Touren

Aberg (1461 m)

Diese wunderschöne, kleine und einfache Skitour muss oft bei eher ungünstigen Verhältnissen herhalten, denn sie ist wirklich relativ lawinensicher. Dabei zeigt auch sie erst bei Sonnenschein ihre ganze landschaftliche Schönheit ganz zu schweigen vom Traumblick auf den Chiemsee.
bild
Schwierigkeit
Kondition
Gefahrenpotenzial
Landschaft
Frequentierung
Skitour | Bayern | Chiemgauer Alpen | Frasdorf

Tourensteckbrief Aberg (auch Abereck)

Anfahrt: A 8 München-Salzburg bis zur Ausfahrt Frasdorf. In den Ort einfahren und kurz vor der Kirche links, Richtung Sagberg / Lederstube abbiegen. Nach 0,7 km an einer Verzweigung rechts. Bei der anschließenden Kreuzung geradeaus weiter bis zum großen Parkplatz.

Ausgangspunkt: Großer Wanderparkplatz Lederstube (ca. 620m) bei Frasdorf.

Route: Vom Parkplatz auf der Straße weiter Richtung Südsüdwesten und schon nach wenigen Metern links ab auf den Forstweg (Rodelbahn) Richtung Frasdorfer Hütte. Nun ca. 30 Min. über ihn empor, dann findet man in einer Linkskurve eine Dreifachverzweigung. Hier auf dem kleinen Wegerl geradeaus weiter entlang des Zaunes, am Zellboden Hof vorbei, und die Richtung beibehaltend über den spärlich bewaldeten Rücken bis zur Schmiedkapelle. Über die folgenden, freien Schmiedhänge hinauf und über den Wiesenrücken auf das Almkreuz zu. Links an ihm vorbei in den Wald, ins sog. Paradies. Auf dem Hohlweg in einem Linksbogen, dann rechts in eine kleine Senke und auf die Schneise zu; über sie linkshaltend empor. Dann dreht die Route nach rechts (Südwesten) ein, man überquert die Straße (Rodelbahn) und wandert am Waldrand entlang zum sog. Taferlbaum. An dieser Verzweigung links (Schild Klausen), am Bergwachtdepot vorbei, und über eine Waldschneise (Bild 6) mit Weg hinauf zum Laubensteingatterl (1273m). Hier quert man aus dem kleinen Sattel nach links und durch den etwas steileren Hang zur Wiesenmulde bei der Laubensteinalm (Bild 7). Dort setzt der Nordostrücken (Bild 10) des Aberg an, über den es nach rechts in idealer Steilheit bis zur breiten Gipfelkuppe (1461m - ohne Kreuz) hinaufgeht.

Abfahrt: Im oberen Bereich entlang des Aufstieges. Bei den Schmiedhängen dann allerdings nicht links zur Kapelle, sondern vom Wegweiser aus geradewegs über einen schönen Hang hinunter, dann nach links hinausqueren zum nächsten freien Abschnitt und wiederum über einen sehr schönen Hang hinunter zur Straße. Auf ihr zurück zum Ausgangspunkt.

Alternative: Über dem Aberg dominiert der etwas höhere Heuraffelkopf (1504m). Er stellt - ebenso wie Predigtstuhl und Klausen - nicht nur die Verlängerung des Kammes, sondern auch die Verlängerung der Skitour dar. Der Weiterweg ist durchaus lohnend bezüglich Landschaft und Abfahrten (Kl. Nikolai, Gr. Nokolai und Klausen Nord), wird aber nun anspruchsvoller. Gerade die Lawinengefahr darf auf einigen Varianten nicht unterschätzt werden. Der Weiterweg führt durch eine Rinne hinunter zur Abergalm (oder alternativ zum Südgrat des Heuraffelkopfes hinauf und dann zur Abergalm hinunter), empor zum Predigtstuhl (1494m) und weiter zum Klausenberg (1554m), oder sogar zur Klausenhütte (1508m). Eine detaillierte Beschreibung finden Sie unter Aberg-Klausenberg-Runde.
Eine andere kleine Variante: von der Laubensteinalm könnte man auch nach links, flach zum Laubenstein (1350m) wandern. Die Laubenstein-Nordabfahrt ist nur mit Ortskenntnis und bei absolut sicheren Verhältnissen zu empfehlen.

Charakter / Schwierigkeit: Eine landschaftlich sehr schöne, abwechslungsreiche und leichte Skitour. Sie bietet zudem einige mäßig bis ideal geneigte Abfahrtspassagen, die bei Neuschnee (wenn er nicht zu hoch ist) wirklich Spaß machen.

Lawinengefahr: gering (Bei richtiger Spurwahl wirklich kaum lawinengefährdet; dies gilt jedoch nur für die Route bis zum Aberg!)

Exposition: vorwiegend Nordost und Nord

Aufstiegszeit: 2 bis 2,5 Stunden (plus eine Stunde zur Klausen bei Erweiterung)

Tourdaten: 850 Höhenmeter; 5,7 km Distanz

Beste Jahreszeit: Dezember bis März

Stützpunkt: Direkt an der Route gibt es keine Einkehrmöglichkeit. Mit etwas Zusatzaufwand kann man jedoch die Frasdorfer- oder die Riesenhütte erreichen.
1. Frasdorfer Hütte (945m), Mo. und Di. Ruhetag; Mi., Do. und Fr. 17– 24 Uhr, Sa. 10 - 24 Uhr, So. 10 - 18 Uhr. Übernachtung möglich. Telefon: 0049 / (0)8052 / 5140. Um bei der Abfahrt nichts herzuschenken, fährt man am besten von den Schmiedhängen zur Straße ab und steigt dann in wenigen Minuten zur Hütte auf.
2. Riesenhütte (1346m) der DAV-Sektion Oberland. Ganzjährig geöffnet außer im November und 3 Wochen nach Ostern, 42 Übernachtungsplätze, Telefon: 0049 / (0)8052 / 2921. Sie erreicht man, indem man beim Taferlbaum (im Anstiegssinn) geradeaus weitergeht. Gut 30 Min. zusätzlich.

Info: Die Nordabfahrt in den sog. Eiskeller (direkt unterm Aberg) sollte aus Naturschutz- und Sicherheitsgründen gemieden werden. Siehe DAV-Projekt „Skibergsteigen umweltfreundlich“.

Karte: Kompass Blatt 10, Chiemsee, 1:50.000. Oder Karte des Bayerischen Landesvermessungsamtes „Chiemsee“, 1:50.000.

Autor: Bernhard Ziegler

Wetter

Die aktuelle Wettervorhersage zur Tour von wetter.com für die nächsten 2 Tage. Sofern für das Zielgebiet keine Wetterdaten vorliegen, werden die Werte des nächstgelegenen Ortes ausgegeben.

Frasdorf
Vorhersage für Sa, 19.08.2017
Sa, 19.08.2017 mäßiger Regen
15 / 16 oC
mäßiger Regen
Niederschl.: 90 % Wind: 13 km/h NW
Frasdorf
Vorhersage für So, 20.08.2017
So, 20.08.2017 sonnig
11 / 18 oC
sonnig
Niederschl.: 0 % Wind: 8 km/h W
Zur 10-Tages Wettervorhersage von wetter.com
Wetterdaten powered by wetter.com

Karte

Auf dem Kartenausschnitt können Sie die Lage der Tour und die Anfahrt nachvollziehen. Soweit ein GPS-Track hinterlegt ist, dient die Karte auch als Routenskizze.

GPS Daten zum Download

Hier können Sie sich die Route als GPS-Track im GPX-Austausch-Format (GPX-Exchange) herunterladen. Die Nutzung der Daten ist nur für den privaten Gebrauch und auf eigene Gefahr erlaubt. Eine Weitergabe oder die Veröffentlichung der Daten ist nicht gestattet.

Galerie

Damit Sie sich ein Bild von der Route machen können, gibt es hier die Fotos zur Tour. In manchen Fällen ist hier auch eine Routenskizze zu finden.

 
 

Aktuelles aus dem Bergjournal

  • Sportklettern Innsbruck

    Rund um Innsbruck gibt es sowohl zahlreiche alte, traditionsreiche als auch neue, moderne Klettergärten und Klettersteige. In kaum einer anderen Region finden sich derart vielfältige Möglichkeiten zum Klettern in allen Spielarten und Schwierigkeitsgraden. In dem Kletterführer Innsbruck und seine Feriendörfer sind alle Möglichkeiten zum Sportklettern, Eisklettern, Bouldern sowie die Klettersteige rund um Innsbruck beschrieben.

  • Alpen-Hahnenfuß

    Wie die meisten Hahnenfußgewächse braucht der Alpen-Hahnenfuß eine lange Schneebedeckung, da er seine Laubblätter schon unter Schneedecke und entwickelt hat, um gleich nach Ausapern mit der Photosynthese zu beginnen.

  • 40 Jahre Nikwax – innovativer, umweltfreundlicher Wetterschutz

    Gott sei Dank gibt es Outdoor-Unternehmen, die die Natur, in der unsere Outdoor-Abenteuer stattfinden, bei der Herstellung ihrer Produkte so gering wie möglich belasten wollen. Das ist nicht überall so – doch definitiv so bei der britischen Marke Nikwax.

  • Lowe Alpine Ascent Superlight 30 Rucksack

    Ein Rucksack, der super leicht ist und trotzdem enorm robust, dazu noch stark wasserabweisend. Der Lowe Alpine Rucksack Ascent Superlight 30 erfüllt tatsächlich all diese Kriterien und ist außerdem auch noch ziemlich schick.

  • Arnika

    Sie ist sicherlich die bekanntestes Heilpflanze Europas, nicht nur im Alpenraum - und auch wer mit Blumen wenig anfangen kann, vertraut der Arnika gerne bei allen Verletzungen von Stoß, Stich, Schnitt und Fall.

  • Spitzenwanderweg - wirklich Spitze?

    Die Zugspitz Region möchte touristisch neue Wege gehen und bleibt dabei auf alten Pfaden. Klingt widersprüchlich – ist es aber nicht unbedingt. Die Touristiker dieser Region hatten nämlich den hohen Anspruch, die so reichlich vorhandenen kulturellen und landschaftlichen Highlights dieser Gegend mittels eines neuen Weitwanderweges zu verbinden und so einen sehr abwechslungsreichen Spitzenwanderweg zu schaffen. Doch ist dies gelungen? Wir meinen ja, absolut! Und daher möchten wir euch diese traumhafte, über 200 km lange Runde auch vorstellen.

Bild des Monats

062017
1e25c74490e2c304424a840a001e8154.jpg
Sommer al lago

Benutzer: Schneefee

Beschreibung: Wieder einmal Gardasee - und wieder einmal wunderschön! Für eine lange Tour ist es zu heiß, aber der Colodri ist eine kurze Spritztour und danach hüpft man am besten in den See, um sich abzufrischen.
c3a83117105c2905a863f8ba7a57286a.jpg
Frühlingsradln bei Tremosine

Benutzer: Linus_Z

Beschreibung: Die Gardasee-Region ist ideal für die Übergangszeit. Im Süden kann man schon etwas früher im Jahr mit der Wander-, Kletter- und Radlsaison starten.
bdm-april.jpg
Schneerosenblüte am Gamskogel

Benutzer: Bergfreund

Beschreibung: Die Natur ist halt doch der schönste Garten. Bei der Bergtour zum Gamskogel blühten die Schneerosen um die Wette. Gut, dass die Blumen hier weitestgehend ungestört wachsen können und der Naturfreund sich jedes Frühjahr wieder daran erfreuen kann.
Zum Touren-Bild des Monats...
Bergsport- und Outdoorausrüstung sicher online kaufen im Outdoor-Shop bergzeit.de

tourentipp.de-Karten-Shop

Kartenshop

Wanderkarten sind ein unverzichtbarer Begleiter auf Tour. In unserem Kartenshop finden Sie eine komplette Liste aller Kompass Wanderkarten mit Bestellmöglichkeit. Selbstverständlich gibt es auch eine Auswahl an Alpenvereinskarten, an Topographischen Wanderkarten vom Bayerischen Landesvermessungsamt sowie alle Digitalen Karten von MagicMaps und Schweizer Landeskarten.

Bergverlag Rother
 
 


tourentipp.de für Bergtouren, Skitouren, Klettersteige, Wandern und zum Bergsteigen

© 2016 tourentipp.de Alle Rechte vorbehalten