Touren

Rotbachlspitze (2897 m)

Fast vom ersten Meter an verläuft diese Tour oberhalb der Baumgrenze vor der Kulisse mächtiger Dreitausender. Vom Gipfel auf der österreichisch-italienischen Grenze reicht der Blick von den benachbarten Eisriesen (z.B. Hochfeiler) bis weit nach Italien zur Ortlergruppe.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Tirol | Zillertaler Alpen | Zillertal

Tourensteckbrief Rotbachlspitze

Anfahrt: Über die Inntalautobahn A 12 bis zur Autobahnausfahrt „Wiesing/Achensee/Zillertal“. (Hierher auch über den Achensee.) Auf der Zillertal-Bundesstraße 169 nach Mayrhofen. Hinter der Ortsumfahrung, wenn die Vorfahrtsstraße nach Finkenberg abknickt, links der Beschilderung „Schlegeis“ folgen. Über Ginzling zur Mautstelle beim Breitlahner und auf der teils einspurigen Mautstraße (10 Euro / Verkehr im 30-Minuten-Takt) hinauf zum Schlegeisspeichersee. An der Staumauer vorbei bis zum letzten Parkplatz.

Ausgangspunkt: Schlegeis-Speichersee, Parkplatz an der Jausenstation Zamsgatterl (1780m)

Route: Auf dem zunächst breiten, vom Zamsgatterl aus nach Süden führenden Weg parallel zum Zamser Bach gewinnt man in moderater Steigung allmählich an Höhe. Über unschwierige Geländestufen und vorbei an dem auf einen Fels gepinselten Hinweis, der Weg führe nach Venedig, geht es durch das Tal zu dem weitläufigen Kessel hinter der kleinen Lavitz-Alm. Hier klärt die rostrote Farbe eines Bächleins darüber auf, woher der Name des Gipfelziels stammt. Links einer holprigen Fahrstraße gelangt man über einen sich durch Blockwerk windenden Pfad hinauf zur österreichisch-italienischen Staatsgrenze am Pfitscher Joch (2246m), wo von Italien aus das gleichnamige Unterkunftshaus mit dem Auto angefahren werden kann. Kurz vor dem Pfitscherjoch-Haus (Rifugio Passi Vizze) weist ein Holzpfeil auf den nach links abzweigenden Pfad zur Rotbachlspitze hin. Der markierte Pfad orientiert sich zunächst an einer Wasserversorgungsleitung. Bis zu einem markanten Buckel (Punkt 2539m) bleibt man - kleine Bäche überquerend - nördlich des Kamms und steigt nun rechts zu diesem über Schutt, Schrofen und – je nach Jahreszeit – auch ausgedehnte Schneefelder hinauf. Die Route folgt dem Bergrücken, der sich mit zunehmender Höhe zu einem felsigen Grat verjüngt. In jetzt merklich aufsteilendem Gelände werden Blöcke überwunden, meist weicht die Route ihnen aber in die Grasflanke aus. Danach in leichtem Zick-Zack-Kurs über Schotter über die letzte Steilstufe zum Gipfelkreuz.

Abstieg: Der Abstieg erfolgt auf der Anstiegsroute.

Charakter / Schwierigkeit: Bis zum Pfitscher Joch unschwierige Bergwanderung in sehr schöner Hochgebirgslandschaft mit schneebedeckten Dreitausendern wie Olperer, Schrammacher oder Hohe Wand. Sehenswert ist schon relativ zu Beginn der Tour der große Wasserfall am des von Westen herunterstürzenden Unterschrammach-Bach. Ab dem Pfitscher Joch hochalpines, jedoch unschwieriges Gelände, in dem Trittsicherheit empfehlenswert ist. Die Route führt hier stellenweise über leichte Felsblöcke, am Ende über steilen Schotter. Spektakuläre Gipfel-Rundumschau auf benachbarte Eisriesen wie den Hochfeiler oder, weiß im Südwesten schimmert, der Ortler.

Gehzeit: Aufstieg: 3,5 Stunden; Abstieg: 2,5 Stunden

Tourdaten: 1100 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: Mitte Juni bis Ende September

Stützpunkt: Pfitscher-Joch-Haus (Rifugio Passo Vizze, 2276 m), 30 Schlafplätze, bewirtschaftet von Anfang Juli bis Ende September; Hüttentelefon 0039 / 0472 / 630119.

Karte: Kompass Blatt 37, Zillertaler Alpen, 1:50.000. Oder AV-Karte Nr. 35/1, 1:25.000. Freytag & Berndt WK 152 (Zillertaler Alpen), 1:50.000

Autor: Martin Becker

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Zillertal
Vorhersage für Di, 27.06.2017
13 / 18 oC
wolkig
Niederschl.: 25 % Wind: 10 km/h S
Zillertal
Vorhersage für Mi, 28.06.2017
13 / 16 oC
wolkig
Niederschl.: 80 % Wind: 13 km/h S
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Bergrose

    Eine Rose, die im Vollschatten blüht? Eine Rose ohne Dornen? Eine Rose mit ganz stacheligen Hagebutten? … Gibt es nicht? Gibt es doch, die Bergrose macht scheinbar alles anders, als alle anderen Rosen..

  • (Kalk-) Glockenenzian

    Wenn im Mai die Almwiesen vom blauen Glockenenzian überzogen sind, ist dies das untrügliche Zeichen, dass auch in den Bergen der Frühling eingezogen ist.

  • Mallorca Wanderführer

    300 Sonnentage im Jahr und mediterrane Lebensart – Mallorca verwöhnt seine Gäste. Abseits der beliebten Badestrände ist die Insel ein wahres Wanderparadies mit lieblichen Tälern, wildromantischen Schluchten und unzähligen Aussichtsgipfeln.

  • Bergschlüsselblume

    Die schönste Frühlingsblume zur Osterzeit ist wohl die Schlüsselblume. In den Bergen blüht die Hohe- oder Bergschlüsselblume in Höhen bis weit über 2000 Metern hinauf. Mindestens genauso schön und heilkundlich fast ebenso wertvoll wie die Echte Schlüsselblume (Primula veris).

  • Skitouren in Sibirien

    Sibirien ist nicht nur ursprünglich und hat eine Pulverschnee-Garantie, es ist auch einsam, verlassen, kalt und unwirtlich. Hier kann man noch Skitouren völlig außerhalb jeglicher Zivilisation unternehmen. Doch genau das hat Chris Lemke und seinen Freund Volker daran gereizt.

  • 111 Orte im Werdenfelser Land, die man gesehen haben muss

    Mit diesem Buch lassen sich 111 unbekannte, skurrile und geheimnisvolle Orte entdecken, die auch Kenner des Werdenfelser Landes überraschen werden.

Bild des Monats

052017
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Gang ins Licht

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Am Ende einer Skitour mit vielen kleinen Höhepunkten ist es am letzten Gipfel der Weg in die untergehende Sonne, der uns fast erschaudern lässt vor Glück. Was für ein Tag, was für eine ergreifende Stimmung! (Bild: In den Chiemgauer Alpen)
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten