Touren

Seekarkreuz (1601 m) 

Diese Bergwanderung gehört zu den Klassikern in den Bayerischen Voralpen. Wegen der netten Hütte, der großartigen Gipfelschau und der gemütlichen Route ist die Tour sowohl bei Einheimischen als auch bei Münchnern sehr beliebt.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Bayerische Voralpen | Lenggries

Tourensteckbrief Seekarkreuz

Anfahrt: Über Bad Tölz auf der B 13 nach Lenggries. Hier biegt man links von der B 13 ab zum Ortsteil Anger / Schloss Hohenburg (die Abzweigung von der B 13 ist ausgeschildert). Etwa 50 Meter hinter der Schloss-Schenke befindet sich ein gebührenpflichtiger Wanderparkplatz.
Öffentliche Verkehrsmittel: Bahnhof Lenggries, RVO-Busverbindungen nach Lenggries.

Ausgangspunkt: Parkplatz am Schloss Hohenburg (700 m)

Route: Vom Parkplatz auf der Straße Richtung Süden nach Mühlbach. Hier dreht der Weg nach Osten ein und führt an Wiesen und letzten Höfen vorbei zum ausgeschilderten Grasleiten-Steig (Weg 621). Der Steig zielt am Bergfuß in den Wald hinein und leitet anschließend zunehmend steil zur Lenggrieser Hütte (1338 m) hinauf. Bevor man diese erreicht, mündet der kleine Wanderweg in eine neue, leider hässliche Forststraße, welcher man ein Stück nach oben folgt. Zuletzt wieder über den alten Steig zur Hütte. Dann lässt man die Hütte links liegen und steigt, der Beschilderung folgend, zum Grat des Seekarkreuzes auf. Hier gibt der Bergwald endlich die Sicht frei. Über den breiten Gratrücken zum Gipfel.

Abstieg: Nun gibt es mehrere Möglichkeiten für den Weiterweg:
1. Rückweg wie Aufstieg (Normalweg)
2. über den Gipfelkamm in nordöstliche Richtung und dabei Spitzkamp (1603m), Auerkamp (1607 m) und Ochsenkamp (1595 m) überschreitend zum Hirschtalsattel (1224 m). Hier stößt man auf eine breite Forststraße. Auf ihr zurück zum Ausgangspunkt. (Weit und deutlich anspruchsvoller – Trittsicherheit erforderlich!)
3. Rückweg zur Hütte. Nach einer Brotzeit steigt man über einen schmalen Waldpfad, der gleich hinter der Hütte (nördlich der Hütte) beginnt hinauf zum Grasleitenkopf und nun entlang des Kammes abwärts! zu einem fantastischen, kleinen Aussichtsgipfel (1267 m) über dem Isartal, dem Grasleitenstein. Der Weg führt weiterhin größtenteils an einem Gratrücken entlang und erfordert ein wenig Trittsicherheit. Am Ende des Gratrückens folgt man den Steigspuren (hier ist etwas Orientierungssinn gefragt) hinunter in den Wald, bis man auf einen Forstweg trifft. Auf ihm zurück über Mühlbach nach Schloss Hohenburg.
4. Oder auf dem Gratrücken des Seekarkreuzes wieder zurück bis zur Abzweigung Mariaeck / Schönberg – Lenggrieser Hütte. Hier steigt man über den Weg 621 zum Mariaeck (1469 m) und weiter auf dem Weg 624 zum Schönberg (1620 m). Nun muss man zurück zum Mariaeck, zweigt dann aber links ab auf den Weg 624 und hier hinunter nach Mühlbach.

Abfahrt: Vom Schloss Hohenburg auf der Straße (Weg 601) entlang des Hirschbaches nach Osten über Wiesen in den Wald. Nach ca. einer halben Stunden verlässt man die Forststraße nach rechts und wandert über einen Steig (Weg 612) hinauf bis ins freie Almgelände. Hier nach rechts an der Seekaralm vorbei zur Lenggrieser Hütte. (Dieser Anstieg wird auch im Winter durchgeführt.)

Bike: Mountainbike-Route: Von Schloss Hohenburg entlang des Hirschbaches auf der Straße (Weg 601) über den Hirschsattel (ab hier Weg 613) zur Hütte.

Charakter / Schwierigkeit: Auf dem Normalweg eine herrliche, unschwierige und beliebte Voralpentour über dem Isartal, beinahe beliebig ausdehnbar. Tour mit schöner, gemütlicher Einkehrmöglichkeit und großartiger Gipfelrundsicht von der Zugspitze bis zu den Tegernseer Bergen, vom Karwendel bis ins Alpenvorland. Achtung, die angegebenen Varianten sind zum Teil deutlich anspruchsvoller als der Normalweg und erfordern zumindest stellenweise Trittsicherheit und Übung.

Gehzeit: 2 bis 3 Stunden Aufstieg bis zum Seekarkreuz.
Abstieg bei Möglichkeit 1 und 3: etwa 2 Stunden.
Bei Möglichkeit 2 (Kammüberschreitung): 2, 5 bis 3 Stunden
Bei Möglichkeit 4 (Schönberg): Weiterweg und Abstieg 3,5 Stunden

Tourdaten: 900 Meter (ohne Schönberg-Besteigung, oder Überschreitung); Distanz: 6 km im Aufstieg über den Grasleitensteig.

Beste Jahreszeit: Mai bis zum Spätherbst. Da das Unterkunftshaus ganzjährig geöffnet ist, wird die Hüttentour jedoch auch häufig als Winterwanderung unternommen. Man geht dann aber nicht über den Grasleitensteig, sondern auf der als Alternative beschriebenen Route.

Stützpunkt: Lenggrieser Hütte (1338 m), ein nicht umsonst viel besuchtes Haus mit schöner Sonnenterrasse und guter Bewirtung. Ganzjährig geöffnet. Ca. 50 Übernachtungsplätze. Telefon: +49/(0)8042/5633096; Handy: +49/171/4849349.

Karte: Kompass Blatt 182, Isarwinkel, 1:50.000. Oder Karten des Bayerischen Landesvermessungsamtes Karwendelgebirge, oder Bad Tölz-Lenggries & Umgebung.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Lenggries
Vorhersage für Mi, 17.01.2018
Mi, 17.01.2018 leichtes Gewitter
-2 / 0 oC
leichtes Gewitter
Niederschl.: 90 % Wind: 31 km/h W
Lenggries
Vorhersage für Do, 18.01.2018
Do, 18.01.2018 bedeckt
-2 / 4 oC
bedeckt
Niederschl.: 90 % Wind: 35 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

  • Steinquendel

    Die verschiedenen volkstümlichen Namen wie Alpen-Bergminze, Bergbasilie, Wilder Ysop und Steinpolei verraten, dass der Steinquendel eine in den Bergen weithin bekannte Würzpflanze mit aromatisch-scharfem Geschmack ist.

Bild des Monats

012018
3363f84c8c42d0428f6cd1bf7005f4bc.jpg
Fenster ins Paradies

Benutzer: Bernhard Admin

Beschreibung: Wie ein Fenster zum Paradies wirkt der Blick vom Brauneck Richtung Süden ins Karwendelgebirge. Ein Bild, das Daniel Hirsch bei einer seiner vielen schönen Skitouren gemacht hat.
d07d3c7ce7ed5d35b789e238b9793021.jpg
Der Winter, der ein Winter war....

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Beste Verhältnisse bereits im Frühwinter 2017. Bereits im November war das Tanzeck am Spitzingsee ein Winterwonderland. Und Powder gab es auch noch satt!
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten