Touren

Hoher Sonnblick (3105 m)

Großartige, abwechslungsreiche Skitour auf die Österreichische Wetterwarte. Diese mittelschwere Tour in der Goldberggruppe der Tauern führt in altes Goldgräbergebiet und ist besonders beliebt im Frühjahr. Geschätzt wird vor allem die zügige Abfahrt über 1500 Höhenmeter; bei absolut sicheren Verhältnissen gehen auch noch einige sehr steile Varianten.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skihochtour | Salzburg | Hohe Tauern | Raurisertal

Tourensteckbrief Hoher Sonnblick

Anfahrt: Von Norden auf der A8 nach Salzburg und nach der Grenze weiter auf der A10 (Tauernautobahn) über Hallein bis zur Ausfahrt Bischofshofen. Weiter auf der B 311 Richtung Zell am See und über St. Johann bis Taxenbach. (Hierher auch von Zell am See.) Am Ortsende von Taxenbach biegt man ins Rauriser Tal ein und fährt über Rauris und Wörth bis ins Talende bei Kolm Saigurn. Die letzten Kilometer führen dabei über ein Mautstraße vom Bodenhaus hinauf zum Großraumparkplatz (Lenzanger) bei Kolm Saigurn. Dann geht es 1,5 km (ca. 20 Min.) zu Fuß über die für den öffentlichen Verkehr gesperrte Straße zum Naturfreundehaus Kolm Saigurn.

Ausgangspunkt: Naturfreundehaus Kolm Saigurn (1598m) im Rauriser Tal.

Route: Südlich hinterm Naturfreundehaus findet man eine Tafel bei einem Stein. Hier legt man die Spur, in etwa entlang des Sommerweges, auf den Bergfuß zu. Über die licht bewaldeten Steilstufen und später durch Buschwerk, links unterhalb von einigen Felswänden, geht es an den Barbarafällen vorbei empor. Eine Steilmulde führt einen in freies Gelände. Hier über zwei weitere Steilstufen hinauf. Hält man sich dabei links (Stangenmarkierungen), kommt man an der Neubauhütte vorbei (kleiner Umweg); hält man sich rechts, peilt man die Bergbau-Ruinen an. Dann geht es erst einmal flach Richtung Süden auf einen auffallenden Rücken zu, der sich nach rechts – immer steiler - zum Sonnblick hinaufzieht.

Nun gibt es 3 Möglichkeiten (siehe Bild 3):
(A) Man wandert flach durch eine Mulde, links am auffallenden Rücken vorbei. Hinter ihm dreht die Route nach rechts (also nach Westen ab) und so peilt man in einem Rechtsbogen die erste Steilstufe im Gletscher (Vogelmaier-Ochsenkarkees) an. Hier hinauf und flach weiter bis zur nächsten Stufe. Über sie erreicht man das Firnbecken unterm Gipfel; in einem großen Rechtsbogen auf den Schneegupf mit Observatorium und Zittelhütte zu. (Ist die erste Steilstufe im Gletscher gut eingeschneit, ist dies die einfachste Möglichkeit, jedoch etwas weiter als die folgenden Alternativen.)
(B) (Gängigste Route) Man peilt den Rücken an und steigt über diesen in zunehmender Steilheit (Bild 4) bis etwa 70 Hm unterhalb der kleinen Rojacherhütte (2719m). Also schon bei ca. 2650m quert man links hinaus und erreicht über eine Flachstelle im Hang, mit etwas Höhenverlust den hier flachen Gletscher. Weiter wie oben beschrieben über die Stufe ins Becken, etc.
(C) (Kürzeste und schwierigste Route) Man hält sich durchgehend an den Rücken und steigt entlang des Grates von rechts her ins Becken. Dabei sind steile und ausgesetzte Passagen (vor allem bei der Überwindung einer Felsrippe) zu bewältigen. Siehe Bild 6.

Abfahrt: Über die Aufstiegsroute (A); oder durch eine der Steilrinnen (links im Abfahrtssinn), die sich vom Firnbecken unterm Gipfel zum flachen Gletscher herabziehen (jedoch nur bei absolut sicheren Verhältnissen!)

Charakter / Schwierigkeit: Mittelschwere Skihochtour, die sich vor allem im Frühjahr großer Beliebtheit erfreut. Die bewaldete Steilstufe unter den Barbarafällen (Beginn der Tour) kann bei Hartschnee oder Vereisung eine echte Prüfung darstellen; bei günstigen Verhältnissen ist sie für den Geübten problemlos zu meistern. Ansonsten sind auf der Route (A) und (B) keine Schwierigkeiten zu bewältigen, Steilgelände bis gut 35 Grad gibt es aber auch hier. Die Route (C) ist wegen einer steilen und ausgesetzten Passage deutlich anspruchsvoller. Der Gletscher wird bei günstigen Verhältnissen meist ohne Seil begangen. Tolle, abwechslungsreiche, große Skitour mit schöner Aussicht und einer Hütte am Gipfel.

Lawinengefahr: mittel bis hoch

Exposition: Südost, Nordost und Nord

Aufstiegszeit: 4 Stunden

Tourdaten: 1500 Höhenmeter

Beste Jahreszeit: März bis Juni (die Tour wird jedoch auch bei sicheren Pulverschneeverhältnissen im Winter begangen)

Stützpunkt: 1. Neubauhütte (2175m) der Naturfreunde, Übernachtung möglich, am Wochenende geöffnet von Mitte April bis Mitte Juni. Von Mitte Juni bis Ende September durchgehend bewirtschaftet. Telefon: 0043 / 6544 / 8181 (Hütte) oder 0043 / 6549 / 7748 (Tal).
2. Zittelhaus (3105m) der ÖAV Sektion Rauris, 80 Übernachtungsplätze, Winterraum offen, zur Skitourenzeit im Frühjahr an Wochenenden meist bewirtschaftet (jedoch keine Übernachtung). Telefon: 0043 / 6544 / 6412.
3. Am Ausgangspunkt kann man im Naturfreundehaus Kolm Saigurn übernachten und einkehren. Gasthofcharakter. Zimmer und Lager. Geöffnet vom 26.Dezember bis 26. Oktober. Telefon: 0043 / 6544 / 8103. Oder Alpengasthof Ammererhof, Telefon: 0043 / 6544 / 8112.

Karte: Kompass Blatt 39, Glocknergruppe, 1:50.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Raurisertal
Vorhersage für Sa, 19.08.2017
Sa, 19.08.2017 starker Regen
9 / 13 oC
starker Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 15 km/h NW
Raurisertal
Vorhersage für So, 20.08.2017
So, 20.08.2017 wolkig
6 / 10 oC
wolkig
Niederschl.: 35 % Wind: 8 km/h NW
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Bergverlag Rother
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten