Touren

Kraxentrager (2999 m) 

Nur Zahlenfetischisten werden sich daran stören, dass dem Kraxentrager ein oder zwei Meter zum 3000er fehlen. Denn die Route zu diesem Gipfel in den Zillertaler Alpen ist (egal welche Variante man wählt) sehr lohnend. Der Landshuter Höhenweg vom Pfitscher Joch aus bietet viele schöne landschaftliche Eindrücke, ist einfach, aber lang. Der Gipfelanstieg ist bei guten Verhältnissen auch nicht schwer, führt viel über Blockgestein und erfordert ein Minimum an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Der Kraxentrager darf sich als Top-Aussichtsberg rühmen, er gewährt wunderbare Ausblicke auf Hochfeiler, Möseler und Pfunderer Berge. Die Route wird wegen ihrer Länge als Zweitagestour empfohlen.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Bergtour | Trentino-Alto Adige | Zillertaler Alpen | Pfitschtal

Tourensteckbrief Kraxentrager

Anfahrt: Über die Brennerautobahn oder die Brenner-Bundesstraße nach Sterzing. Hier biegt man ins ausgeschilderte Pfitschertal (auch Pfitschtal, ital. Vizze) ab.
1. Dann fährt man über St. Jakob zum Talschluss. Auf der Straße bleibend geht es über den Weiler Stein auf einer schmalen Schotterstraße hinauf zum Pfitscher Joch. Wer auf einer der Hütten übernachtet, darf auch beim „Gesperrt-Schild“ weiterfahren (Stand 2013) und sein Fahrzeug am Pfitscherjoch Haus (2275 m) abstellen. Eine kostenlose Erlaubnis (Bestätigung der Übernachtung) erhält man im Pfitscherjoch Haus und muss im Fahrzeug sichtbar ausgelegt werden. Alle anderen KFZ müssen bereits auf 1800 m, noch vor der vierten Kehre, parken. Auch hier kann man die Tour beginnen.
Hinweis: Während der Hauptsaison gibt es einen Shuttle-Dienst von und zum Pfitscher Joch. Den Fahrplan finden Sie auf der Internetseite vom Pfitscherjochhaus.
2. Durchs Pfitschertal bis zum Ort Platz.

Ausgangspunkt: 1. Pfitscher Joch Haus (2275 m) oder Parkplatz vor der 4. Kehre (ca. 1800 m)
2. Platz (1435 m) im Pfitschtal

Route: 1. Vom Pfitscherjoch Haus geht es ein paar Meter auf der Straße hinunter zum Pfitscher Joch (2246 m). Hier findet man vor dem linken Gebäude den Wegweiser Richtung Westen zur Europahütte über den Landshuter Höhenweg (Weg 3). An den Jochseen vorbei, zielt der Steig in die Hänge unter dem Grawandkofel und quert dann die gesamte Hangseite auf einer Streckenlänge von 7,5 km unter der Hohen Wand und unter dem Kraxentrager hindurch. Erst dann - unter der sog. Friedrichshöhe, einer auffallenden Gratkuppe – dreht der Weg nach Süden ein, umrundet die Friedrichshöhe, so dass man auf deren Rückseite die Landshuter Europahütte (2693 m) erreicht.
Alternativ kann man beim Parkplatz auf 1800 m starten und über den Weg 3c via Griepalm zum Landshuter Höhenweg (Weg 3) aufsteigen.
2. Von Platz folgt man der Beschilderung zur Europahütte und damit dem Weg „3a“ nach Norden zum Wald, den man nach einer Bachüberquerung erreicht. Anfangs geradewegs, dann in Serpentinen durch den Bergwald empor. Bei etwa 2000 m betritt man freies Gelände und steigt nun entlang eines Rückens weiter auf. Etwas nach links ausweichend, zieht sich der Steig über viel Blockgestein empor zur Landshuter Europahütte.

Gipfelanstieg: Auf der Nordseite der Hütte folgt man dem Wegweiser zum Kraxentrager durch eine leichte Gratsenke, und steigt dann über den mit Blockgestein übersäten Rücken an. Ein Weg ist kaum erkennbar, jedoch ist die Route gut markiert. Auf ca. 2750 m verlässt der Steig den Rücken nach rechts und quert in der Folge nach Nordosten in die schottrige Flanke. Erst nach dieser Querung zielt der markierte Steig hinauf zum Grat. Nun immer entlang des Grates – teilweise auf guten Pfadspuren, teilweise auch nur über Plattenschutt – zum Vorgipfel mit Steinmandl. Hier weicht die Route kurz auf die Nordseite aus und führt über einen sandigen, Drahtseil gesicherten Steig kurz abwärts. Nach einer Felsstufe mit Eisenkrampen traversiert man auf der Südseite weiter, erreicht alsbald wieder die Kammhöhe und wandert geradewegs auf den Gipfel zu. Über einen letzten etwas steileren, aber unschwierigen Aufschwung erreicht man über Plattenschutt den Gipfel.

Abstieg: Auf einem der Anstiegswege

Alternative: 1. Wer den Shuttle-Service und öffentliche Verkehrsmittel benutzt, kann die beiden Varianten sehr gut zu einer Rundtour verbinden.
2. Auch vom Brennerpass führt ein lohnender Anstieg über 1250 Höhenmeter durch das Venntal in 3,5 bis 4 Stunden hinauf zur Europahütte.

Charakter / Schwierigkeit: Großteils handelt es sich hier nur um eine mittelschwere Bergwanderung über kleine Wanderwege und über viel Blockgestein. Wobei am Grat und insbesondere bei der gesicherten Stufe am Vorgipfel Trittsicherheit erforderlich ist. Allerdings darf man in dieser Höhe nicht immer mit optimalen Bedingungen rechnen; so können beispielsweise Schneefelder (wie sie auch auf unseren Bildern zu sehen sind) die Route etwas alpiner gestalten. Da beide Hüttenzustieg nicht gerade kurz sind, empfiehlt sich der Kraxentrager als Zweitagestour. Der Zustieg vom Pfitscher Joch aus über den Landshuter Höhenweg weist deutlich weniger Höhenmeter auf, ist aber mit etwa 8 km Länge ein ziemlicher Schlauch. Landschaftlich sind beide Anstiege lohnend, wobei der Landshuter Höhenweg immer aussichtsreich oberhalb der Waldgrenze verläuft. Die Tour führt durch für diese Gegend typisches grasdurchsetztes Blockgestein und über Plattenschutt und bietet an klaren Tagen einen großartigen Einblick in die Zillertaler Alpen sowie in die Pfunderer Berge. Im Norden reicht der Blick nicht nur bis zu den schneebedeckten Stubaier Alpen, sondern erstaunlicherweise auch bis zur Zugspitze.

Gehzeit: 1. Aufstieg Pfitscher Joch – Europahütte: gut 3 Stunden, Gipfelanstieg: gut 1 Stunde, insgesamt 4 bis 5 Stunden.
Abstieg: Kraxentrager – Pfitscher Joch ca. 3,5 Stunden.
2. Aufstieg Platz – Europahütte: 3 Stunden, Gipfelanstieg: gut 1 Stunde, insgesamt gut 4,5 Stunden.
Abstieg: Kraxentrager – Platz ca. 3,5 Stunden.

Tourdaten: 1. Höhendifferenz: Pfitscher Joch – Europahütte: 550 Höhenmeter, Gipfelanstieg: 350 Höhenmeter, insgesamt 900 Höhenmeter; Distanz: 8 km Hüttenanstieg und 1,5 km Gipfelanstieg (jeweils einfach)
2. Höhendifferenz: Platz – Europahütte: 1250 Höhenmeter; Distanz: 5 km Hüttenanstieg und 1,5 km Gipfelanstieg (jeweils einfach)

Beste Jahreszeit: Juli bis September

Stützpunkt: 1. Landshuter Europahütte (2693 m) des Deutschen und Italienischen Alpenvereins, geöffnet von Anfang Juni bis Ende September. Übernachtung im Zimmer oder Lager. Telefon Hütte: +39/0472/646076, Telefon Tal: +39/0472/630156. Internet: www.europahuette.it
2. Am Ausgangspunkt (1) wartet das Pfitscherjochhaus (2275 m), die älteste private Schutzhütte Südtirols mit Gastronomie und Übernachtung, geöffnet von Juni bis Anfang Oktober, Telefon: Tel: +39/0472/630119. Internet: www.pfitscherjochhaus.com

Hinweis: Bei der Höhenangabe des Gipfel haben wir uns an der offiziellen Österreichischen Landeskarte orientiert. Andere Karten weisen den Gipfel zum Teil mit 2998 m aus.

Wissenswertes: Das Besondere an der Europahütte ist, dass die Landesgrenze zwischen Österreich und Italien genau durch den Gastraum verläuft. Seit 1989 wird die Unterkunft gemeinsam von der Sektion Landshut des Deutschen Alpenvereins und der Sektion Sterzing des Club Alpino Italiano bewirtschaftet.

Karte: AV-Karte 31/3, Brennerberge, östl. Stubaier und westl. Zillertaler Alpen, 1:50.000.
Die Karte ist erhältlich in unserem Alpenvereinskarten-Shop.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Pfitschtal
Vorhersage für So, 22.04.2018
So, 22.04.2018 sonnig
4 / 7 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 6 km/h NO
Pfitschtal
Vorhersage für Mo, 23.04.2018
Mo, 23.04.2018 leicht bewölkt
4 / 7 oC
leicht bewölkt
Niederschl.: 0 % Wind: 7 km/h NO
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Die Entdeckung der Dolomiten

    Zwei englische Gentlemen machten mit ihrem Buch vor rund 150 Jahren auf ein damals unbekanntes Alpengebiet aufmerksam. Die Dolomiten wurden dadurch weltberühmt - nicht nur in Bergsteigerkreisen! Ein Stück Geschichte und Alpinliteratur für alle Dolomiten-Fans.

  • 1000. Ausgabe des Bergsteiger-Magazins

    Die Zeitschrift Bergsteiger erscheint am 7. April zum 1000. Mal. Dieses Jubiläum feiert die Redaktion dieser Zeitschrift mit einer großen Sonderausgabe inklusive vieler Extras. Zum Jubiläum blickt der Bergsteiger zurück auf die Highlights aus 1000 Heften, in denen immer wieder die besten Alpinisten ihrer Zeit exklusiv berichten und in großen Interviews zu Wort kommen.

  • Nockberge Trail - Wellness und Wildnis

    Die meisten Skidurchquerungen haben eine alpinistische Tradition. Der Nockberge-Trail ist jedoch eine von Touristikern erfundene, viertägige Skitouren-Traverse mit viel Komfort. Ein absolut gelungenes Konzept, meint Bernhard Ziegler. Der Alpinjournalist hat den Trail für uns ausprobiert und war begeistert.

  • Umweltfreundliche Fell Imprägnierung

    Wir Skitourengeher lieben die winterliche Natur. Daher ist es eigentlich auch selbstverständlich, dass wir bezüglich der Ausrüstung auf die Umwelt achten. Dennoch dürfen die Skifelle natürlich nicht stollen, müssen daher wasserabweisend sein. NIKWAX bringt Umweltfreundlichkeit und Funktion unter einen Hut.

  • Eibe

    Trotz ihrer großen Giftigkeit gehört die Eibe zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen im Alpenraum. Bereits "Ötzi", der Gletschermann vom Hauslabjoch, hatte einen Jagdbogen aus Eibenholz bei sich, als er sich zu seiner letzten Wanderung aufmachte.

  • Heidelbeere (Blaubeere)

    Schon im August kann man oft die ersten Heidelbeeren ernten - so richtig vollmundig süß zergehen sie aber erst dann auf der Zunge, wenn sie auch noch die letzten warmen Sonnenstrahlen in sich aufgesogen haben. Nach dem Heidelbeergenuss aber nicht erschrecken: Vor allem im fast überreifen Zustand färben die Früchte Mund und Zähne intensiv blaurot.

Bild des Monats

032018
0eec68a7b35de535a6fe158316cc67b3.jpg
Tiefer Winter im Tortal (Karwendel)

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Nach einem einstündigen Aufstieg im kalten Schatten kommen wir endlich in die Märzen-Sonne. Eine Wunderwelt aus Schnee, Felsen und Bäumen , frisch verzuckert in der vergangenen Nacht.
b47d9f42dec468c3cb0f71426db14c95.jpg
Abstieg vom Dürrenstein-Gipfel zum Skidepot

Benutzer: BergFex54

Beschreibung: Ein unglaublich klarer Hochwinter-Tag in den Pragser Dolomiten. Der Blick geht nach S ins Herz der Dolomiten. Wind und Schnee haben eine leicht zu begehende Treppe zum Vorgipfel modelliert.
3363f84c8c42d0428f6cd1bf7005f4bc.jpg
Fenster ins Paradies

Benutzer: Bernhard Admin

Beschreibung: Wie ein Fenster zum Paradies wirkt der Blick vom Brauneck Richtung Süden ins Karwendelgebirge. Ein Bild, das Daniel Hirsch bei einer seiner vielen schönen Skitouren gemacht hat.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Script-Code:
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2018 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten