Bodenschneid - Bayer. Voralpen - Bergtour

      Bodenschneid - Bayer. Voralpen - Bergtour

      Gipfel und Höhe: Bodenschneid

      Gebirge: Bayer. Voralpen

      Art der Tour: Bergtour

      Datum der Tour: 06.11.2018

      Ausgangspunkt: PP Dürnbach-Bodenschneid

      Tourenverhältnisse: Sehr föhnig, warm, trocken

      Gefahreneinschätzung: Das Übliche: Ausrutschen, Stolpern

      Exposition der Route: NO, Gipfelgrat SW

      Prognose: wetterprognose-wettervorhersag…ter-winter-2018-2019.html

      Sonstiges: Das Panoramavideo macht neugierig :) . Also vom PP Dürnbach-Bodenschneid (859m) auf der Forststrasse Richtung „Bodenschneid“ zügig hinauf. Am kreuzenden Forstweg beim Bankerl (1107m) geradeaus auf dem Karrenweg weiter Richtung SW. Am nächsten Wegekreuz – nach links zur Freudenreichalm, nach rechts zum Hennerer – ebenso geradeaus Richtung „Bodenschneid“. Am Waldrand stößt man auf einen Forstweg, welcher vom Hennerer heraufzieht, auf diesem nach links. Bei der Raineralm (1260m) erkennt man links oben bereits das Ziel. Nach wenigen Minuten ist der Lawinenstrich und dahinter das Bodenschneidhaus (1365m) erreicht. Rechts daran vorbei durch Gatterl auf den Steig, der ein einer Linkskurve unter die NO-Wand führt. Am Beginn des Sommerwegs („Nur für Geübte“), zweigt der nördliche Anstieg rechts ab. Gleich darauf über eine kurze, eher harmlose seilversicherte Stelle, anschließend in zahlreichen Serpentinen meist zügig auf den NW-Grat hinauf. Dort wird ein felsiger Durchschlupf durchklettert und dahinter Richtung SO in wenigen Schritten der felsige Gipfelaufbau erklommen. Ums große Metallkreuz der Bodenschneid (1669m) ist es dann überraschend geräumig.Hinter dem Gipfel geht es Richtung SO den Grat entlang bis zu den Wegweisern Richtung „Bodenschneidhaus/Firstalmen“. Dort links Richtung NO anfangs etwas steiler, bald auf angenehmem Wiesenpfad hinab. Später im Wald links Richtung „Obere Firstalm“. Bald danach dann erneut links auf den meist flachen Sommerweg Richtung „Bodenschneidhaus“ („Bei Nässe nur für Geübte“). Nach einer langen Trockenperiode ist der südliche Abstieg deutlich leichter als der nördliche Anstieg. Ab dem vom Aufstieg bekannten Abzweig wie im Aufstieg zurück zum Ausgangspunkt.

      Bilder / GPS-Track:
      Bilder
      • Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7159.jpg

        Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7159.jpg

        694,37 kB, 2.048×1.536, 86 mal angesehen
      • Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7167.jpg

        Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7167.jpg

        559,04 kB, 2.048×1.536, 75 mal angesehen
      • Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7168.jpg

        Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7168.jpg

        530,8 kB, 2.048×1.536, 79 mal angesehen
      • Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7171.jpg

        Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7171.jpg

        399,88 kB, 2.048×1.536, 98 mal angesehen
      • Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7188.jpg

        Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7188.jpg

        488,11 kB, 1.536×2.048, 106 mal angesehen
      • Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7196.jpg

        Klaus_Bodenschneid_06.11.2018_IMG_7196.jpg

        761,76 kB, 2.048×1.536, 97 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Klaus Weiskopf“ ()

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen Schließen