das Richtige nach einem ausgiebigen Strandtag.zoom

Casteddu d'Araghju und zu den Megalithenanlagen Alignement di Pagliaghju oder Dolmen de Fontanaccia sehr zu empfehlen. Mein persönlicher Wanderfavorit im Sartenais ist jedoch die kurzweilige Tour zum Turm von Campomoro. Er liegt hoch über der Westküste am Golf di Valinco und ist zum Beispiel ein romantischer Abendausklang nach einem ausgiebigen Badetag an einem der langen, weißen Sandstrände. Stirnlampe für den Rückweg nicht vergessen!

Zwischen Propriano und Porto - der wilde Westen Korsikas

Ausblick m Genueserturm vom Capu Rossuzoom

Zwischen Popriano im Süden und Porto im Norden befindet sich der wildeste und schönste Küstenabschnitt Korsikas, auch hier zeugen noch viele prähistorische Menhire und Überreste der alten Megalithkultur von der langen Siedlungsgeschichte. Ein Besuch der Ausgrabung von Filitosa ist in diesem Zusammenhang unbedingt zu empfehlen. An zahlreichen Sandbuchten reiht sich Campingplatz an Campingplatz. 

Lieblingstour von Eltern, Kindern und frisch Verliebten: Am Genueserturm vom Capu Rossuzoom

Aber mögen die Korsischen Strände auch gut gefüllt sein, die Wandertouren sind nie überlaufen. Zu den schönsten korsischen Wandererlebnissen gehört der Besuch auf dem Capu Rossu bei Porto - hin und zurück ein knapp 3-stündiger Weg, der unbedingt in den frühen Morgen- oder in den späten Abendstunden begangen werden sollte.  

Haute Asco und Niolu - ganz oben im Inselinneren

Unterwegs im Tourengebiet von Haute Ascozoom

Haute Asco und die Region Niolu sind nicht nur das Herz der Insel, sie lassen auch jedes Bergsteigerherz höher schlagen. Die am Talschluss des Asco-Tals gelegene ehemalige Skistation Haute Asco ist ein quirliger Treffpunkt von GR 20-Wanderern, Monte-Cinto-Aspiranten und Crocs-Touristen. Man muss aber nicht unbedingt ganz große Ziele haben, um rund um Haute Asco wandertechnisch auf seine Kosten zu kommen. Unzählige Gumpen laden zum Baden ein, ein gutes Netz markierter Wanderwege führt auf die Fährte der seltenen Mufflons, die sich dann aber doch in die oberen Feldregionen des Monte Cinto zurückgezogen haben. Und wer sich für die Korsische Bergflora interessiert, der hat ohnehin den ganzen Tag zu tun. Auch im Rahmen eines Familienurlaubs ist eine Besteigung des Monte Cinto durchaus möglich, wenn erfahrene Bergsteiger daraus ein Solo machen und der andere Elternteil den Tag mit den Kindern auf dem gemütlichen Campingplatz Monte Cintu direkt am Ausgangspunkt der Wanderung mit seinen vielen Gumpen-Bademöglichkeiten verbringt. Der Monte Cinto (2706 m) ist unbestreitbar der Höhepunkt jedes korsischen Wanderurlaubs. Für die knapp 1500 Höhenmeter (incl. Gegenanstiege) von Haute Asco zum höchsten aller Korsen sind etwa 5 Stunden Aufstiegszeit zu veranschlagen. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und das sichere Beherrschen von ausgesetzten Passagen im I. bis II. Schwierigkeitsgrad sind Voraussetzung für diese Tour. Das Gipfelpanorama mit Tiefblicken zu beiden Küstenlinien entschädigt aber für alle schweißtreibenden Mühen - vorausgesetzt man ist vor 11 Uhr vormittags am Gipfel. Dann nämlich ziehen fast vorhersagbar Quellwolken auf, die den Gipfel vollständig einhüllen. Tipp: Im Ort Asco wird Honig aus den umliegenden Bergregionen angeboten - unbedingt probieren, ein echter Genuss!

Bildergalerie zur Monte Cinto Bergtour, dem höchsten Gipfel Korsikas:

Die Königstour - Auf dem GR 20 über die Insel

Auf dem GR 20 in der Nähe des Col Perduzoom

Der rund 170 Kilometer lange Fernwanderweg GR 20 (Sentier de Grande randonée de la Corse) von Calvi im Norden bis Conca im Süden ist Kult. Nicht zu Unrecht, denn auf keine andere Art kann man die grandiose Bergwelt Korsikas so hautnah erfahren als zu Fuß. Unrecht haben allerdings diejenigen, die sich vom Kultstatus blenden lassen und den Wanderweg auf die leichte Schulter nehmen. Die gut zweiwöchige Begehung des GR 20 erfordert gute Kondition, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Bergerfahrung ist bei dieser Unternehmung in alpiner Umgebung zwischen 900 und 2400 Metern Höhe unerlässlich.  Die günstigste Zeit für die Begehung des GR 20 liegt zwischen Ende Juni und Mitte September. Alternativen zum Großunternehmen GR 20 sind die wesentlich leichteren Wanderwege Mare e Monti, der in 10 Tagen von Calenzana nach Cargèse führt, oder die Route Mare a Mare, die in 12 Tagen die Insel von Moriani im Osten nach Cargèse im Westen durchquert.
Entlang der Weitwanderwege gibt es im Sommer Übernachtungsmöglichkeiten in sehr einfachen Hütten. Es hat sich unbedingt bewährt autark mit Zelt, Schlafsack und Isomatte unterwegs zu sein. Die meisten dieser Hütten sind Selbstversorgerunterkünfte, entlang des GR 20 gibt es noch einige Gîte d'etapes, die als schlichte Unterkunftshäuser auch Halbpension anbieten.

Hier finden Sie allgemeine Gebietsinfos zu Korsika.

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • ORTOVOX SAFETY NIGHTS

    Im Schein der Stirnlampe funkeln Schneekristalle doch am allerschönsten. Bei den kostenlosen ORTOVOX SAFETY NIGHTS könnt ihr euch selbst davon überzeugen – und gleichzeitig euer Lawinenwissen im Umgang mit der Notfallausrüstung erweitern!

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

Bild des Monats

112017
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
c11fe29de7771caf480ea765ec828112.jpg
Herbstmalerei

Benutzer: Bergindianer

Beschreibung: Es ist eine Binsenweisheit und doch ist man einfach immer wieder erstaunt, welch großartiger Maler der Herbst gerade in den Bergen ist. Das Bild entstand bei einer Bergtour im Salzkammergut, am Fuße des Sparber.
96feb86ec99a79cab8ed696678f72a3b.jpg
Sonnentanz

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Der Osorscica ist ein kleiner Berg mit maximaler Aussicht. Und ein Sonnenuntergang auf dem Inselberg von Cres ist immer wieder ein großes Erlebnis!
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten