Touren

Großer Drusenturm (2830 m)

Die Drei Türme gelten als schönstes Dreigestirn der Ostalpen und sind ein beliebtes Fotomotiv, das in keinem Bergkalender fehlen darf. Auch in der Gipfelsammlung ambitionierter Skitourengeher sollte die Tour auf den Großen Drusenturm (Großer Turm) nicht fehlen, da kann der Weg durch das Gauertal noch so lange sein. Als Tagestour mit Start in Latschau eine echt sportliche Herausforderung. Deutlich gemütlicher ist die Aufteilung auf zwei Tage mit Übernachtung auf der überaus gemütlichen und perfekt geführten Lindauer Hütte.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Vorarlberg | Rätikon | Schruns-Tschagguns

Tourensteckbrief Großer Drusenturm

Anfahrt: Von Norden über Bregenz am Bodensee durch das Rheintal und über Feldkirch und Bludenz ins Montafon. In Schruns-Tschagguns an der Ampelanlage rechts ab nach Latschau zum großen Parkplatz in der Latschaustraße, gleich oberhalb der Feuerwehr.
Öffentliche Verkehrsmittel: Mit der Bahn bis Schruns-Tschagguns, von hier Busverbindung zur Mittelstation der Golmerbahn in Latschau. Mehr Infos: www.bahn.de, www.montafonerbahn.at.

Ausgangspunkt: Latschau bei Schruns-Tschagguns im Montafon, großer Parkplatz in der Latschaustraße, gleich oberhalb der Feuerwehr (ca. 1010 m).
Hinweis: Unbedingt hier parken, im weiteren Verlauf der Latschaustraße gibt es keine Parkmöglichkeiten mehr.

Route: Hüttenzustieg: Am Ende des Parkplatzes links über die Wiese (gewalzte Trasse) und an den Häusern vorbei zu einer kreuzenden Straße. Über diese und gegenüber über die Wiesenhänge parallel zum Gauertalweg weiter, bis man bei einem Haus auf den ab hier nicht mehr geräumten, sondern gewalzten Gauertalweg wechseln kann und diesem in den Tobel folgt. Dort links haltend (Ww. »Lindauer Hütte über Gauertal«) auf der Rodelbahn steil hinauf zu den Häusern von Vollspora (Alternativ kann man auch, wie im gps-Track aufgezeichnet, rechts über Gauen (Ww.) gehen. Auf halber Strecke zur Lindauer Hütte führen die beiden Routen dann wieder zusammen). Mit Blick auf die Drei Türme anfangs flach taleinwärts, dann in einigen Serpentinen, bzw. diese abkürzend, aufwärts und zum Schluss wieder flach zur Lindauer Hütte (1744 m).
Gipfelanstieg: Von der Hütte kurz bergab und an der bereits sichtbaren Oberen Sporaalpe (1739 m) vorbei leicht ansteigend in den Öfatobel. Oberhalb einer kleinen Stufe (ca. 1940 m) verlässt man die Route zum Öfakopf nach links und steigt ein Stück nach Süden in Richtung des Eistobels, der sich im schattigen Kar zwischen den Drei Drusentürmen und der Drusenfluh versteckt. Je nach Schneelage hält man sich möglichst bald in südöstlicher Richtung, um über eine Steilstufe die Terrasse des sogenannten Tiergartens zu erreichen. Alternativ kann man auch weiter oben mit Höhenverlust zum Tiergarten queren (vgl. gps-Track). Unter den Felsabbrüchen der Gamsfreiheit vorbei, bis sich rechts ein Riesenhang öffnet, über den man in weiten Spitzkehren hinauf zum Sporasattel zieht. Von der Einsattelung zwischen Sporaturm (2489 m) und Kleinem Turm führt links die Variante hinunter zur Lindauer Hütte (im gps-Track als Abfahrt gewählt), wobei man die auch als Aufstieg wählen kann. Der weitere Aufstieg ist klar vorgegeben und führt direkt über die Hänge des Sporatobels zwischen Kleinem und Mittlerem Turm aufwärts. (Achtung: wenige Meter oberhalb des Sporasattels befindet sich mitten im Hang eine Doline!). Zuletzt in sehr steiler Querung nach rechts in flacheres Gelände am Fuß des Südosthanges, über den man steil, aber gut zu gehen, südlich des Mittleren Turms vorbei den Gipfel erreicht.

Abfahrt: Wie Aufstieg oder nur bis zum Sporasattel. Dort ostseitig unter dem Sporaturm vorbei, bis sich ein schmaler Durchschlupf öffnet, der eine steile Querung zu den XXL-Hängen oberhalb der Lindauer Hütte ermöglicht.

Charakter / Schwierigkeit: Wegen der Streckenlänge, der vielen Höhenmeter und der steilen Schlusspassage im Sporatobel eine recht anspruchsvolle Skitour. Bei guten Verhältnissen bis zum Sporasattel problemlos, doch oberhalb wird es sehr steil (ca. 40 Grad). Gleich oberhalb des Sporasattels muss auf eine Doline geachtet werden. Schlüsselstelle ist die steile Querung aus dem Sporatobel in den Sattel südlich des Mittleren Turms.Hier ist insbesondere bei Hartschnee absolut sicheres Gehen erforderlich. Wer die Tour mit einer Übernachtung auf der Lindauer Hütte auf zwei Tage teilt, hat nur eine mittlere konditionelle Herausfoderungen zu bewältigen.

Lawinengefahr: Hoch. Ab der Oberen Sporaalpe bewegt man sich im Grunde durchwegs im gefährdeten Bereich. Vorsicht vor allem im steilen Schlusshang oberhalb des Sporasattels

Exposition: Nord, Nordost und Südost in den Abfahrtsrelevanten Bereichen

Aufstiegszeit: insgeamt 6 Stunden; davon 2 bis 2,5 Std. Hüttenanstieg

Tourdaten: Höhendifferenz: 1850 Höhenmeter; Distanz: 11 km (einfach)

Beste Jahreszeit: Februar bis Mitte/Ende April. Die Tour geht auch noch später im Jahr, doch dann wird der Schnee im Gauertal meist schon knapp

Stützpunkt: Lindauer Hütte (1744 m) der DAV-Sektion Lindau, 200 Schlafplätze, offener Winterraum. Öffnungszeiten: Weihnachten, Februar und Ostern, dazwischen in der Regel jeweils Fr–So. Tel. 0043/664/5033456, www.lindauerhuette.at.

Karte: Landeskarte der Schweiz Montafon, Blatt 238S, 1:50.000.
Erhältlich in unserem Swisstopo-Shop.

Autor: Stefan Herbke

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Schruns-Tschagguns
Vorhersage für Fr, 30.06.2017
7 / 12 oC
Regenschauer
Niederschl.: 90 % Wind: 4 km/h S
Schruns-Tschagguns
Vorhersage für Sa, 01.07.2017
7 / 9 oC
mäßiger Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 6 km/h N
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour, und die Anfahrt nachvollziehen. Ist ein GPS-Track hinterlegt, finden Sie unter der Karte die Funktion „Tour in Karte anzeigen“ und somit die beschriebene Routenführung.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Rund um München Wanderführer

    Raus aus der Stadt und direkt hinein ins Wandervergnügen – ohne weite Anfahrt und ohne aufwändige Planung! München, die Weltstadt mit Herz, liegt inmitten eines herrlichen Ausflugsgebiets, das eine wald- und seenreiche Landschaft bietet und schnell erreichbar ist. Ideal für spontane Auszeiten in der Natur! Der Rother Wanderführer »Rund um München« lädt zu 54 Entdeckungstouren ein.

  • Bergrose

    Eine Rose, die im Vollschatten blüht? Eine Rose ohne Dornen? Eine Rose mit ganz stacheligen Hagebutten? … Gibt es nicht? Gibt es doch, die Bergrose macht scheinbar alles anders, als alle anderen Rosen..

  • (Kalk-) Glockenenzian

    Wenn im Mai die Almwiesen vom blauen Glockenenzian überzogen sind, ist dies das untrügliche Zeichen, dass auch in den Bergen der Frühling eingezogen ist.

  • Mallorca Wanderführer

    300 Sonnentage im Jahr und mediterrane Lebensart – Mallorca verwöhnt seine Gäste. Abseits der beliebten Badestrände ist die Insel ein wahres Wanderparadies mit lieblichen Tälern, wildromantischen Schluchten und unzähligen Aussichtsgipfeln.

  • Bergschlüsselblume

    Die schönste Frühlingsblume zur Osterzeit ist wohl die Schlüsselblume. In den Bergen blüht die Hohe- oder Bergschlüsselblume in Höhen bis weit über 2000 Metern hinauf. Mindestens genauso schön und heilkundlich fast ebenso wertvoll wie die Echte Schlüsselblume (Primula veris).

  • Skitouren in Sibirien

    Sibirien ist nicht nur ursprünglich und hat eine Pulverschnee-Garantie, es ist auch einsam, verlassen, kalt und unwirtlich. Hier kann man noch Skitouren völlig außerhalb jeglicher Zivilisation unternehmen. Doch genau das hat Chris Lemke und seinen Freund Volker daran gereizt.

Bild des Monats

052017
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Gang ins Licht

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Am Ende einer Skitour mit vielen kleinen Höhepunkten ist es am letzten Gipfel der Weg in die untergehende Sonne, der uns fast erschaudern lässt vor Glück. Was für ein Tag, was für eine ergreifende Stimmung! (Bild: In den Chiemgauer Alpen)
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten