Touren

Krinnenspitze (2000 m)

Wer bei guten Verhältnissen auf die Krinnenspitze spurt, wird feststellen, dass sogar ein verschneiter Wanderweg reizvoll sein kann. Schon beim Zustieg kann man recht abwechslungsreiche landschaftliche Eindrücke sammeln. Und beim Gipfelanstieg wird die Aussicht dann noch viel besser. Rein skifahrerisch bietet diese Skitour nur kurze, aber dafür sehr schöne Abfahrtsmöglichkeiten – dies gilt insbesondere für die zusätzliche Osthang-Variante. Die hier beschriebene Runde führt von Haldensee zum Gipfel und über Tourengelände, jedoch auch über die Piste hinunter nach Nesselwängle, wo man für die Rückkehr am besten eine Rückfahrgelegenheit organisiert.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Tirol | Allgäuer Alpen | Tannheimer Tal

Tourensteckbrief Krinnenspitze

Anfahrt: Es gibt mehrere Möglichkeiten: Zum Beispiel über Pfronten und die Achtalstraße, vorbei an Grän nach Haldensee; oder auch von Reutte kommend via Gaichtpass (B199) und Nesselwängle nach Haldensee. Im Ort Haldensee biegt man am östlichen Ortsende (direkt vor dem See) von der B199 in die Straße „Adlerhorst Seehöhe“ ab und parkt am gebührenpflichtigen Wanderparkplatz am Ende der öffentlichen Straße.
Navi-Adresse: Oberdorf 15, A-6673 Haldensee

Ausgangspunkt: Parkplatz für Langläufer und Wanderer am südöstlichen Ortsende von Haldensee (1128 m) – gegenüber vom Gasthof Tauschers Alm

Route: Vom Parkplatz auf dem Weg nach Süden zur querlaufenden Loipe. Links von dieser T-Kreuzung zweigt bergseitig der beschilderte Wanderweg zur Edenbachalpe ab. Diesem Weg folgt man über eine Kehre ins Strindenbachtal, wo sich der Weg auf 1312 m gabelt. Man nimmt den linken, oberen Weg (Ww. Gräner Ödenalpe / Krinnenspitze) und spurt hier weiter nach Süden. Beim Hütterl der ehemaligen Materialseilbahn folgt man dem hier meist nicht mehr erkennbaren Sommerweg über den Absatz hinter dem Hütterl empor und folgt dann dem Hohlweg nach Südosten bis zu einer wiederum beschilderten Verzweigung. Hier gibt es 3 Möglichkeiten:
1. Rechts (Ww. Krinnenspitze / Gräner Ödenalpe) und über eine Brücke auf die andere Talseite. Nun den Hang ein kurzes Stück hinauf, dann quert man die überwiegend freien Hänge, ungefähr entlang des Sommerweges, nach Südosten. Durch lichten Wald um ein Gelände-Eck herum in den Kessel unterhalb der Gräner Ödenalpe.
2. An der Verzweigung geradeaus weiter, parallel zum Bach, durch den Wald bis man ebenfalls den freien Kessel unterhalb der Gräner Ödenalpe erreicht.
3. Eine weitere Möglichkeit führt vom Wegweiser aus nach links über den freien Hang hinauf, dann nach rechts traversierend, durch einen Bachtobel; danach über freie Hänge nach Nordosten zur Nesselwängler Ödenalpe. Anschließend quert man nach Südosten, entlang des Sommerweges ebenfalls in den Kessel unterhalb der Gräner Ödenalpe oder steigt direkt zur Krinnenspitze auf. Wegen der Querung des Bachtobels ist dies die von uns am wenigsten empfohlene Variante.
Nun geht es hinauf in den Sattel bei der Gräner Ödenalpe (1714 m) und entlang des Rückens nach Osten zu den Gipfelhängen der Krinnenspitze. Hier nach Nordosten empor und am Ende entlang des breiten Kammes zum aussichtsreichen Gipfel mit Kreuz.

Abfahrt: Da der Aufstiegsweg im Bereich des schmalen Sommerweges zum Abfahren wenig geeignet ist, empfiehlt sich die Abfahrt über das Krinnenalp-Pistengebiet. Dazu auf dem Kamm zurück, dann aber hält man sich bei sicheren Verhältnissen rechts und fährt über eine sehr schöne Mulde oder den breiten Rücken daneben ab. Auf ca. 1770 m  dreht man rechts ein und schiebt, entlang des Sommerweges, sehr flach nach Nordwesten zur Nesselwängler Ödenalpe (1672 m). Dann dreht die Route nach rechts (Osten) ein und so erreicht man bei der Bergstation des Schleppliftes das Pistengebiet. Über die Piste hinunter nach Nesselwängle. Dann kann man auf der Langlaufloipe die 3 km zurück zum Ausganspunkt schieben. Da das nach einer Skitour nur wenig verlockend ist, empfehlen wir sich hier eine Fahrgelegenheit nach Haldensee zu organisieren.
Tipp: Der Osthang südlich der Krinnenspitze ist meist ein Abfahrt und den anschließenden Wiederaufstieg wert.

Charakter / Schwierigkeit: Überwiegend leichtes Skitourengelände, teilweise erinnert die Tour auch an eine schöne Skiwanderung. Ganz leicht ist die Route allerdings nicht, denn wenn zum Beispiel der schmale Waldweg verharscht oder gar vereist ist, braucht es schon ein wenig Übung. Die Tour bietet ein paar sehr schöne Abfahrtsmeter im Gelände, führt dann aber am Ende über die Piste hinunter nach Nesselwängle. Tolle Aussicht vom Gipfel. Achtung, Anfang und Endpunkt der Tour sind nicht identisch!

Lawinengefahr: Mittel. Auch wenn die Route selbst in relativ harmlosem Gelände verläuft, sind die Einzugsgebiete bezüglich der Lawinengefahr nicht zu unterschätzen.

Exposition: West und Nord

Aufstiegszeit: 2,5 Stunden

Tourdaten: Höhendifferenz: 900 Höhenmeter; Distanz: ca. 5,5, km (Aufstieg)

Beste Jahreszeit: Frühwinter bis Anfang April

Stützpunkt: -

Karte: Alpenvereinskarte BY5, Tannheimer Berge, 1:25.000.
Erhältlich in unserem AV-Karten-Shop.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Tannheimer Tal
Vorhersage für Do, 27.07.2017
Do, 27.07.2017 wolkig
9 / 10 oC
wolkig
Niederschl.: 90 % Wind: 8 km/h SW
Tannheimer Tal
Vorhersage für Fr, 28.07.2017
Fr, 28.07.2017 wolkig
12 / 14 oC
wolkig
Niederschl.: 90 % Wind: 9 km/h W
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Tourentipp-Globo-Vision

Panorama-Fotografie mit sensationeller 360x360-Grad-Technologie.
Aufgrund der Bildgröße kann es zu etwas längeren Ladezeiten der Panorama-Pictures kommen.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick. Du kannst ihn gewinnen, wenn du sein genaues Gewicht weißt.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

  • Rund um München Wanderführer

    Raus aus der Stadt und direkt hinein ins Wandervergnügen – ohne weite Anfahrt und ohne aufwändige Planung! München, die Weltstadt mit Herz, liegt inmitten eines herrlichen Ausflugsgebiets, das eine wald- und seenreiche Landschaft bietet und schnell erreichbar ist. Ideal für spontane Auszeiten in der Natur! Der Rother Wanderführer »Rund um München« lädt zu 54 Entdeckungstouren ein.

  • Bergrose

    Eine Rose, die im Vollschatten blüht? Eine Rose ohne Dornen? Eine Rose mit ganz stacheligen Hagebutten? … Gibt es nicht? Gibt es doch, die Bergrose macht scheinbar alles anders, als alle anderen Rosen..

  • (Kalk-) Glockenenzian

    Wenn im Mai die Almwiesen vom blauen Glockenenzian überzogen sind, ist dies das untrügliche Zeichen, dass auch in den Bergen der Frühling eingezogen ist.

Bild des Monats

062017
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten