Touren

Rostizkogel (3394 m) 

Der formschöne Gipfel im Kaunergrat lässt sich bei entsprechender Kondition oder unter Zuhilfenahme der Rifflsee-Seilbahn auch als Tagestour besteigen, allerdings müssen dann wegen der großteils ostseitigen Abfahrt umso stabilere Schneeverhältnisse herrschen. Sicherer und bequemer ist eine Übernachtung auf der günstig - wenn auch im Skigebiet - gelegenen Rifflseehütte.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skihochtour | Tirol | Ötztaler Alpen | Pitztal

Tourensteckbrief Rostizkogel

Anfahrt: Aus dem Inntal ins Pitztal und dieses fast bis zum Talschluss zum kleinen Ort Mandarfen (1680m).

Ausgangspunkt: Parkplatz an der Rifflsee-Bergbahn in Mandarfen (1680m). (Wer zu Fuß zur Rifflseehütte bzw. zum Gipfel aufsteigt, kann alternativ auch bei der Talstation der Pitztaler Gletscherbahn („Pitzexpress“) parken.

Route: Vom Parkplatz über den Bach und auf einem Ziehweg (Piste Nr. 1 = Talabfahrt aus dem Skigebiet) Richtung Süden. Man folgt der blauen Piste an der Taschachalm vorbei ein Stück ins Taschachtal. Zur Taschachalm gelangt man auch, wenn man an der Talstation des Pitzexpress geparkt hat und von dort über die Brücke wenige Meter die Skipiste aufsteigt. Von der Taschachalm weiter entlang der Skipiste, nun steiler hinauf und an der Talstation des Grubenkopfliftes vorbei zum Südostufer des Rifflsees (2234m; rund 1,5 Std.). Beim Anstieg zu den Betriebszeiten der Bergbahnen ist auf entgegenkommende Skifahrer zu achten. Die Rifflseehütte (2293m) liegt vom See aus gesehen südöstlich unterhalb vom Muttenkopf und ist in wenigen Minuten zu erreichen.
Mit Bahn: Zum Rifflsee gelangt man auch mit der Gondel vom Tal aus (Betrieb von Mitte Dezember bis Mitte April; erste Bahn um 9.00h; www.pitztaler-gletscher.at). Von der Bergstation der Gondel in kurzer Abfahrt an der Talstation des Grubenkopfliftes vorbei zum Ufer. Alternativ entlang der Langlaufloipe zum nördlichen Ufer.

Nun südlich oder nördlich des Sees (bei tragfähigem Eis auch über diesen) nach Westen zum Eingang des kleinen Tales. In dieses hinein und links haltend über eine steilere Stufe hinauf. Hinter dem von rechts herabziehenden markanten Felsriegel („Riffl“) wendet man sich bei etwa 2400m nach rechts (Westen) und steigt steil durch eine breite Rinne und anschließende Mulden bis auf ein flacheres und welliges Plateau (ca. 2800m) zwischen „Köpfle“ und „Schneidigem Wandl“. Von hier anschließend nach Norden auf den Seekogel zu und östlich der Gletscherbrüche auf einer steilen Rampe bis kurz unter den Wandfuß. Nun wendet man sich nach links (Westen) und steigt in möglichst respektvollem Abstand zu den steilen Flanken des Seekogels (Achtung Lawinen- und ggfs. Steinschlaggefahr!) zum Nördlichen Löcherferner hinauf. Über den Gletscher (einige Spalten!) flach zum Nordrücken des Rostizkogels. Nun wieder steil – je nach Verhältnissen eher von Norden oder etwas in die Nordostflanke ausweichend – hinauf bis zum flachen Vorgipfel. Von diesem in wenigen Metern, jedoch etwas ausgesetzt und daher manchmal besser zu Fuß, zum höchsten Punkt.

Abfahrt: Wie Aufstieg. Ab dem Rifflsee ins Skigebiet und über die Talabfahrt Nr.1 (blau) zum Ausgangspunkt.

Charakter / Schwierigkeit: Diese Skihochtour mit Gletscherpassagen ist bei normalen Verhältnissen als maximal mittelschwer einzustufen. Wobei die Schwierigkeit allein in der Steilheit (gut 35°) einiger Passagen liegt; keine klettertechnischen Schwierigkeiten. Recht steil sind insbesondere die Anstiege beim Verlassen des Talgrundes, auf der Rampe unterhalb des Seekogels sowie am Gipfelaufbau (evtl. Harscheisen ratsam). Bei schlechter Sicht kann auch die Orientierung Probleme bereiten, insb. im Bereich des Nördl. Löcherferners. Zu beachten ist generell die Lawinen- und Steinschlaggefahr unterhalb des Seekogels. Wegen der starken Sonnenexposition auch anderer Hänge ist ein früher Aufbruch in jedem Fall ratsam. Die erste Gondel (9 Uhr) ist evtl. schon zu spät. Bei entsprechendem Wetter, Schnee und Können ist der Rostizkogel aber eine sehr abwechslungsreiche und landschaftlich schöne Skihochtour, bei der der kurze Kontakt zum Skigebiet eigentlich niemanden stören sollte.

Lawinengefahr: Insgesamt mittel bis hoch: Vor allem unterhalb des Seekogels, aber auch in der Steilstufe zwischen ca. 2500m und 2800m sowie evtl. im Bereich des Gipfelaufbaus. Vor allem später im Jahr tageszeitliche Erwärmung beachten.

Exposition: Überwiegend Ost bis Südost

Aufstiegszeit: Vom Parkplatz Mandarfen zum Rifflsee gut 1,5 Std., zur Hütte etwa 10 Min länger. Zum Rifflsee evtl. auch Auffahrt mit der Bahn mit anschließender kurzer Abfahrt.
Gipfelanstieg: Vom Ostufer des Rifflsees zum Rostizkogel ca. 3,5 Stunden.

Tourdaten: Parkplatz – Rifflsee 600 Höhenmeter; zur Hütte 50 Hm mehr.
Gipfelanstieg: Rifflsee – Rostizkogel 1150 Höhenmeter.

Beste Jahreszeit: Frühjahr (März bis Mai)

Stützpunkt: Rifflseehütte (DAV-Frankfurt). Bewirtschaftet Mitte Dez. bis Mitte April; 12 Betten, 45 Lager; Telefon Hütte +43 / 664 / 3950062; Telefon Tal +43 / 5252 / 6474.

Karte: AV-Blatt Nr. 30/3Ötztaler Alpen – Kaunergrat; Skirouten 1:25000

Autor: Dr. Johannes Landes

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Pitztal
Vorhersage für Fr, 19.01.2018
Fr, 19.01.2018 leichter Schneefall
-6 / -4 oC
leichter Schneefall
Niederschl.: 90 % Wind: 14 km/h W
Pitztal
Vorhersage für Sa, 20.01.2018
Sa, 20.01.2018 wolkig
-11 / -10 oC
wolkig
Niederschl.: 90 % Wind: 10 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • DYNAFIT Speedfit Nights

    DYNAFIT startet mit einer neuen Veranstaltungsreihe in den kommenden Winter: erstmals lädt der Skitourenspezialist zur Speedfit Night an sechs Terminen im deutschen und österreichischen Alpenraum. Nach zehn erfolgreichen Jahren „Nachtspektakel“ setzt DYNAFIT damit auf wenige Events und mehr Service für die Teilnehmer. Gemeinsam mit Hüttenwirten und Händlern veranstaltet der Skitourenausrüster die nächtlichen Pistentouren.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

  • Noch alle Tassen im Schrank?

    Nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe werden deutschlandweit rund 2,8 Milliarden Coffee to go-Becher pro Jahr verbraucht. Eine enorme Belastung in Sachen Klima, Ressourcen und Müll. Dabei geht es auch ganz anders. Zum Beispiel mit einem schicken, funktionellen und hygienischen Becher von Hydro Flask.

  • Die Lowe Alpine Story

    Die Jungs von Lowe Alpine brauchten eine bessere Ausrüstung für ihre Abenteuer – also haben sie sich eine gemacht. Eine Bergsteiger-verrrückte Familie schreibt Alpingeschichte und setzt Zeichen am Outdoormarkt. Die Story zum 50. Firmenjubiläum von Lowe Alpine.

  • Steinquendel

    Die verschiedenen volkstümlichen Namen wie Alpen-Bergminze, Bergbasilie, Wilder Ysop und Steinpolei verraten, dass der Steinquendel eine in den Bergen weithin bekannte Würzpflanze mit aromatisch-scharfem Geschmack ist.

Bild des Monats

012018
3363f84c8c42d0428f6cd1bf7005f4bc.jpg
Fenster ins Paradies

Benutzer: Bernhard Admin

Beschreibung: Wie ein Fenster zum Paradies wirkt der Blick vom Brauneck Richtung Süden ins Karwendelgebirge. Ein Bild, das Daniel Hirsch bei einer seiner vielen schönen Skitouren gemacht hat.
d07d3c7ce7ed5d35b789e238b9793021.jpg
Der Winter, der ein Winter war....

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Beste Verhältnisse bereits im Frühwinter 2017. Bereits im November war das Tanzeck am Spitzingsee ein Winterwonderland. Und Powder gab es auch noch satt!
820a339525292da559785c1db1a9eb2b.jpg
Abendstimmung auf der Hochsalwand

Benutzer: Schwaeble

Beschreibung: Gerade noch rechtzeitig vor dem Einruch der Nacht konnte ich dieses stimmungsvolle Foto von der Hochsalwand mit Blick auf den Wendelstein machen. Die warmen Farben des Lichts bewirkten eine unbeschreibliche innere Ruhe und Zufriedenheit. Es war wieder ein Herbst-Abend, der den schönen Tag in den Schatten stellte.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

ORTOVOX safety-academy
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten