Touren

Wildbarren (1448 m) 

Es müssen nicht immer die spektakulären Gipfel sein, die einem Freude machen. Manchmal schafft dies auch ein Buckel von bescheidenerer Höhe zumal, wenn zu seinen Füßen ein wildromantischer Bergsee liegt, der nach der Tour zu einem Sprung ins Wasser einlädt.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Bayern | Bayerische Voralpen | Oberaudorf

Tourensteckbrief Wildbarren

Anfahrt: Auf der A8 über Inntaldreieck Richtung Kufstein, bei Oberaudorf die Autobahn verlassen und Richtung Bayerischzell / Tatzelwurm fahren. 500 Meter hinter dem Ortsteil Agg (deutlicher Wegweiser) führt rechts eine steile Teerstraße hinauf zum Berggasthof Bichlersee. Drei Kilometer fährt man auf dieser schmalen Bergstraße, dann hat man den Gasthof Bichlersee erreicht. Die Straße windet sich hier zwischen den Häusern hindurch und wird zu einer holprigen Schotterstraße (wir sind trotzdem noch richtig!), die uns nach weiteren 300 Metern schließlich zu einem Parkplatz führt.
Anfahrt direkt von Norden: Wer lieber Landstraße fährt, kann die Abzweigung zum Gasthof Bichlersee auch von der Ausfahrt Weyarn aus über Schliersee, Bayerischzell und Tatzelwurm erreichen. Beim Tatzelwurm Richtung Oberaudorf; dann biegt man 1,5 km hinter Wall links zum Bichlersee ab.

Ausgangspunkt: Parkmöglichkeiten am Wiesenrand, rund 300 Meter hinter dem Berggasthof Bichlersee.

Route: Vom Parkplatz folgt man dem beschilderten Forstweg in den Wald hinein. Nach wenigen Minuten zweigt ein Weg links zum Bichlersee ab. Da es für ein kühles Bad noch zu früh sein dürfte, bleibt man leicht rechtshaltend auf dem Forstweg. Nach insgesamt einer knappen Viertelstunde, an einem Schilderbaum, zweigt man dann aber rechts zum Wildbarren ab. Dieser Weg führt nach einigen hundert Metern wieder auf eine breite Forststraße, der wir nun bis zu der Stelle folgen, an der sie plötzlich steil bergab geht. An diesem Punkt geht’s nach links (wiederum ein etwas versteckter Wegweiser!). Diese Forststraße leitet nun in weite Serpentinen bergauf (schöne Blicke auf den gegenüber liegenden Brünnstein mit seiner Gipfelkapelle). Nach einer längeren Querung in östlicher Richtung, auf der es einige Zeit fast eben dahin geht, erreicht man die Stelle, an der von rechts ein Pfad von Niederaudorf herauf kommt. Hier verlässt man nun die Forststraße und folgt dem Wegweiser links hinauf Richtung Wildbarren. Ein steiler, schmaler Pfad führt über den Osthang empor, auf dem viel altes Holz herumliegt (Windbruch). Vorteil: Freie Blicke auf Kaisergebirge und auf die Chiemgauer Bergwelt. Schließlich erreicht man oben den Sattel, auf dem es eigentlich rechts geht. Doch man sollte ruhig zunächst einige Meter den Spuren nach links folgen, denn von dort aus hat man den herrlichsten Blick dieser Wanderung in Richtung Süden auf den Großvenediger. Dann geht man aber wieder zurück und noch einige Minuten nördlich, dann steht man am großen Gipfelkreuz des Wildbarren.

Abstieg: Damit diese Tour einen Rundweg ergibt, hält man sich nach Verlassen des Gipfelbereichs rechts. Man folgt dem Schild: „Bichlersee üb. Kapelle 5c“. Der Pfad führt steil hinunter. Nach einer Viertelstunde passiert man ein Schild mit der Aufschrift „Aussicht Dreifaltigkeit“. Man sollte die paar Meter zum Aussichtspunkt gehen, denn von dort aus genießt man sehr schöne Blicke auf Brünnstein, Großen Traithen und Wendelstein. Zurück beim Weg leitet der Pfad über steile, bewaldete Wiesenhänge hinunter, bis aus ihm unvermittelt eine Forststraße wird. Nach einer weiteren Viertelstunde hält man sich an einer Wegkreuzung links (Wegweiser „Bichlersee“ steht links ums Eck). Auf dieser Forststraße kommt man zu der Stelle, die man zu Beginn der Wanderung passiert hat und von der aus man zum Bichlersee kommt. Also: nach einer großen Scheune nach rechts und in wenigen Minuten hinunter zum wilrdromantischen Bichlersee. Er lädt zum Sprung ins Wasser ein! Danach geht’s zurück zur Scheune und die letzten Meter auf dem Anstiegsweg zurück zum Auto.

Charakter / Schwierigkeit: Der Rundweg auf den Wildbarren weist keinerlei Schwierigkeiten auf. Bei feuchter Witterung sind Wanderstöcke hilfreich, da man beim Abstieg über viele Wurzeln geht, die bei Nässe bekanntlich den Rutschfaktor erhöhen. Zum großen Teil geht man aber auf Forststraßen. Die Tour ist auch im Hochsommer gut machbar, da man meist im Schatten wandert. Durch Windbruch und Ausholzungsarbeiten ist der Wildbarren aber auf seiner Süd- und Ostseite nicht mehr ganz so dicht bewaldet wie früher. Das abschließende Bad im schönen Bichlersee ist ein absolutes Plus bei dieser Tour. Auch als Familientour geeignet.

Gehzeit: Aufstieg: 1 3/4 Std.; Abstieg: 1 1/4 Std.

Tourdaten: knapp 500 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Ende Mai bis zum Wintereinbruch; bei Schnee ungünstig, da der unmarkierte Weg im zweiten Teil des Aufstiegs schwer zu erkennen sein dürfte.

Stützpunkt: Auf der Rundtour keine; aber in der Nähe des Ausgangspunktes ist der Berggasthof Bichlersee (980 m) mit hübscher Aussichtsterrasse (Dienstag Ruhetag); Tel: 0049 / (0)8033-1597.

Karte: Kompass-Karte Nr. 8 (Tegernsee-Schliersee-Wendelstein); 1:50.000.

Autor: Manfred Wöll

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Oberaudorf
Vorhersage für So, 22.04.2018
So, 22.04.2018 sonnig
11 / 22 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 2 km/h N
Oberaudorf
Vorhersage für Mo, 23.04.2018
Mo, 23.04.2018 sonnig
13 / 23 oC
sonnig
Niederschl.: 10 % Wind: 12 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Die Entdeckung der Dolomiten

    Zwei englische Gentlemen machten mit ihrem Buch vor rund 150 Jahren auf ein damals unbekanntes Alpengebiet aufmerksam. Die Dolomiten wurden dadurch weltberühmt - nicht nur in Bergsteigerkreisen! Ein Stück Geschichte und Alpinliteratur für alle Dolomiten-Fans.

  • 1000. Ausgabe des Bergsteiger-Magazins

    Die Zeitschrift Bergsteiger erscheint am 7. April zum 1000. Mal. Dieses Jubiläum feiert die Redaktion dieser Zeitschrift mit einer großen Sonderausgabe inklusive vieler Extras. Zum Jubiläum blickt der Bergsteiger zurück auf die Highlights aus 1000 Heften, in denen immer wieder die besten Alpinisten ihrer Zeit exklusiv berichten und in großen Interviews zu Wort kommen.

  • Nockberge Trail - Wellness und Wildnis

    Die meisten Skidurchquerungen haben eine alpinistische Tradition. Der Nockberge-Trail ist jedoch eine von Touristikern erfundene, viertägige Skitouren-Traverse mit viel Komfort. Ein absolut gelungenes Konzept, meint Bernhard Ziegler. Der Alpinjournalist hat den Trail für uns ausprobiert und war begeistert.

  • Umweltfreundliche Fell Imprägnierung

    Wir Skitourengeher lieben die winterliche Natur. Daher ist es eigentlich auch selbstverständlich, dass wir bezüglich der Ausrüstung auf die Umwelt achten. Dennoch dürfen die Skifelle natürlich nicht stollen, müssen daher wasserabweisend sein. NIKWAX bringt Umweltfreundlichkeit und Funktion unter einen Hut.

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

Bild des Monats

032018
0eec68a7b35de535a6fe158316cc67b3.jpg
Tiefer Winter im Tortal (Karwendel)

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Nach einem einstündigen Aufstieg im kalten Schatten kommen wir endlich in die Märzen-Sonne. Eine Wunderwelt aus Schnee, Felsen und Bäumen , frisch verzuckert in der vergangenen Nacht.
b47d9f42dec468c3cb0f71426db14c95.jpg
Abstieg vom Dürrenstein-Gipfel zum Skidepot

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Ein unglaublich klarer Hochwinter-Tag in den Pragser Dolomiten. Der Blick geht nach S ins Herz der Dolomiten. Wind und Schnee haben eine leicht zu begehende Treppe zum Vorgipfel modelliert.
3363f84c8c42d0428f6cd1bf7005f4bc.jpg
Fenster ins Paradies

Benutzer: Bernhard Admin

Beschreibung: Wie ein Fenster zum Paradies wirkt der Blick vom Brauneck Richtung Süden ins Karwendelgebirge. Ein Bild, das Daniel Hirsch bei einer seiner vielen schönen Skitouren gemacht hat.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Script-Code:
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten